Druid Lord - Relics of the Dead

Review

DRUID LORD haben es sich irgendwo in den Sümpfen Floridas in einer modrigen Gruft gemütlich gemacht. Dementsprechend klingt „Relics of the Dead“ auch genauso staubig, zäh, aber eben auch verrottend wie der Vorgänger „Grotesque Offerings“ aus dem Jahr 2018. Die Band zockt schleppenden Todes-Doom, ähnlich wie früher HOODED MENACE oder ACID WITCH.

Kurz notiert: DRUID LORD kommen ohne Augenzwinkern aus

Was DRUID LORD allerdings völlig abgeht, ist das zeitweilige Augenzwinkern, das den beiden genannten Bands eine gewisse Lässigkeit verleiht. „Relics of the Dead“ bemüht sich zu verbissen nach Dunkelheit und Fäulnis zu klingen. Coole Melodien und lockere Momente sucht man deswegen auf dem insgesamt abwechslungsarmen Album vergebens, findet stattdessen nur stumpfen Hass aus dem Grab. Wer aber genau so etwas sucht und sich mit dem etwas flachen Sound anfreunden kann, sollte „Relics of the Dead“ eine Chance geben.

22.01.2022

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Relics of the Dead' von Druid Lord mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Relics of the Dead" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34613 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare