Dakhma - Hamkar Atonement

Review

“Hail Satan!“ war gestern – mit dem neuen DAKHMA-Album greift im gepflegten Underground Black Metal eher der Tenor “Nieder mit Ohrmazd!“. Zumindest, wenn es nach den zwei Schweizern geht. Der Bandname ist nicht nur der Begriff für ein Grab der Zarathustrer, DAKHMA ist auch eine Band, die mit ihrem ersten Full-Length Album selbst die schönste Welt in finstere Schatten hüllt. Ohrmazd gilt im Zarathustrismus oder auch Zoroastrismus als Schöpfergott. Die Schweizer huldigen dieser alten persischen Religion und hypnotisieren mit ihrem neuesten Album “Hamkar Atonement“, was so viel heißt wie “die Strafe des Helfers“, ihre Zuhörerschaft souverän in tiefe Abgründe.

Mit DAKHMA in 1.000 und einer Nacht zum Black Metal

Bevor das Tor zur Hölle geöffnet und völlige Dunkelheit hereinbrechen kann, muss zunächst das Gute bezwungen werden – mit “The Glorious Fall of Ohrmazd“ geschieht genau das. Nach vier Minuten ist dank dumpfer Trommeln, Klangschalen und bedrohlich-dämonischen Sprechgesangs ein ritueller Trancezustand erreicht, der den Zuhörer in ein Meer aus Blastbeats, Tremolos und rauen Growls eintauchen lässt.

“Varun“ macht den orientalischen Einschlag ganz deutlich – Blechtrommeln und nahöstliche Saiteninstrumente schaffen eine Atmosphäre wie in 1.000 und einer Nacht, die schnell in einem tosenden Sturmfeuer aus gutturalen Vocals und kreischend hohen Leadgitarren mündet. Auffällig ist hier die Chaos-Komponente aus verschiedenen Tempovariationen und zwei Gesangsarten, die sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album zieht.

“Nanghait“ liefert neben anfänglich rituellen Klängen wieder Geschwindigkeitswechsel, die sich mit unterschiedlichen Gesangsvariationen paaren und eine bedrohliche Finsternis errichten. Besonders düster wird es, wenn Growling auf langsames Tempo und tiefe Trommeln trifft. Auch in diesem Titel spielen Tremolo-Picking und die hohe E-Gitarre wieder eine bedeutende Rolle, indem sie dem kriegerischen Soundgemenge einen Spannungsbogen verleihen.

Auch die restlichen drei Titel warten mit einer gruselig spukenden Atmosphäre auf, die teilweise etwas von Filmmusik hat und in der Produktion eine hohe Qualität aufweist. Im Verlauf der Songs mischt sich gelegentlich auch wehklagendes Schreien unter rituelle Chants und verleiht dem Album zusätzlich eine besondere Note.

“Hamkar Atonement“ bläst dem Orient die Lichter aus!

Nachdem die Schweizer ein Jahr nach ihrer Bandgründung 2014 mit klassischem roh produzierten Black Metal durchgestartet sind, landen sie mithilfe orientalischer Einflüsse und zermalmenden Riffs in “Hamkar Atonement“ nun einen wahren Volltreffer. Konzeptionell mögen Bands wie Batushka und Behemoth ähnlich sein. Doch während die das Christentum in ihrer Musik kurzerhand umkehren, ist der Zarathruismus im Black Metal noch weitestgehend unbekannt und taufrisch.

DAKHMA liefern mit verhältnismäßig langen Songs auf über einer Stunde ein sensationelles Gemisch aus Black und Death Metal. Durch die subtile nahöstliche Komponente lässt sich ihre Musik zu Recht als “Zoroastrischen Death Metal“ bezeichnen. Jeder einzelne Titel frönt dabei in höchstem Maße purer Zerstörung und doch erzählt jeder für sich einen Teil der gesamten Entstehungsgeschichte der Erde. Die dunklen rituellen Schwingungen setzen neue Maßstäbe für das Böse und reißen den Zuhörer mit einer gelungenen Komposition aus runden und feinfühligen Übergängen sowie experimentellen Instrumentalvariationen hinab in tiefe Schluchten allumfassender Schwärze.

23.09.2018

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30533 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

53 Kommentare zu Dakhma - Hamkar Atonement

  1. ClutchNixon sagt:

    „Die dunklen rituellen Schwingungen setzen neue Maßstäbe für das Böse und reißen den Zuhörer mit einer gelungenen Komposition aus runden und feinfühligen Übergängen sowie experimentellen Instrumentalvariationen hinab in tiefe Schluchten allumfassender Schwärze.“

    Meine Fresse. Was für eine Review! Und zum krönenden Abschluß zehn bescheidene Punkte für so ein Gerumpel aus der zweifelhaften Iron Bonehead“ Qualitätsschmiede.“

    1. nili68 sagt:

      Warum hat das Böse eigentlich nicht heitere, beschwingte Schwingungen und versetzt einen auf eine sonnendurchflutete Blumenwiese? Können ja auch giftige Blumen sein..

      Jaja, genug Metal.de für heute.. 😀

    2. unfurl999 sagt:

      uiui Moralapostel. Kein Wunder dass du die Musik nicht genießen kannst wenn du die Musik nach dem Label beurteilst. Besser Mal lieber ab in den Safe Space und frohlockende heitere Klänge hören, sprich keinen Black Metal.

      1. ClutchNixon sagt:

        Jaja, Black Metal darf alles und jene, die Brauntöne nicht sehen wollen haben sich gefälligst zu verpissen. Weißt du was? Is aber nich, weil Black Metal eben kein Persilschein für Dösbaddel und alles ertragende, pseudointellektuelle Hobbynihilisten sein darf.

      2. Nether sagt:

        Und täglich grüßt das Murmeltier …
        Zu meiner Verortung:
        Klare Kante gegen braunes Gesocks? Bin ich direkt dabei!
        Zur Verortung von Iron Bonehead:
        Kirche bitte im Dorf lassen. Wenn jetzt schon Label wie Iron Bonehead, die auch in großen Printmedien ohne Probleme vorkommen, „zweifelhaft“ sind, dann dürftest du im BM nicht mehr viele finden, bei denen man kein Haar irgendwo in der Suppe findet.
        Zur Platte:
        Ich habe erst ein Stück davon gehört. Insofern spare ich mir (vorerst) eine Wertung.
        Nur soviel, die Scheibe bekam auch von anderen Reviewern schon hohe Punktzahlen. Ricarda steht da also nicht allein mit ihrer Meinung. 10 Punkte werden wohl (fast) immer in Frage gestellt werden und sei es nur, wenn nili und die Gardine aufeinandertreffen. 😀

      3. ClutchNixon sagt:

        @nether: Patrick Kremer (Inhaber von Iron Bonehead) ist oder zumindest war Mitbetreiber des hoch umstrittenen Berliner Metalladens „Metal and Hell“. Die haben so viel zweifelhafte Scheiße verkauft, dass diese hier aufzuzählen hieße den inhaltlichen Rahmen zu sprengen. Ablaze, später A-Blaze am Start, dessen Mitherausgeber Hendrik Möbus den meisten hier ein Begriff ist. Verkauft wurden und werden dort Platten von Luror, Satanic Warmaster und Platten des Satanic Skinhead Propaganda Scheißhaufens. Mit organisiert hat der Laden in der Vergangenheit das Nuclear War Now Fest ( heute Never Surrender Fest). Zu Recht umstrittene Veranstaltungen. Und zu guter Letzt ist nicht umsonst die Kommentarfunktion unter Iron Bonehead Vids gesperrt. Wenn du findest, dass ich hier überreagiere sei dir das unbenommen. Ich werde allerdings weiter allergisch auf diesen Mist reagieren.

      4. Nether sagt:

        Das „Metal and Hell“ war mir bekannt und ich gebe dir recht, dass Kremer sicherlich nicht der sauberste Zeitgenosse ist.
        Nun kann man Iron Bonehead aber nicht mit z.B. W.T.C. gleichsetzen, da sich im Rooster von IBP (meines Wissens nach) keine zweifelhaften Bands befinden. Deiner Argumentation nach dürften dann auch Bands wie Bölzer, Cross Vault, Possession usw keine Platform geboten bekommen.
        Bzw., wenn man es mal anders herum betrachtet, kennst du von jedem, der ein augenscheinlich „sauberes“ Label führt, die politischen Hintergründe? Weißt du, wer hinter Debemur Morti, Van oder Folter (nur Beispiele) die Strippen zieht und wo sie einzuordnen sind?

      5. ClutchNixon sagt:

        @nether: Natürlich weiß ich das nicht und du hast insofern natürlich Recht, aber gerade weil ich in niemandes Kopf sehen kann würde das theoretisch ja bedeuten nur noch das konsumieren zu können, was ich selbst musiziert, geschrieben, oder angebaut habe. Das wäre selbst für mich zu absolut. Findest du nicht? 😉
        Letztendlich muss das natürlich jeder für sich selbst entscheiden, allerdings bleibt der besagte Typ für mich ein rotes Tuch und das unabhängig davon, was er heute veröffentlicht.
        Menschen wie unfurl, die jegliche Kritik am goldenen Kalb BM gleich mit Krieg beantworten gibt es mehr als genug. Ergo ist legitim ihnen die Stirn zu bieten.

      6. BlindeGardine sagt:

        @nether und Clutch
        Ich gebe euch beiden irgendwo recht und komme für mich persönlich zu dem Schluss, das je nach Band zu entscheiden. Die Hintergründe dieses Labelchefs sind natürlich durchaus unschön, andererseits möchte ich wie gesagt Bands, die hinsichtlich irgendwelcher politischer Gesinnungen vollkommen unbescholten sind, keinen Strick daraus drehen. Black Metal ist besonders für politisch bewusste Menschen nunmal leider ein Minenfeld, keine Frage, wie man damit umgeht muss man im Einzelfall entscheiden. Das Beste was man in dem Zusammenhang von Bands selbst idR zu hören bekommt ist „wir haben mit Politik nix am Hut“, dann kann man nur hoffen, dass sie das auch wirklich so meinen und ihnen dann nicht doch irgendwo mal der rechte Arm ausrutscht oder man sich spontan ein Hakenkreuz auf die Wampe pinselt. Was diese Leute zu Hause in ihrer Wohnung oder in ihrem Privatleben abseits der Öffentlichkeit machen geht mich nix an, wie ihr beide schon sagt, man kann den Leuten nicht in den Kopf schauen. Ich meine wer weiß was für finstere Gedanken im Kopf eines Bruce Dickinson herumschwirren oder ob ein Ozzy Osbourne nicht heimlich bei sich im Keller Bumfights veranstaltet?
        Ich verurteile jedenfalls ungern Leute über drei Ecken. Mein Chef z.B. ist mit vielen seiner Positionen auch irgendwo in den 60ern stehen geblieben und ich bin mir sicher, dass mindestens eine meiner Mitarbeiterinnen zumindest ein „Aber-Nazi“ ist. Nur weil ich mir den Arbeitsplatz mit diesen Leuten teile heißt das ja nicht, dass ich deren Einstellung gut finden oder unterstützen muss.

        @unfug999
        Rumpelstilzchen hat angerufen und meinte du sollst dich mal beruhigen. Achja und Mayhem wollen demnächst ne Intervention für dich starten, sie sind der Meinung, dass du Black Metal einfach viel zu ernst nimmst.

      7. Nether sagt:

        @clutch
        So meinte ich das nicht. Man kann nie in Köpfe gucken. Man hat aber in vielen Fällen die Gewissheit, dass Band xy halt rechts außen steht. Solche Bands respektive Labels boykotier ich auch.
        Ansonsten muß ich mich erst mal auf den äußeren Eindruck verlassen. Heißt, sind die Bands eines Labels im grünen Bereich, würde ich erst mal nicht plakativ eine oder mehrere Bands dieses Labels verurteilen.
        Der Herr Kremer ist mind. dunkelgrau, sein Rooster aber nicht.
        Bei anderen Labelchefs weiß ich es halt nicht. Sollte ich irgendwann entdecken, dass der Chef von Debemur Morti auf rechten Pfaden wandelt, würde das trotzdem mein Verhältnis zu Bands wie Blut Aus Nord, Vassafor oder In The Woods nicht trüben.
        Ich weiß, manchmal ist es eine Gradwanderung.

      8. ClutchNixon sagt:

        @nether: Nö, ich hab dich schon verstanden und mein Black Metal Verständnis überspitzt dargestellt. Die von dir erwähnte Gratwanderung ist für mich ein Problem und Konsequenz für mich muss eigentlich sein mich nicht noch tiefer mit BM zu befassen, denn was ich dort möglicherweise finde, ist purer Abschaum, dem einfach zuviel Platz eingeräumt wird.

        @gardine: Danke für deine Reflexion.

  2. BlindeGardine sagt:

    Ich bin da im wesentlichen bei nether, meine einstellung zum braunen pöbel ist ja bekannt. Ich kenne das label nicht, aber grade bei kleineren undergroundlabels im black metal bereich wirds etwas schwierig, da tummeln sich mitunter eben zweifelhafte bis offen rechte bands neben solchen, die damit nichts zu tun haben. Daraus würde ich letzteren aber keinen strick drehen, denn nur weil sich bands ein label teilen muss man ja nix miteinander zu tun haben. Mir gefällt das natürlich auch nicht und ich würde mir auch wünschen bm labels wären da etwas bewusster, aver das is0t glaube ich wunschdenken.
    Grundsätzlich hat politik finde ich in black und death metal aber nix verloren und ich bin froh wenn man das raushalten kann. Bitte nicht missverstehen, bands die durch entsprechendes verhalten oder aussagen auffallen haben mMn eine politische meinung geäußert und müssen sich den schuh auch anziehen. Wer z.B. aif der bühne nen hitlergruß macht kann sich hinterher nicht darauf berufen, unpolitisch zu sein. Umgekehrt sollte man bands, die auf solche verfehlungen verzichten aber nicht gleich als guilty by association abstempeln.

    Zum album: kenne auch nur einzelne tracks bisher aber gefällt mir eigentlich gut. Der modrige sound erinnert mich von der atmosphäre her an necros christos und orientalische klänge in verbindung mit extremem metal finde ich immer recht interess0ant. Punkte kommen wenn ich das album ganz zu ohren bekomme.

    1. ClutchNixon sagt:

      @gardine: Wenn du möchtest lies dir bitte meine Antwort an nether durch.

      1. unfurl999 sagt:

        @ClutchNixon mir war schon klar, dass man mit dir nicht vernünftig reden kann, was dein Verschwörungstheorie nahkommender Kommentar unter Beweis stellt. Aber gut. Das witzige an der Sache ist ja, dass dein Rumgeheule stellenwertig dem eines verbitterter Opas der aus seinem Fenster schimpft gleichkommt, und zudem in etwa so viel Einfluss hat wie Don Quijote gegen die Windmühlen.
        IronBonehead und co. sind sicherlich nicht auf dich angewiesen und werden auch weiterhin gute Musik veröffentlichen und Konzerte/Festivals veranstalten damit du schön vor Empörung an die Decke gehen kannst. Hör doch einfach Fahrstullmusik, tut deinem Blutdruck bestimmt auch besser. Black Metal ist halt nicht für jeden, ach und den Aluhut solltest du vielleicht doch abnehmen.

      2. ClutchNixon sagt:

        @unfurl999: Du weißt überhaupt nichts.

      3. nili68 sagt:

        Das hat Potential, mal im Auge behalten… und ach ja: Black Metal ist Krieg!!

      4. unfurl999 sagt:

        @ClutchNixon : hahahaha autsch.

      5. unfurl999 sagt:

        @ClutchNixon: Dein Leben muss wirklich schwer sein, wenn du Rund um die Uhr nur am Überprüfen von Musik Labels, deren Bands, deren Freunde, und deren Bekannte und was diese für mindestens die letzten 20 Jahre online von sich gegeben haben besteht, bevor du dir Musik ohne gleich einen Herzanfall bekommst anhören kannst, weil evtl. deren Hund von einer Person gestreichelt wurde die eine andere Meinung hat als du… schon schlimm. Armer Bub.

      6. BlindeGardine sagt:

        @unfug999
        Auch wenn clutch manchmal etwas über ziel hinaus schießt, besser als sich unreflektiert jede scheiße zu geben, weil „black metal ist krieg“ und so. Wenn du das alles stumpfsinnig ignorieren kannst und dich auch an ein paar nazis nicht störst ist das ja schön für dich. Jemanden den das stört mit aussagen anzugehen, die vermutlich selbst einem euronymous zu doof gewesen wären ist aber schon reichlich kindlich. Statt eigene argumente zu bringen beschränkst du dich lieber auf „wäh wäh, black metal ist halt pööööse, wäh wäh, black metal darf alles, wäh wäh, doofmann!“

      7. unfurl999 sagt:

        @ClutchNixon: Ah, vor lauter jammern, jetzt nicht mal mehr fähig eigenständig zu antworten. Müssen schon irgendwelche Legastheniker flotte Sprüche für dich klopfen. Hoffe du bekommst der bekommt ne fette Belohnung, sonst muss er hier noch weitere 100 Kommentare posten um meine Aufmerksamkeit zu bekommen. Schon schlimm.

      8. BlindeGardine sagt:

        Bevor du andere Legastheniker nennst, solltest du vielleicht mal über deinen eigenen Mumpitz drüber lesen. Und jetzt schusch!

  3. Satanic Skinhead Propaganda. Das gibt´s? Hammer. Ich musste ja jetzt echt lachen wegen so einem ultra bescheuerten Namen. Haha. Auf Ideen kommen die Leute.

    1. BlindeGardine sagt:

      Es wurde glaube ich auch noch keiner dieser Dorfnazis übermäßiger Intelligenz bezichtigt 😉

      1. nili68 sagt:

        Was du alles weißt.. lol

      2. ClutchNixon sagt:

        Die Frage ist doch, was du weißt Nili? 🤨

    2. ClutchNixon sagt:

      https://www.discogs.com/de/label/93772-Satanic-Skinhead-Propaganda

      Leider ja. Laut Metal Archives haben die Knallchargen drei Bands aktiv unter Vertrag. Der letzte Dreck, aber in den Staaten geht sowas ja immer.

      1. nili68 sagt:

        Echt, es gibt rechtslastige Metallabel?! 😮 Schreib‘ denen mal ’ne Mail, dass das man sowas nicht macht. War bestimmt nur ein Versehen.

      2. ClutchNixon sagt:

        Nili, ich hoffe dir wird recht bald geholfen.

      3. nili68 sagt:

        Die drei Bands sind wohl nicht (offensichtlich) rechts. Dachte nur, weil’s hier um sowas ging..

      4. ClutchNixon sagt:

        Zieh dir einfach via MA Label – Logo und Past Roster rein.

      5. nili68 sagt:

        Hm tja, dann passte mein ironischer Kommentar ja doch.
        Um mal ehrlich zu sein, ich gebe in solchen Threads bewusst meistens flappsige Antworten, weil: Was willste dagegen machen, dass es rechte Tendenzen in manchen Metalströmungen gibt? Ja, ich weiß, wenn jeder so denken würde und so, aber… was willste konkret machen, zumal das in manchen Ländern keine Sau kratzt?
        Meistens ist das ja so offensichtlich, dass man da nichtmal aufklären muss. Wer das unterstützt, macht das ganz bewußt und ist meistens auch beyond pädagogische „Erziehung.“ Dann macht man sich halt über solche Leute lustig und macht die damit noch rechter. Gute Strategie!! Ignorieren hilft natürlich auch nichts. Im Grunde hilf überhaupt nichts.. ausser Zensur, wenn man das will.

      6. BlindeGardine sagt:

        @nili
        Ich glaube du interpretierst den Sinn dieser Diskussion etwas falsch. Es geht doch gar nicht darum irgendwen zu irgendwas „umzuerziehen“. Man kann sich aber sehr wohl über das Thema unterhalten und sich dafür einsetzen, dass gewissen Bands auf einer normalen Metalseite wie metal.de keine Plattform geboten wird oder zumindest diskutieren, ob diese oder jene Band hier eine Plattform erhalten sollte. Wäre das Zensur? Natürlich nicht, denn zuerst einmal kommt Zensur von staatlicher Seite, ein Magazin wie metal.de kann sich sehr wohl aussuchen, wem sie eine Plattform bieten möchte und wem nicht.
        Die andere Sache ist, es ist ok wenn dir das alles vollkommen egal ist und du der Meinung bist, dass man eh nix ändern kann und die Menschheit ohnehin Abschaum ist. Die Frage ist, warum beteiligst du dich dann überhaupt an dieser Diskussion? Was glaubst du bezwecken zu können? Das allen anderen die hier kommentieren auch alles so zwecklos vorkommt wie dir?

  4. Dor Leo sagt:

    Wow, unfurl999 du bist ja, zumindest was Ignoranz betrifft, kaum zu überbieten und nili, naja ist halt nili.
    Ja, man kann seine eigene Konsequenz ziehen, was man sich anhört oder eben nicht. Ob das nun die betreffende Band juckt oder nicht, sei mal dahin gestellt.
    Ich für meinen Teil versuch, mein möglichstes, zweifelhaften Bands nicht Gehör zu verschaffen. Zugegeben das gelingt manchmal auch nicht, da man oft erst hinterher erfährt welch Geisteskind sich dahinter verbirgt.
    Betreff Dakhma: hier nimmt mich die Mucke nicht sonderlich mit, was mir das meiden nicht sonderlich schwer macht.
    Dennoch sollte man als Hörer sich bei zweifelhaften Konstellationen schon sensibilisieren.
    Mir gehen Typen richtig auf den Sack die einfach komplett unreflektiert schlucken was man ihnen vorsetzt.
    Da Lob ich mir Leute wie ClutchNixon, auch wenn fast jede zweite Rezension zum Politikum wird, denen manche Themen eben nicht am Arsch vorbei gehen.

    PS. Gib es zum Thema Marduk Stellungnahme was neues ?

    1. nili68 sagt:

      Wenn ’ne Band rechts ist und VOLL GEIL, ich meine so richtig, dann bin ich nicht immer konsequent und denke mir „fuck it“. Die neue Marduk war aber nicht SO geil, da kann ich dann locker auf Antifa machen, hehe..

      Die Menschheit ist aber eh fail. Nehmt das alles nicht so ernst.

      1. ClutchNixon sagt:

        Hast du vergessen deinen Beitrag als Satire zu kennzeichnen, oder meinst du diesen Mist ernst? Ich schreibe hier manchmal impulsive Dinge, allerdings ist dein Posting einfach nur plumpe Provokation. Das ist doch unbedingt ganz große Scheiße Nili

      2. BlindeGardine sagt:

        @Clutch
        Lass gut sein. Ich schlage vor wir ignorieren nili in Zukunft einfach und fertig, alles andere macht glaube ich wenig Sinn. Er postet ja doch nur immer wieder den ewig gleichen Bullshit. Das ist natürlich reine Provokation und wir beiden Deppen springen immer wieder drauf an, so dass sich der Bub im stillen Kämmerlein einen drauf runterholen kann. Diskutieren wir einfach die Themen, die wir diskutieren möchten und lassen den nili nili sein bis ihm langweilig wird.

      3. ClutchNixon sagt:

        @gardine: so machen wir das.

    2. BlindeGardine sagt:

      @Dor Leo
      Ich glaube nicht, dass da viel Erhellendes von Marduk kommen wird. Habe mir jüngst mal wieder das Rock Hard gekauft und bei den abgedruckten Leserbriefen haben einige Leute ziemlich angesäuert Bezug auf ein in einer vorigen Ausgabe veröffentlichtes Interview mit Morgan genommen. Sinngemäß hat er dort wohl gesagt, dass ihm egal ist wer welcher Ideologie folgt, auch wenn es um Faschismus geht, und auch ansonsten wurde wohl wieder sehr viel fadenscheinig um das Thema herumlaviert. Besagtes Interview gibt es auf der Homepage leider nur für Abonnenten, deckt sich aber mit dem was man sonst so von dem Typen hört. Klare Ansagen sind da Fehlanzeige.
      Der Mann ist entweder ein riesen Depp oder, was wahrscheinlicher ist, ein kalkulierendes und zumindest rechtsoffenes Schlitzohr, das sich aus Sorge um Geldbeutel und Plattenvertrag bewusst nicht klar äußert. Der typische Black-Metal-Relativierunszirkus halt.

      1. nili68 sagt:

        Vielleicht ist der aber auch nur ein Nihilist/Misanthrop, dem das wirklich scheißegal ist und der gerne infantil provoziert (Ein bisschen Spaß muss sein *träller*). Ich glaub‘, ich könnte mich gut mit dem verstehen. 😀

      2. BlindeGardine sagt:

        Die Möglichkeit, dass er ein riesiger Depp ist habe ich doch bereits mit angeführt?!?

      3. nili68 sagt:

        Touché.. zwar Unsinn, aber semilustig. 😉

        Zu weiter oben: Für mich wäre das eine Art von Zensur. Das schwierigste Problem wäre auch, wo man die Grenze zieht, wann etwas noch akzeptabel ist. In erster Linie möchte ich umfassend über Metal informiert werden.
        Ich wäre aber auch für Free-Speech.. uneingeschränkt!! Ist in .de natürlich eine Illusion. Ehe man ideologisch filtert, würde ich es vorziehen, Black Metal komplett rauszulassen, sonst geht das, wenn das Erfolg hat, immer weiter und irgendwann gibt’s „hier“ nurnoch SJW-Metal.
        Jeder sollte selber wählen können, muß aber auch bereit sein etwaige Konsequenzen zu tragen.

      4. BlindeGardine sagt:

        Nochmal, zensur findet von staatlicher seite statt , metal.de ist kein staatliches medium und auch kein öffentliches allgemeingut. Was hier publiziert wird entscheidet die redaktion, das hat mit zensur nichts zu tun. Gleiches betrifft freie meinungsäußerung, auch diese kann nur vom staat beschnitten werden. Wenn jemand nicht möchte, dass du auf seiner privaten homepage gewisse dinge sagst dann ist das sein gutes recht. Außerdem darf man in deutschland doch rumposaunen was man will, das heißt aber nicht, dass das jeder so stehen lassen muss. Zensur und freie meinungsäußerung sind so dinge die wirklich beängstigend oft falsch verstanden werden.

        Deinen sprung von „kein nazi-metal“ zu „nur sjw-metal“ finde ich auch recht spannend, metal der vollkommen ohne sowas auskommt existiert ja nicht.

        Im übrigen halte ich dich weder für einen nihilisten noch für einen misanthropen, beide würden ihr weltbild normalerweise nicht so plakativ propagieren wie du und bei jeder gelegenheit darüber reden wie nihilistisch und menschenverachtend sie sind. Ich glaube dir geht es einfach nur um aufmerksamkeit und hey, die kriegst du ja schließlich auch, gratulation also. Und num bussi und gut nacht.

      5. nili68 sagt:

        Ich sagte ja eine ART Zensur. Natürlich hat Metal.de das Recht dazu, aber ich würde es halt nicht gut finden und nein, man kann in Deutschland NICHT alles hinausposaunen und da weißt du auch. Free-Speech bedeutet, dass man dafür dann auch nicht in den Knast kommt. Das fällt nicht unter Konsequenzen ertragen in dem Kontext.

