Cirkeln - The Primitive Covenant

Review

“The Primitive Covenant” ist bereits das dritte Album der schwedischen Einmannband CIRKELN. Das Debüt „Kingdoms That No One Remembers“ stieß bei uns ja nur auf gemäßigte Gegenliebe und der Nachfolger aus dem vergangenen Jahr ging ganz an unserem Radar vorbei – jetzt also Album Nummer drei, das nach Maßgabe von Alleinunterhalter Våndarr unter dem Label Epic Anti-Fascist Black Metal läuft, sich thematisch doch eher wieder an Tolkien und Co. anlehnt (wenn man beispielsweise das Albumcover als Maßstab nimmt).

CIRKELNs Ansatz ist Vielseitigkeit

Und “The Primitive Covenant” beginnt erst einmal stimmungsvoll und hoffnungsfroh – jedenfalls ist das Eingangsriff in „Garden Of Thorns“ wie ein lichter Aufgalopp, wobei der Song insgesamt an alte ANCIENT erinnert. Es geht also recht melodisch zu. Dagegen setzt „The Witch Bell“ eher auf grob geschnitzte Riffs und herrischen Gesang im Stile von CELTIC FROST. Das darauf folgende „Ensam i Natt“ wiederum ist eine Coverversion eines LEATHER NUN-Songs, der eher punkig aus den Boxen tönt.

Der Ansatz von CIRKELN ist also Vielseitigkeit. Jedoch gibt es ein paar limitierende Faktoren: Das Album ist ja in Einzelkämpfermanier eingespielt, und bei einigen Gitarrenleads stößt Våndarr hörbar an seine Grenzen. Das stört zwar nur manchmal, fällt aber auf, und das Songwriting ist ein weiterer Punkt: Vieles bleibt Stückwerk. Nette Ideen stehen neben belanglosen Passagen, wobei einige Wendungen nicht nachvollziehbar sind. Am besten schlägt sich der Schwede, wenn er musikalisch den Dampfhammer rausholt und seinen Steinzeit-Black-Metal zelebriert. Auch das unvermittelt einsetzende darkwavige Zwischenspiel in „Defiled And Satanized“ gefällt mit seinem knödelnden Klargesang.

Einiges auf “The Primitive Covenant” bleibt Stückwerk

Dass das abschließende „The Death Of Thy Father” wieder von einem vergleichsweise lichten Gitarrenriff getragen wird, zeigt, dass sich der Schwede einige Gedanken gemacht hat hinsichtlich einer musikalischen Klammer, um die doch sehr unterschiedlichen Ideen spannend auf einem Album unterzubekommen. Allerdings hätte es “The Primitive Covenant” gut getan, wenn jemand mit unabhängigem Blick die Songwritingideen noch einmal kritisch überarbeitet hätte – von Gastmusikern bei den herausfordernden Passagen gar nicht zu sprechen. Insgesamt lohnt es sich aber reinzuhören, denn trotz der genannten Mängel enthält “The Primitive Covenant” doch eine Vielzahl von spannenden Ideen.

27.11.2023

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Primitive Covenant' von Cirkeln mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Primitive Covenant" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36543 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Cirkeln - The Primitive Covenant

  1. Watu sagt:

    Zeiweise finde ich das hier richtig stark, vielseitig, kreativ, mit zentnerweise Dreck unter den Fingernägel und einem wunderbaren Vibe. Mir fehlen eigentlich nur noch die verschrobenen Folk Vocals von Isengard, zum puren Glück. Allerdings ist das Ganze in einigen Parts tlws. auch recht anstrengend und erfordert einiges an Durchhaltevermögen. 7 Punkte ist mir das aber mindestens wert und wenn es dieses Jahr eine Liste für Geheimtipps geben sollte, dann würde ich das hier mit draufpacken. Feines, charmantes Kleinod!

    7/10