Alehammer - Barmageddon

Review

Es gibt so Platten, denen wünschst du ein Deo. Oder versöhnlicher: ein paar auf’s Maul. Denn Spaß muss sein. „Barmageddon“ würde dir zum Dank anerkennend ’nen bräunlichen Schneidezahn aufs Revers rülpsen. Und dir dann das Herrengedeck reichen. Denn Spaß müsste immer noch sein…

Wenn du später – nach hartem K. O. während der zwölften Runde – irgendwann mit 4 atü auf’m Kessel erwachtest, weil dein linkes Trommelfell geplatzt wäre, realisiertest du dankbar, dass die Asi-Platte für dich nochmal ’ne Stufe aufgedreht hat – schließlich hättest du ihr vorher auch ganz lieb die Dreadlocks beim Kotzen zurückgehalten und anschließend die gröbsten Brocken aus dem eitrigen offenen Bein gesammelt.
Apropos: Irgendwas krabbelte dir den Rücken runter und bisse dich direkt zwischen… Spaß MÜSSTE eben sein.

So wäre die erste vollständige LP von ALEHAMMER drauf. Denn die britisch-amerikanische Veteranen-Kombo zelebriert eine feingeistige Melange aus – die Überraschung ist begrenzt – HELLHAMMER und den diversen DIS-Kapellen, überzogen mit einer extra dreckigen Kruste aus Crust.
Das Schlagzeug holpert ungelenk, doch voller Urgewalt durch die Gosse, flankiert von den Riffs, die auch eher Straßenkämpfer mit dem Blick für ehrliche Wirkungstreffer als fernöstliche Kampfkunst-Ästheten sind. Wobei sich am Ende des langsameren “Nemesis“ etwas im Hintergrund gar ein schön schleifendes  CELTIC FROST-/MORBID ANGEL-Riff eingereiht hat.

Und vorneweg der „Gesang“: asozial und doch traditionsbewusst. Nachdem „Fermented Death“ von einem rausgerotzten „Go!“ eingeleitet wird und man sich gerade sagt, dass eine Band DIESES Namens dann auch gleich Nägel mit Köpfen machen könnte, macht sie genau das und schiebt ein „Ugh!“ hinterher.Tom Warrior kann es nicht besser.Und alles nach dem „Suffer-The-Children“-Gedächtnisbreak. Geil. Und nur übertroffen vom Outro das Songs, das ich hier komplett zitieren möchte: „Ugh!… Ugh! Fuckin‘ ugh! Hahahaha…“

So muss das sein, so gehört „Musik“. Und nach 20 Minuten ist alles vorbei. Ist ja eh alles Scheiße…

Shopping

Alehammer - Barmageddonbei amazon5,11 €
05.11.2013

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Barmageddon' von Alehammer mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Barmageddon" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Alehammer - Barmageddonbei amazon5,11 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32623 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare