Absence - The Decomposition Process

Review

Das ist ja mal eine Überraschung! Kaum erklingen die ersten Takte des Openers „The Better Truth“, so fühlt man sich in die glorreichen Neunziger zurückversetzt, als noch Bands wie GATES OF ISHTAR, ABLAZE MY SORROW, SACRILEGE, A CANOROUS QUINTETT und IN THY DREAMS eine ganz besondere Art melodischen Death Metal zelebrierten, wie er heute kaum noch gespielt wird.
Aber der Reihe nach: ABSENCE existieren seit 1996, kommen aus Dortmund und haben soeben ihr Debutalbum „The Decomposition Process“ fertiggestellt. Sie sollten übrigens nicht mit den US-amerikanischen THE ABSENCE verwechselt werden, die sich im gleichen musikalischen Sektor aufhalten.

Die deutschen ABSENCE bedienen sich geschickt diverser Anleihen aus der Frühzeit des Melodeath und mischen aus Elementen des Thrash, Death und melodischen traditionellen Soli ein nettes Gebräu zusammen. Nicht unbedingt neu, aber gut gemacht. Die Instrumentalsektion drückt ununterbrochen, die Drums scheppern munter und variieren geschickt, die Gitarren klingen transparent, drehen helle Pirouetten, die Rhythmusabteilung treibt die Songs permanent nach vorn. Und an schwedischen Melodien mangelt es nicht, wobei hin und wieder auch Thrash-Größen wie TESTAMENT zitiert werden. Sänger Markus keift und growlt, was seine Stimmbänder her geben, seinen Vorbildern steht er in nichts nach.
„For The End Is Yet To Come“ oder „Open Wound“ sind Beispiele trefflichen Schwedenstahls. „Dead Reckoning“ lässt Erinnerungen an frühere SOILWORK aufkommen, dort werden im (guten) Refrain Cleanvocals verwendet. Und der starke Track „Mindbreaker“ erinnert im Refrain stark an IN FLAMES zu „Colony“-Zeiten.

Bemerkenwert ist, dass die Band weniger Ausflüge in Core-Gefilde vornimmt, sondern sich ähnlich NEAERA eher an AT-THE-GATES-Sounds orientiert, mit manchmal kleinen moderneren Farbtupfern.
Neues gibt es somit nicht zu vermelden, und darin liegt auch der einzige Nachteil dieser CD: der gewählte Stil an sich ist limitiert und lässt heutzutage nur noch wenig wirklich neues zu. SACRILEGE, A CANOROUS QUINTETT und GATES OF ISHTAR bleiben unübertroffen. Dafür gibts im Falle ABSENCE jedoch ein Déjà-vu nach dem anderen und man bekommt wirklich gutes Songmaterial geboten…

Shopping

Absence - The Decomposition Processbei amazon11,98 €
29.10.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Decomposition Process' von Absence mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Decomposition Process" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Absence - The Decomposition Processbei amazon11,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32703 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare