Battle Beast - No More Hollywood Endings

Review

Soundcheck März 2019# 22 Galerie mit 34 Bildern: Battle Beast - European Tour 2019

BATTLE BEAST behalten ihren Zweijahresrhythmus bei und bringen nach dem 2017er „Bringer Of Pain“ nun ihr fünftes Studioalbum „No More Hollywood Endings“ auf den Markt. Damit liefern sie sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit ihrem Ex-Bandkollegen und früheren Hauptsongschreiber Anton Kabanen, dessen neue Band BEAST IN BLACK gerade ebenfalls ihr neues Album „From Hell With Love“ veröffentlicht hat. Die Ähnlichkeiten der beiden Bands enden dort aber noch nicht, sondern setzen sich im Stil der Musik fort. Der ein oder andere Fan dürfte sich also über den Split und die damit einhergehende Verdopplung des musikalischen Outputs freuen. Zu 100% kann man die beiden Bands allerdings nicht vergleichen, und nicht jeder Fan von BATTLE BEAST wird zwangsläufig auch BEAST IN BLACK abfeiern.

„No More Hollywood Endings“ zeigt sich (nicht) ganz im Stil der Band

Der Ausstieg von Anton Kabanen hat bei BATTLE BEAST jedenfalls keine allzu tiefen Spuren hinterlassen und „Bringer Of Pain“ erwies sich als Volltreffer mit nur geringen Abzügen. Es sollte auch das bislang erfolgreichste Album der Band werden. Mit „No More Hollywood Endings“ könnte sich diese Erfolgssträhne fortsetzen. Stilistisch bleiben sich die Finnen treu und verbinden weiterhin gewollten Kitsch mit druckvollen Metalbrettern und einer ordentlichen Portion Party. Stets schwingen sowohl der Heavy Metal als auch der Synthpop der 80er Jahre mit. Die starken Refrains, vorgetragen von Noora Louhimos Ausnahme-Organ, sind an Eingängigkeit mal wieder kaum zu überbieten. Doch auch einige Neuerungen gibt es auf diesem Album.

Gleich zu Anfang des Openers „Unbroken“ begrüßen einen Orchester und Chöre. Eine Kombination, die mit ihrem Bombast an NIGHTWISH erinnert und in dieser Form nur angedeutet auf dem Vorgängeralbum beim Song „Lost In Wars“ vorkam. Dieser und die beiden darauffolgenden Songs zeigen schnell, dass es auf „No More Hollywood Endings“ um einiges emotionaler zugeht als auf den bisherigen Alben der Band. Das äußert sich nicht nur in den Texten, die – wie Noora uns im Interview verrät – auf Problemen aus dem echten Leben beruhen, sondern auch in der Musik. Erstmals nutzen BATTLE BEAST echte Streicher, die sie entsprechend umfangreich einsetzen. Auch die Vocals sind den gefühlvolleren Themen angepasst, was dem Hörer ganz neue Dimensionen von Nooras Stimme eröffnet.

BATTLE BEAST bewegen sich zwischen den Extremen

„Unfairy Tales“ versprüht einen LORDI-Vibe und ändert so den Kurs. Etwas später leitet „The Hero“ dann die zweite, härtere Hälfte des Albums ein. Dieser Song macht ab dem ersten Refrain süchtig und ist der mit Abstand beste auf „No More Hollywood Endings“. Den Hörer erwarten aber noch einige weitere Anspieltipps. „Piece Of Me“, „The Golden Horde“ und „World On Fire“ verkörpern alle das, wofür man BATTLE BEAST liebt. Mit der Ballade „I Wish“ greifen sie dann aber doch noch daneben. Das Stück mag zwar jenen gefallen, die explizit auf Balladen stehen, es bremst das Album aber extrem aus und nimmt ihm den Schwung, den seine Vorgängerstücke aufgebaut haben.

