Dargaard - The Dissolution Of Eternity

Review

Dargaard gelten seit der Auflösung von Dead can Dance in meinen Augen als deren Nachfolgerband. Nach eineinhalb Jahren meldet sich die aufstrebende Kulttruppe um die beiden Abigor – Mitglieder Tharen und Elisabeth Toriser zurück. Auch ihre neue Scheibe hat das Zeug den Zuhörer in Trance zu versetzen. Was schon auf den beiden genialen Vorgängern zum verzaubern einlud, zeigt auch auf „The Dissolution of Eternity“ seine Wirkung: Gnadenlos geile Keyboardarbeit und eine göttliche Frauenstimme. Ein Detailreichtum der Songs, welcher nur bei Bands wie Dead can Dance zu „Within the Realm of a dying Sun“ erreicht wurde und eine geballte Ladung an Dynamik. Dargaard Fans der ersten Stunde werden auch bei „The Dissolution of Eternity“ wieder vollends auf ihre Kosten kommen und Neueinsteigern empfehle ich ebenso uneingeschränkt die beiden letzten Alben „In Nomine Aeternitatis“ und „Eternity Rites“. Das diese CD für diese Jahreszeit etwas unplaziert ist, daran scheiden sich wahrscheinlich die Geister. Trotzdem ist auch diese CD ein neuer Meilenstein in der Geschichte von Dargaard.

Shopping

Dargaard - The Dissolution of Eternitybei amazon21,00 €
04.07.2001

Shopping

Dargaard - The Dissolution of Eternitybei amazon21,00 €
Dargaard - The Dissolution Of Eternity by Dargaard (2007-02-19)bei amazon59,70 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30612 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Dargaard - The Dissolution Of Eternity

  1. Kryper sagt:

    Was denkt sich eigentlich so ein Kritiker bei der Bewertung solchen Drecks. Ich hab mir das Mp3 gezogen und bin erst eingeschlafen und dann bei dem Geseiere einer unmusikalischen (und wahrscheinlich noch fettärschigen) Sängerin wieder aufgeschreckt. Wie kann man sowas gut finden? Und die Keyboards sind ja bei jeder durchschnittlichen Bolzband origineller.

  2. Altragar sagt:

    Zuerst möchte ich sagen, daß ich mir keine Wertung erlauben kann, da mir noch nichts von dieser Band zu Ohren kam. Ich wollte nur ein paar Worte an Kryper richten, der da wohl vergessen hat, daß Kritik in erster Linie subjektiver Natur ist, sofern man denn zu solcher imstande ist. Des weiteren scheint das Aussehen einer Sängerin ja essentiell für deren Qualität zu sein. Selbst wenn ich Dich nicht kennen mag, so zeigt sich in mir doch die Absicht, Dir aufgrund einer solch oberflächlichen Bemerkung nichtmals einen Funken an Glauben schenken zu wollen. Aber meine Kritik ist wie bereits gesagt subjektiver Natur. PS: Sollte ich mich mit der Musik auseinandergesetzt haben, so werde ich diese freilich hier rezensieren, nach Möglichkeit etwas unvoreingenommener oben angegeben……

    10/10
  3. Phelisy sagt:

    Mmmmmh…endlich mal wieder ne CD nach meinem Geschmack…wer nach Musik zum entspannen und nachdenken sucht, sollte auf jeden Fall sich mal Dargaard reinziehen…auch die beiden Vorgängeralben, wie der Kritiker oben schon gesagt hat, sind nicht zu verachten!!

    9/10
  4. Anonymous sagt:

    Das ist wieder so eine CD, bei der ich nicht weiß, warum die mir nicht so richtig reingeht, obwohl’s vom Stil her genau meine Richtung ist. Ist vielleicht gerade so nett, daß es mir nichtmehr gefällt, ohne jedeoch richtig kitschig zu sein. Naja, ich könnte noch ewig so weiterfaseln, ohne etwas zu sagen, eben passend zur CD… irgendwie…

    6/10
  5. Anonymous sagt:

    Jetzt find‘ ich die Scheibe voll geil, darum 9 statt 6. Ich weiß auch nicht, was ich will… :o)

    9/10