Galskap - Manifest Der Verdammnis

Review

Stellt euch mal vor, ihr sitzt beim Italiener und bestellt euch einen großen Teller Trüffelnudeln. Dieser ist zwar keine kulinarische Offenbarung, aber auf jeden Fall nett anzusehen, schmackhaft und solide mit ausgewählten Zutaten verfeinert. Doch plötzlich kommt ein böser Mensch vorbeigestolpert und schüttet euch mutwillig Curryketchup über eure Pasta. Das Tartufoaroma ist dahin, die Würzung verpfuscht und vor allem mundet das Ganze nun unglaublich abgegriffen und irgendwie nach Imbissbude…

Und wozu jetzt dieser bescheuerte Vergleich? Ganz einfach, GALSKAPs musikalischer Grundstock steht hierbei sinnbildlich für die durchaus anständigen Teigwaren und der Gesang, tja, der ist im Falle der Bremer Schwarzmusikanten leider der Curryketchup. Doch bleiben wir zunächst bei den wohlschmeckenden Komponenten, denn davon hat „Manifest der Verdammnis“ auf tonaler Ebene doch so einige in petto. Geboten wird melodiegetragener Black Metal mit Hang zu schnittigen, klangvollen Leadgitarren, die in ihrer Ausführung oft an klassische Metalspielarten erinnern und so ein angenehm unverkrampftes Verständnis des eigenen Genres offenbaren. Heavy Riffs im schwarzen Kleid – so kann man es wohl ganz gut veranschaulichen.

Der Opener „Blinder Instinkt“ überzeugt nach einem entbehrlichen Intro mit kreativem, melodischem Riffing und strahlt durch dieses, das zügige Tempo und nette Breaks eine gehörige Portion Spielfreude aus. „Macht und Rebell“ ist dann gleich doppelt norwegisch inspiriert – der Text ist angelehnt an den gleichnamigen Schmöker von Mr. Misanthropie Matias Faldbakken und der Songbeginn erinnert nicht nur bedingt durch den nahezu identisch klingenden „Alright!“-Schrei an eine gedrosselte und äußerst verlangsamte Version von „Fuel For Hatred“. War die ‚gesangliche‘ Darbietung bei „Blinder Instinkt“ noch halbwegs ertragbar, wird es an dieser Stelle jedoch echt unangenehm. Irgendwie muss ich die ganze Zeit an pöbelnde, rhythmisch impotente Hooligans denken, denn mehr als dürftiges Rumgegröhle ist das Ganze leider nicht…

„Leider“ ist hier wirklich alles andere als eine leere Floskel, denn mit einer vorteilhafteren Vokalisierung hätten Lieder wie das siebenminütige „…vom Pestwinde verweht“ durchaus Potenzial. Da ist es umso trauriger, wenn hiernach „Torrent Of Hatred“ aus den Boxen schallt, wo der Gesang sogar ganz gut auszuhalten ist – denn dort weicht die dominante Gröhlerei einem zwar mäßigen, aber um Längen erträglicherem Standardkrächzgesang. Wäre alles in dieser Art vertont – ich wäre besänftigt, aber so macht „Manifest der Verdammnis“ nur bedingt Spaß.

Eigentlich würde ich nun mit kurzem Verweis auf die zu lange Spielzeit und weitere, kleinere Mängel eine Empfehlung für melodieaffine Schwarzwurzeln aussprechen, aber rate in Hinblick auf die Singerei doch nachdrücklich zum genauen Reinhören. Vielleicht bin ich persönlich auch nur zu empfindlich in Bezug auf Sangesfragen…
Würde ich nur die Instrumentierung bewerten müssen, könnte ich GALSKAP reinen Gewissens zwei Punkte mehr gönnen, im Gesamtpaket ist die Vertonung der Texte aber einfach zu wesentlich, um blindlings darüber hinwegzusehen – schade.

07.07.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Manifest Der Verdammnis' von Galskap mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Manifest Der Verdammnis" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32838 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Galskap - Manifest Der Verdammnis

  1. sick god sagt:

    Da der Gesang ja immer besoders stark subjektiv bewertet wird dachte ich, ich riskiere mal einen Versuch, da die Musik an ich ja gut sein soll. Aber ich muss sagen, dass ich mich dem Review nur anschließen kann! Die Musik ist wirklich nicht schlecht, Black Metal mit mehreren Gesichtern, ob knüppelnde Raserei, schwere Riffwalzen oder melancholische und manchmal sogar an alte Dimmu Borgir erinnernde Meodien. Aber dieser Gesang ist echt schlimm, das mit dem prolligen Hooligan passt wirklich gut, den irgendwie versucht der Sänger es ja das typische Black Metal Gekreische hinzubekommen, aber man hat die ganze Zeit das Gefühl er sei Müde und hätte nicht mehr genug Kraft im Hals um richtig Druck zu machen. Ich kann mir gut vorstellen, dass er nach mehr Übung eine gute Stimme haben wird, aber noch hört sich das sehr unpassend an. Mich hat das irgendwie an die Stimme einer Rechtsrock Band erinnert 😀

    5/10
  2. Anonymous sagt:

    Ich besitze dieses Album fast seit Veröffentlichungstermin und habs bestimmt schon 100mal durch den Player gezogen!
    Bei \"Manifest der Verdammnis\" stelle man sich vor,daheim allein auf dem Sofa zu sitzen,nur das gleißende Gesicht des CD-Players in absoluter Dunkelheit….Ein,zwei kühle Biere oder auch mehr…Einfach in sich gehen,gedankenlos weilen….Mich überkommt bei diesem Album einfach nur der blanke Hass auf die Menschheit…Es ist ein Segen für die Ohren,dem inneren Sein!…Für 58min Spielzeit spielt mein bisheriges Leben aufeinmal keine Rolle mehr…Es ist schlichtweg ergreifend,wie gekonnt die Bremer ihre Musik zelebrieren! Selbst der von vielen hier gehasste Gesang vermag mich zu entzücken! Kein sinnloses Endgekeife,sondern eigenständiges, mit viel Gefühl für seine Arbeit,setzt der Vokalist alles das in Szene,was Galskap ihrem Hörer vermitteln wollen…Nämlich:
    DER MENSCH MUSS ÃœBERWUNDEN WERDEN!

    Klasse Album!Deshalb eine glatte 9/10!
    Für eine 10 steht Perfektionismus und das besitzt keine Band!

    9/10