Depravity - Grand Malevolence

Review

DEPRAVITY kommen vom anderen Ende der Welt und sind Liebhabern seit ihrem 2018er-Werk “Evil Upheaval” durchaus geläufig. Damals stellten die Australier eindrucksvoll unter Beweis, dass zügig gespielter, technischer und zugleich grooviger Death Metal nicht allein Bands aus den USA vorbehalten ist.

“Grand Malevolence” liefert Highspeed-Attacken und wütendes Gezeter am laufenden Band

Und so reihen sich DEPRAVITY brav in die Liste der neuen Generation von Todes-Metallern ein. Von Beginn an serviert die Band Songs, die jedem Blastbeat-Gourmet das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Im Gegensatz zu den US-Kollegen klingt das Mastering nicht wie aus dem Ei gepellt und stellt selbst geschulte Ohren häufig vor die schwierige Aufgabe, die verschiedenen Instrumente herauszuhören. Andererseits besitzt die Scheibe gerade deshalb einen rohen und düsteren Charakter.

DEPRAVITY gehen ausschließlich nach vorn

Ansonsten haben die Musiker ihren Songwriting-Führerschein offensichtlich bei Kollege “Bleifuß” gemacht, denn vom Gaspedal gehen sie praktisch nur, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt. Ein gutes Beispiel ist “Transcending Obscurity”. Der Song bietet im hinteren Drittel ein kurzes, dynamisches Aufbäumen in Form eines Taktwechsels von etwa zehn Sekunden. Danach hämmert die Doppelfußmaschine den Rhythmus wieder in die Ohrmuschel.

Technische Brillanz bis zum Abwinken

Bei dieser Art des Death Metal gehört es natürlich zum guten Ton, dass das Schlagwerk die Musik zusammenhält. Mittlerweile lockt eine solche Übermacht an Geschwindigkeit und korrekt zusammengeschobener Studio-Tightness aber nur selten einen Hund hinter dem Ofen hervor. Der Überraschungseffekt, dass eine solche Anzahl an Noten und Schlägen in einem Takt untergebracht werden können, hat sich mit den Frühwerken von SUFFOCATION oder THE BLACK DAHLIA MURDER längst abgenutzt. Insgesamt klang die Band auf dem Vorgängeralbum mit tieferen Tönen und dem hier und da eingesetzten Keyboard ein wenig einfallsreicher. Damit verliert “Grand Malevolence” im Vergleicht zu “Evil Upheaval” zwar etwas an Boden, Fans der bereits erwähnten Bands machen aber sicherlich keinen Fehler, ein Ohr zu riskieren.

28.11.2020

Left Hand Path

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Grand Malevolence' von Depravity mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Grand Malevolence" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33022 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare