Drowning Pool - Full Circle

Review

DROWNING POOL gehören wohl zu jenen amerikanischen Bands, die dank eines einzigen großartigen Songs (womit natürlich „Bodies“ gemeint ist) genug an ihrem Bekanntheitsgrad werkeln konnten, um nun bis an ihr Lebensende mittelmäßige bis leicht überdurchschnittliche Alben veröffentlichen zu können. „Full Circle“ bahnt sich nun als drittes Werk in dieser Reihe an, und mit dem langjährigen Bandfreund Ryan McCombs ist nun auch ein weiterer Ersatz für den verstorbenen Sänger Dave Williams gefunden.

Und wie befürchtet, haftet der Scheibe dennoch ein konsequenter 08/15 Ansatz an. Eine leichte soundtechnische Entwicklung tiefer in den Stoner- und Countrybereich rein, konnte die Beliebigkeit mit der hier offensichtlich am Neuanfang gefeilt wurde beim besten Willen nicht überdecken. Zwar sind die Lieder im Endeffekt nicht schlecht geworden, aber halt doch nur leichter Überdurchschnitt. Einzige Ausnahmen sind das experimentive „Upside Down“, das cool rockende „No More“ oder das abschließende Cover von BILLY IDOLs „Rebel Yell“. Doch nicht nur diese ziemlich schlechte Ausbeute für eine Band mit einem Namen wie DROWNING POOL sollte die Verkäufe hierzulande runterdrücken, sondern auch das allzu amerikanische Flair. Schon ICED EARTH sind ja mit ihrem propagandistischen Song über 9/11 ziemlich auf die Schnauze geflogen, und die Mannen um Gitarrist C.J. Pierce konnten sich bei mir mit der ersten Singleauskopplung „Soldiers“ – „gewidmet allen Soldaten auf der Welt“ – ähnliche Antipathien erringen. Meinungsfreiheit hin oder her, aber bei sowas rollen sich mir die Arschnägel ins Steißbein.

Dementsprechend ist „Full Circle“ wohl trotz immerhin noch leicht überdurchschnittlichen Songs nur einer Minderheit zu empfehlen, die wohl ähnlich groß sein muss, wie die der Briten die im zweiten Weltkrieg unter der Naziflagge marschieren wollten. Gut dass man Dave Williams damit nicht mehr in Verbindung bringen kann.

Shopping

Drowning Pool - Full Circlebei amazon4,76 €
27.08.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Full Circle' von Drowning Pool mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Full Circle" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Drowning Pool - Full Circlebei amazon4,76 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32829 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Drowning Pool - Full Circle

  1. Anonymous sagt:

    ich kann mich da dem Review nur anschließen. Drowning Pool sind nicht mehr das was sie mal waren. An "Sinner" kommt es ohnehin nicht heran, ich fand "Desensitized" auch noch besser.

    5/10