Insgesamt ist „No More Hollywood Endings“ ein durchwachsenes Album geworden. Das bezieht sich jedoch nicht auf die Qualität, sondern auf die Stimmungen der Songs. Wer einen Kracher nach dem anderen erwartet, wie es noch auf „Bringer Of Pain“ der Fall war, könnte von dem Ergebnis enttäuscht sein. Weiten Teilen des Albums fehlen in der Tat der „Battle“ und das „Beast“, doch dies muss nicht zwangsläufig negativ ins Gewicht fallen. Vielmehr sind wir hier vielleicht Zeugen einer Weiterentwicklung, die BATTLE BEAST gerade durchmachen. Damit könnten sie – wie Noora im Interview erwähnt – ihre Fans in zwei Lager spalten. In eines der Lager eingezogen wird an dieser Stelle allerdings nicht. „No More Hollywood Endings“ ist zweifelsohne ein ziemlich gutes, aber kein herausragendes Album geworden. Das leider nur auf der Hälfte anwesende „Beast“ hätte da sicher noch etwas retten können.

Shopping

Battle Beast - No More Hollywood Endingsbei amazon15,98 €bei EMP16,99 €
14.03.2019

headbanging herbivore with a camera

Shopping

Battle Beast - No More Hollywood Endingsbei amazon15,98 €bei EMP16,99 €
Battle Beast - Battle Beast No more Hollywood endings 2-LP Standardbei EMP24,99 €
Battle Beast - Battle Beast No more Hollywood endings CD Standardbei EMP16,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31191 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Battle Beast auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Code Orange, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Myrkur, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Turbobier, Tragedy, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight und Zeal & ArdorSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
17.11.19metal.de präsentiertBattle Beast - No More Hollywood Endings - Europatour Teil IIBattle BeastOrange Club, Kiel
19.11.19metal.de präsentiertBattle Beast - No More Hollywood Endings - Europatour Teil IIBattle BeastColos-Saal, Aschaffenburg
Alle Konzerte von Battle Beast anzeigen »

5 Kommentare zu Battle Beast - No More Hollywood Endings

  1. BlindeGardine sagt:

    Nach Beast In Black nun das zweite entschiedene „Nope“ in diese Richtung. Wobei das hier noch annähernd erträglich ist, da sie Dame am Mikro wenigstens nicht so ein nerviges Stimmchen hat wie ihr Gegenpart bei Beast In Black. Trotzdem, musikalisch ist das furchtbarer Schlagerkitsch.

    1. BlindeGardine sagt:

      …nur halt mit E-Gitarren. Aber insgesamt könnte man diese Mucke problemlos in einem Seniorenheim laufen lassen, ohne irgendjemanden zu verschrecken. Klatschen, Nicken, Mitwippen.

      1. ClutchNixon sagt:

        Ganz, ganz schrecklich. So besoffen kann doch niemand sein um das wirklich gut zu finden.

  2. der holgi sagt:

    An sich eine marktwirtschaftlich clever Vorgehensweise von Nuclear Blast. Das Durchschnittsalter der Metalfans steigt merklich, junge Hörer rücken spärlicher nach als das noch vor Jahren der Fall war.

    Neue Hörer mittleren Alters mögen diesen Schlager-Pseudo-Metal sicher gern, ebenso sicher wie man als Neuling Wacken mögen kann wenn man sich dort hin verirrt, egal ob man unter der Woche eher Helene Fischer mag, das Outfit für den Wochenend-Metalfan kann man bei jedem Festival vor Ort günstig erwerben. Und schon kann man gefahrlos Metal-Fan sein, für ein paar Tage, und danach ist es wieder so, wie es zuvor war.

    Metal ist Mainstream im Jahr 2019, da braucht man sich nix vormachen, und die Musik zum schnellen Konsumieren ohne Abrieb wird geliefert, und je mehr Hausfrauen und Kegelbrüder teilhaben, um so besser fürs Geschäft.
    Ich selber kennen persönlich Muttis um die 60, die auf Partys gerne zeigen, wie hip sie noch sind und solchen Murx wie Battle Beast als Metal erkennen wollen, um ihren Kindern und Enkeln zu zeigen, das sie selber sehr wohl harte Musik (….) hören…….

    Widerliche Musik.

  3. Se Wissard sagt:

    Hoffentlich machen die mal ein Modern Talking-Coveralbum!

    Aber lustig, wie sehr der Heavy Metal mittlerweile auseinander geht…da gibts einerseits Schmierkäse wie das oder Sabaton, andererseits abgefahrene Oldschool-Schinken wie Ice Sword mit dem Götteralbum Dragon Magic.
    Jeder kann es sich raussuchen, ist auch völlig okay, Battle Beast merken halt, dass ihr Weichspüler-Murks mehr zieht als echter Power Metal.