Hrossharsgrani - The Secret Fire

Review

Nachdem die letzte Veröffentlichung von Hrossharsgrani (was für ein Name!)für reichlich Diskussion gesorgt hat, steht nun ihr neustes Werk „The Secret Fire“ zur Veröffentlichung an. Dieses mal stand das Jahrtausendwerk „Der Herr der Ringe“ von J.R.R. Tolkien Pate. Ist ja gerade wieder aktuell, da im Winter der Film ins Kino kommt. Und da der original Soundtrack zu diesem Film noch nicht erhältlich ist, konnten sich Hrossharsgrani diesmal auch nicht an ihm so unverschämt bedienen, wie sie es bei ihrem letzten Album mit dem 13. Krieger getan haben. ­čśë Anscheinend haben aber Hrossharsgrani (nochmal tippe ich den Namen aber nicht!), von ihren Fehlern gelernt, denn „The Secret Fire“ ist richtig gut geworden. Symphonische Chöre, bombastische Orchesterpassagen und liebliche Akkustikklänge wechseln sich mit harten Metal-Riffs ab, so daß nie auch nur das geringste Gefühl der Langeweile auftritt. Da freue ich mich ja gleich noch viel mehr auf den Kinofilm! Alle Fantasy- und Tolkien Freaks, sollten hier unbedingt ein Ohr drauf werfen!

Shopping

Hrossharsgrani - The Secret Firebei amazon2,57 €
04.06.2001

Shopping

Hrossharsgrani - The Secret Firebei amazon2,57 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30538 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Hrossharsgrani - The Secret Fire

  1. truhe sagt:

    douglas adams hatte in einem seiner bücher immer ganz oft slartibartfast als namen verwendet, und wenn man dem buch keine panik von nail gaiman vertrauen kann einzig und alleine um die sekretärin, die das abtippen musste, zu ärgern. denn am ende wurde er nach seinem namen gefragt und er meinte sowas wie "ach, der ist nicht weiter wichtig". so wird es wahrscheinlich den ganzen rezensenten auch gehen. sie mühen sich ab den bandnamen zu tippen, vergleichen die anzahl der hs und ss mit dem cd-aufdruck, verzweifeln bei der einführung des interviews nur um dann auf die unvermeidliche frage folgende antwort zu erhalten: "ach, der bedeutet gar nichts, mir ist nur die faust auf die tastatur gefallen und das sag so gut aus also haben wir es genommen".

    5/10
  2. DanDevil sagt:

    Ich bewerte diesmal nicht die CD, weil ich sie gar nicht kenne, wollte aber mal mit der Verwirrung aufräumen. HROSSKASTANIE, ähm, HROSSHARSGRANI ist einer der vielen Psyeudonyme ODINs, es bedeutet übersetzt soviel wie "rosshaarsbärtig"!

    5/10
  3. Anonymous sagt:

    Ich habe die CD gekauft – ich gebs ja zu. Im nachhinein bereue ich diese Entscheidung allerdings. Das Endergebnis ist einfach nur lächerlich, was soll der scheiß überhaupt? Zu irgendwelchen einschläfernden Magix Music Maker-Melodien und Synthie-Bombast unmotiviert ein paar Tolkien-Phrasen vorzulesen kann doch jeder! Da hör ich mir lieber meine alten "Die 3 Fragezeichen"-Hörspielkassetten an und lass im Hintergrund Wagner laufen. Wenn ihr auf LoTR und das Silmarillion steht solltet ihr euch besser Blind Guardian oder meinetwegen Summoning reinziehen. Einen Punkt bekommt die CD weil ich bei dieser Musik so herrlich schnell einschlafe (insbesondere wenn man den letzten Track in der Endlosschleife laufen lässt) und der zweite Punkt ist der berühmte Tolkien-Bonus.

    2/10