Ekpyrosis - Primordial Chaos Restored

Review

KURZ NOTIERT

Aufpassen! Unter dem Namen EKPYROSIS firmieren mehrere Bands. Da gibt es die Power Metaller aus Österreich, die Avant-Garde Black Metaller aus Bonn und die Todesmetaller aus Italien, deren EP “Primordial Chaos Restored” heute hier das Thema sein soll.

Wie schon auf ihrem Debüt “Asphyxiating Devotion” aus dem letzten Jahr, widmet sich das Quartett dem Death Metal der 90er Jahre und mit IMMOLATION und INCANTATION stechen auch gleich zwei große Vorbilder aus dem Sound heraus. Im Vergleich zum Debüt hat man einen neuen Bassisten am Start, der auch einen Teil der Backing Vocals auf der EP übernommen hat. Jetzt hat man neben dem eigentlich Sänger Marco Teodoro noch zwei Mikrofone für die Backing Vocals aufgebaut.

Viel mehr ist zu der Musik auch nicht zu sagen, was nicht schon zum Debüt gesagt worden wäre, denn auf “Primordial Chaos Restored” gibt es neben dem INCANTATION Cover “Devoured Death” und dem überflüssigen Instrumental “Chaos Condensing” nur drei neue Songs. Diese haben es aber in sich, so dass man durchaus mal Ausschau nach der Scheibe halten kann. Die EP gibt es über Terror From Hell Records und eine Version auf Kassette haben Lycanthropic Chants veröffentlicht.

29.07.2018

Schuld ist man immer nur selbst, alles andere ist Feigheit.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30399 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare