Elite - Bifrost

Review

Das schon seit 2006 erhältliche Zweitwerk „Bifrost“ der norwegischen Schneemänner von ELITE unterscheidet sich in einigem vom hymnisch-epischen Debutalbum. Harscher, kompakter, böser und mit weit weniger atmosphärischen Ausfügen versehen, überrollt uns eine fette Schneelawine und reißt uns von dannen.

„Æreløs“ bietet eine Refrainlinie, die von der Melodik an die Sognametal-Bands erinnert. „Tåke“ ist erheblich härter, reduziert auf einfache Akkorde, mit hasserfülltem Gesang versehen. „Vikingfjord“ eröffnet wie einst WINDIR, dise getragene Weite transportiert durch diese quietschenden Gitarren. Vocalist Bent krächzt und schreit, was die Stimmbänder hergeben, er ist wütend, wogegen die Musik Trauer vermittelt, ein gängiges Schema bei den Norwegern. Die „Hej“-Rufe bringen Lokalkolorit ins Spiel. „Vinterlåst“ eröffnet wespenhaft (gibts die in Norwegen überhaupt?), sirrend, Unheil baut sich auf, turmhoch. Midtempo und anklagender Gesang, man könnte meinen, hier sei ein Kämpfer in sein Dorf zurückgekommen nach langer Abwesenheit und findet nur rauchende Trümmer vor.

„Isberg“ treibt uns wieder vor sich her, man hat einige Mühe, den Spießen auszuweichen. Gute Laune ist hier vollkommene Fehlanzeige. Was mir hier fehlt, ist die Atmosphäre, mal ein überraschendes Break oder variablerer Gesang. Die gekonnt eingesetzte Monotonie von KAMPFAR oder die abwechslungsreichen Stimmungen von WINDIR finden sich auf „Bifrost“ nicht. ELITE könnten viel besser sein, wenn sie längere Songs komponieren würden und bisweilen das Tempo reduzieren würden. So zeigen sie in der Mitte von „Isberg“ nämlich genau das: eine Variation des Themas, eine melodische Auflösung, ein gelungenes atmosphärisches Break. Für mich der beste Song des Albums bisher, ganz klar. „Bifrost“ lässt erneut Hornissen auf den Hörer los, dann gibts wieder die heisere Vocal-Vollbedienung, die allmählich anstrengend wird. Die bisherigen Tracks hintereinander genossen: das ist schon ein schweres Geschütz.

„Mistelstein“ beginnt mit hackendem Schnabel des schwarzen Greifvogels. Auch hier machen ELITE keine Gefangenen. Immer tönt es, als würde Bent noch irgendwo versteckte Freischärler vermuten und diese zu ergreifen auffordern. Eigenwillige Stimmung, die. Der letzte Song „Krampetak“ lässt endlich mal innehalten, hier wird ein gutes schräges Riff aufgefahren, unheilvoll bleibt die Gesamtlage allerdings auch weiterhin. In jedem Fall kommt das reduzierte Tempo der atmosphärischen Grundausrichtung zugute. Das sagt mir schon mehr zu als das permanente Sirren der Wurfsterne. Hier ist auch die Gitarrenarbeit sauberer, ein hypnotischer Rhythmus durchzieht den Track bis zum Ende. Zusammen mit „Isberg“ mein Fave des Albums. Insgesamt fehlt mir hier das zündende, zwingende kompositorische Geschick. Wem permanent Druck machende, nicht zusehr produzierte BM-Bands zusagen, die ein wenig in Richtung obengenannter Vorbilder gehen, der kann hier allerdings durchaus Erfüllung finden.

27.06.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Bifrost' von Elite mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Bifrost" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Elite - Bifrostbei amazon12,97 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33759 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Elite - Bifrost

  1. Anonymous sagt:

    Uff, das ist jetzt auch schon über eineinhalb Jahre her, dass ich "Bifrost" das letzte Mal gehört habe, darum kann ich das jetzt nicht detailliert kritisieren. Im Gedächtnis geblieben ist mir aber, dass das Album auf jeden Fall besser ist, als die gegebenen sechs Punkte – grundsolide und atmosphärisch sehr ansprechend, Pi mal Daumen nach damaligem Gefallen sind das sieben. Muss ich mal wieder rauskramen, das Album.

    7/10
  2. Anonymous sagt:

    Noch so eine 7-Punkte Wertung für ein Spitzen-BM Album und wir müssen mal ein ernstes Wörtchen miteinander reden! 😉

    Dieses Album ist rasant, atmosphärisch-melodiös, eiskalt und das ganze mit einer eigenen Note. Nicht zu vergleichen mit Elite’s (auch genialem) Vorgänger, sondern ganz anders und auf seine Art genauso gut.

    9/10
  3. Matthias sagt:

    Von einem Top-Album kann keine Rede sein, dafür ist "Bifrost" viel zu unspektakulär und stilistisch zu alltäglich. Dennoch machen ELITE ihre Sache sicher und dürften alteingesessene Schwarzhörer nicht enttäuschen. Eine Kaufempfehlung ist nicht auszusprechen, eher ein "wollt ihr den üblichen Stoff, greift halt zu".

    7/10
  4. xXx-Oimel-xXx sagt:

    Im Grunde eine gute Platte, die ich vor 10 Jahren frenetisch abgefeiert hätte. Nur leider steht ähnlich gelagertes Zeug zuhauf in meinem CD-Schrank. Was ELITE aber vom Rest abhebt ist, dass die Songs allesamt abwechslungsreich arrangiert sind.
    7 Punkte für ein gut gemachtes Album, welches es aber an Eigenständigkeit fehlt, halte ich für angemessen.

    7/10