Hexenbrett - Zweite Beschwörung: Ein Kind zu töten

Review

Welch Grabesklang, welch verschrobene musikalische Konstellation. Die beiden mysteriösen Musiker Josto Feratu and Scarlettina Bolétt von HEXENBRETT lassen nach ihrem Demo „Erste Beschwörung“ aus dem Jahr 2019 nun endlich ihr Debütalbum aus dem Sack. Authentisch, kratzig und speziell.

Unorthodox und frei – HEXENBRETT

Das Interessante an dieser außergewöhnlichen Band ist sicher, dass kaum was über sie im Internet zu finden ist. Gern werden sie als die MERCYFUL FATE des Black Metal tituliert oder mit den slowakischen MALOKARPATAN verglichen.

Tatsache ist, dass sie vieles sind, aber nicht berechenbar. Das erste Demo unterscheidet sich sehr von ihrem Debüt, was das ganze Brimborium um HEXENBRETT noch spannender macht.

Intro – endlich mal kein klassisches Keyboard Geplänkel zu Beginn, hurra! Die geflüsterten Worte werden von einer Akustikgitarre begleitet und sind nach einer knappen Minute wieder verstummt, sehr erfrischend.

Weiter geht es mit einer Hymne, denn „Lass schlafende Leichen ruhen“ vereint alle Elemente der nebelumwobenen Band in einem Song. Schroffheit, Mystik, Kargheit und verzauberte schwarz-romantische Melodien verpackt in einem chaotischen Klangmantel.

Mystik, Horror und Black Metal – „Zweite Beschwörung“: Ein Kind Zu Töten

HEXENBRETT spielen mit vielen Facetten des Schwarzmetalls. Sie können roh, sie können lieblich und sie können vertrackt. Zu sagen, ob sie einem Metalfan gefallen werden, der auf Black Metal der ersten Stunde oder auf modernen Black Metal steht, ist schwierig.

Auf dem Album „Zweite Beschwörung: Ein Kind zu töten“ vertonen die beiden Musiker alles, was ihnen persönlich gefällt. Ob doomige Passagen, klassische Heavy-Metal-Riffs oder auch knallhartes Geknüppel – sie lassen (fast) nichts aus.

„Zweite Beschwörung: Ein Kind zu töten“ hat Höhen und Tiefen. Das Debüt von HEXENBRETT bietet packende Songs mit treibenden Melodien, wie „Spalovac Mrtvol“ beweist aber auch eintönige Riffs wie in „Blutige Seide“, die so vor sich hin plätschern oder Songs, die sich ins Endlose ziehen („Attraverso Sette Porte All’Inferno“).

Josto Feratu und Scarlettina Bolétt haben eine Wundertüte mit vielen abwechslungsreichen Tracks auf den Markt geworfen, die sicherlich für Kritik sorgen wird. Positive als auch negative, denn Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Erwartet das Unerwartete!

08.05.2020

"Lieber weinen im BMW, als lachend auf dem Fahrrad" H. Strunk

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Zweite Beschwörung: Ein Kind zu töten' von Hexenbrett mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Zweite Beschwörung: Ein Kind zu töten" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32718 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Hexenbrett - Zweite Beschwörung: Ein Kind zu töten

  1. BlindeGardine sagt:

    Ich kenn nur das Demo von denen, ist halt Venom-Gerumpel mit noch dämlicheren Texten und mit Enthusiasmus gespielt aber mehr auch nicht. Wie man hier auf „die Mercyful Fate des Black Metal“ kommt verstehe ich auch nicht.
    Habe außerdem letzthin noch ein Interview mit denen gelesen (glaube im Deaf Forever?) und muss sagen, dass das so mit das dämlichste war, was ich seit langer Zeit aus Musikerrichtung vernommen habe. Realsatire pur. Aber dafür sind Interviews mit Black Metallern ja eigentlich immer gut.

    1. nili68 sagt:

      Naja, bei einem Song, der was mit „schlafende Leichen“ heißt, würde ich auch keine geistreichen Interviews erwarten..

  2. Steppenwolf sagt:

    Das ist Black Metal wie ich ihn mag: einfach und doch komplex, kauzig aber doch auch irgendwo melodiös. Die Bewertung kann ich hier nicht wirklich nachvollziehen… aber die Denial Of God hat ja ähnlich schlecht abgeschnitten. Der Kauzige Mystic/Horror ist hier wohl nicht so gefragt!?
    Ich kann definitiv dem ganzen etwas abgewinnen, auch wenn die Texte etwas obskur sein mögen und die Musiker dahinter sowieso. Wen wunderst? In diesem Genre sind hauptsächlich seltsame gestalten unterwegs… oder geht einer von euch in der Dämmerung mit schwert und Cape im Wald spazieren? XD

  3. Steppenwolf sagt:

    …. wenn ichs bewerten müsste irgendwas zwischen 8 und 9

    8/10