Drowning Pool - Sinner

Review

Mangelnde Originalität kann man den aufstrebenden Drowning Pool bei der Namensgebung mit Sicherheit nicht vorwerfen. Eines Nachts arbeitete Bassist Steve Benton an einem Song, als ein Film namens „Drowning Pool“ mit Paul Newman aus dem Jahre 1975 durchs TV flimmerte. Passenderweise war es gerade dieser Streifen, bei dem er ein paar Jahre zuvor seine Jungfräulichkeit verloren hatte. So war ein Bandname gefunden. Die Musik der vier Jungs aus Dallas ist zwar nicht ganz so originell wie deren Namensgebung, dafür aber umso durchschlagender und geradewegs aus dem Bauch heraus mit einer gehörigen Portion gesunder Energie und Aggression versehen. Bestes Beispiel dafür ist die erste Single, „Bodies“, die sozusagen eine Hommage an den Moshpit darstellt. Insgesamt kann man Drowning Pool als eine Kreuzung aus ein wenig Disturbed, ein wenig Linkin Park, ein wenig Pantera und einem guten Schuß eigener Gene bezeichnen. Heraus kommen dabei fette Neo-Thrash-Riffs, satte Grooves und eingängige Melodien, die von abwechslungsreichem Gesang getragen werden und sich in Rekordtempo in den Gehörgang fräsen. Hierbei gibt es eine große, emotionale Spannbreite von langsamer, zerbrechlicher Melancholie („Tear Away“) bis hin zu Wutausbrüchen wie „Told You So“ oder mitreißenden Eruptionen wie „Pity“. Wie in dieser Musikrichtung üblich, weil für die Wirkung der Songs unersetzlich, kann auch dieser Silberling mit einer druckvollen Produktion aufwarten. Verantwortlich dafür zeichnet sich Jay Baumgardner (u. a. Papa Roach, Orgy, Coal Chamber). Somit haben Drowning Pool mit „Sinner“ ein starkes Debut abgeliefert, das sich zwar etwas der Popularität oben genannter Bands bedient, aber trotzdem äußerst ehrliche, kraftvolle Musik bietet, die eine einfache und verständliche Sprache spricht, die den Nerv der Zeit trifft, was sowohl die gefeierten Auftritte des Quartetts auf dem Ozzfest als auch der kometenhafte Aufstieg in den USA beweisen. Dieser dürfte hier auch nicht lange auf sich warten lassen.

Shopping

Drowning Pool - Sinner [Vinyl LP]bei amazon29,99 €
09.04.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Sinner' von Drowning Pool mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Sinner" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Drowning Pool - Sinner [Vinyl LP]bei amazon29,99 €
Drowning Pool - Sinnerbei amazon17,39 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33771 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Drowning Pool - Sinner

  1. Anonymous sagt:

    wohl das beste Nu-Metal Album das ich kenne, die Songs sind zwar nicht sehr komplex, aber auf dem Album finde ich keinen Aussetzer. \"Tear Away\" ist überragend. Drowning Pool konnte nach \"Sinner\" nie mehr die alte Klasse erreichen. R.I.P. Dave.

    5/10
  2. eikster sagt:

    Ups. 10 Punkte natürlich.

    10/10