After Forever - After Forever

Review

Im Fahrwasser von WITHIN TEMPTATION, EVANESCENCE und NIGHTWISH haben in den letzten Jahren immer mehr melodische Metal-Bands mit weiblichem Trällerelsen-Gesang das Licht der Welt erblickt und sind meist direkt wieder in der Versenkung verschwunden. Dementsprechend schwierig ist es, sich auf einem derart überfüllten Markt zu behaupten und gleichzeitig als Künstler ernstgenommen zu werden. Den Holländern AFTER FOREVER könnte dieser Spagat jedoch gelingen.
Immerhin ist das Sextett um die bezaubernde Frontfrau Floor Jansen bereits seit 1995 aktiv und hat sich in dieser Zeit nicht nur eine beachtliche Fanbasis erspielt, sondern auch ihren eigenen Sound kreiert und stetig verfeinert. So bringt das selbstbetitelte fünfte Full-Length-Album die Suche nach der bandeigenen Identität erfolgreich zum Abschluss.

Als zentrales Thema befassen sich die Texte auf „After Forever“ mit Energie in ihren unterschiedlichsten Ausformungen. Und energiegeladen startet das Album auch mit dem groovigen Opener „Discord“. Erstmalig in der Bandgeschichte hat man echte Orchesterklänge, eingespielt vom renommierten und Metal-erfahrenen Prager Symphonieorchester, in den Gesamtsound integriert – eine Investition, die sich absolut gelohnt hat. Zum Glück übertreibt man es damit jedoch nicht und stellt vermehrt elektronische Elemente und progressive Keyboard-Spielereien dem orchestralen Bombast entgegen.
Die Single-Auskopplung „Energize Me“ zählt sicher zu den Highlights des Albums, doch auch „Equally Destructive“, das von der Spannung zwischen aggressiven Strophen und einem sanft und zerbrechlich wirkenden Refrain getragen wird. Dass die Holländer auch sanfte und balladeske Klänge meistern können, zeigen das melancholische „Cry With A Smile“ und der Rausschmeißer „Empty Memories“. Letzteres beginnt sehr zurückhaltend, überzeugt dann jedoch mit einer überragenden Chor-Passage und perfekt dossiertem Bombast.

Eigentlich hätte man fremde Hilfe gar nicht nötig. Dennoch hat man sich für den intensiven MidTempo-Stampfer „Who I Am“ die Hilfe der deutschen Metal-Lady Nr. 1 gesichert. Doro Pesch bildet mit ihrer rauen Rock-Röhre einen wunderbaren Kontrast zu Floor Jansens Sopran und macht diesen Titel zu einem weiteren Highlight. Mit „Dreamflight“ hat man sich schließlich sogar an einen komplex-verschachtelten Longtrack gewagt.
Alles in allem haben AFTER FOREVER mit dem selbstbetitelten Album ihr Meisterwerk abgeliefert. Das Versprechen, die Elemente all ihrer bisherigen Veröffentlichungen aufzugreifen und zu einem harmonischen Ganzen zu verschmelzen, wurde auf ganzer Linie erfüllt. Mit der großen Marketing-Maschinerie von Nuclear Blast im Rücken dürfte dem Sextett aus der Heimat von Käse, Windmühlen und Wohnwagen der Sprung ins Spitzenfeld des Genres gelingen.

Shopping

After Forever - After Foreverbei amazon6,88 €
16.04.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'After Forever' von After Forever mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "After Forever" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

After Forever - After Foreverbei amazon6,88 €
After Forever - After Forever by After Forever (2015-08-03)bei amazon14,90 €
After Forever - Invisible Circles [Us Import] by After Forever (2004-08-24)bei amazon111,98 €
After Forever - Digital Deceit by After Forever (2004-05-24)bei amazon178,86 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33388 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu After Forever - After Forever

  1. Anonymous sagt:

    Ein schlichtweg wundervolles Werk haben After Forever mit ihrem selbstbetitelten neuen Album erschaffen – ENDLICH! Denn nach dem sehr enttäuschenden Vorgänger "Remagine" und auch den nicht immer vollends befriedigenen Scheiben bisher hätte ich den Holländern einen derartigen kompositorischen Aufschwung nicht mehr zugetraut.
    Floor Jansen legt stimmlich einmal mehr eins drauf, absolute Weltklasse, die gute Dame braucht sich wahrlich vor keinem Sänger/keiner Sängerin mehr zu verstecken.
    Das Orchester wird nahezu perfekt in die Musik integriert, und glücklicherweise hat die Band es diesmal verstanden, ihre wunderbar tragischen Musikstücke einem fähigen Produzenten anzuvertrauen. Fürwahr, dieser Silberling IST heavy!

    Alle Daumen nach oben für dieses Meisterwerk! 🙂

    9/10
  2. gollum2000 sagt:

    Meine Wertungen zu den einzelnen Songs: Discord 9/10; Evoke 9/10; Transitory 8/10; Energize Me 10/10; Equally Destructive 9/10; Withering Time 10/10; De-Energized 8/10; Cry With A Smile 8/10; Envision 8/10; Who I Am 9/10; Dreamflight 8/10; Empty Memories 9/10; Lonely 9/10! Gesamtwertung: 8,8/10

    9/10