        >Im übrigen halte ich dich weder für einen nihilisten noch für einen misanthropen, beide würden ihr weltbild normalerweise nicht so plakativ propagieren wie du und bei jeder gelegenheit darüber reden wie nihilistisch und menschenverachtend sie sind.<

        Unter welchem Punkt steht das denn im Handbuch für Sozialpädagogik? Wie muss man denn als Nihilist oder Misanthrop gesellschaftlich auftreten? Würde mich echt interessieren.. und nein, ich bin nicht beleidigt, weil du mich nicht als solcher anerkennst *schnüff*, also fang mit em Punkt erst garnicht an.. lol

      6. BlindeGardine sagt:

        Ok anders formuliert, es ist mir recht egal ob du nihilist oder misanthrop bist, was hier durchkommt ist in erster linie die infantile provokation und die steht nicht zwingend in zusammenhang mit ersteren beiden konzepten. Millionen 12jährige werden das bestätigen.

        Was freie meiningsäußerung angeht, ja, sobald dein recht auf freie meinungsäußerung mit den grundrechten anderer kollidiert verstöst du unter umständen gegen geltendes recht und wirst dafür zur rechenschaft gezogen. Wenn du allerdings das dringende bedürfnis verspürst, andere menschen basierend auf deinem recht auf freie meinungsäußerung herabzuwürdigen, dann tut mir das jetzt irgendwie nicht leid. Da gibt es länder, in denen die freie rede auf grund anderer hintergründe wesentlich eingeschränkter ist. Ich will jetzt hier aber auch keinen öffrecht grundkurs abhalten, die diskussion führt eh zu nichts und wir schweifen weit vom thema ab. Was mich aber wundert ist, das grade tendenziell rechts orientierte menschen immer nach free speech schreien, die ist das erste was geht, ist schon klar oder?

      7. nili68 sagt:

        Ist ja auch egal, es sollte ja eigentlich um den Typen von Marduk gehen. Ist halt irgendwie entglitten.

        Es kann sich doch jeder durch alle möglichen Äußerungen auf den Schlips getreten fühlen, z.B. wenn man nicht anerkennt, dass es mehr als zwei Geschlechter gibt oder man bei dem Anblick von Transgenders kotzen könnte usw. Falsch wäre, jetzt aktiv zum Transgendercide aufzurufen aber sagen, dass man bei deren Anblick Brechreiz verspürt, sollte man schon sagen dürfen. Manche sagen ja, dass das schon zu Gewalt führt, aber dann kann man ja bald garnichts mehr sagen, da nicht jeder den selben Moralkompass hat.
        So ’ne endgültige Lösung hätte ich aber auch nicht, aber die hat auch niemand!!
        Auch ist klar, dass die Meinungen, die gerade Unpopulär sind, verstärkt Free Speech fordern, dass ist menschlich und natürlich nicht abzustreiten.

  5. Sane sagt:

    Falsch wäre, jetzt aktiv zum Transgendercide aufzurufen aber sagen, dass man bei deren Anblick Brechreiz verspürt, sollte man schon sagen dürfen.

    Du wurdest wohl als Kind zu wenig verprügelt, oder immer nur auf die gleiche Stelle.
    Wenn du deine intolerante,oberflächliche sowie unreflektierte Meinung für unpopulär hälst
    hast du wohl den Zeitgeist verpasst.
    Ich habe das Gefühl ich kann keine 5 Meter mehr laufen ohne über einen Idioten dieser Kategorie zu stolpern.
    Das schlimmste ist wirklich dieses Toleranz fordern von „Menschen“ die intolerant sind.
    Zieh doch einfach selber mal die Strapse an und erlöse dich selbst von deiner lebenslüge.

    1. BlindeGardine sagt:

      Da er solche und ähnliche Kommentare immer und immer wieder in leicht abgewandelter Form von Stapel lässt, haben Clutch und ich uns jetzt etwas weiter oben dazu entschieden, ihn in Zukunft einfach zu ignorieren. Anderes wird nicht helfen, geht es ihm doch eh hauptsächlich um Provokation und darauf zu reagieren im Endeffekt jede Diskussion vergiftet. Dazu kann ich auch dir nur raten.

      Btw, Forum pls 🙂

      1. BlindeGardine sagt:

        *vergiftet im Endeffekt jede Diskussion, sorum ist es richtig^^

    2. ClutchNixon sagt:

      Wohlwissend, dass wir verabredet haben nicht mehr miteinander zu reagieren, möchte ich dir heute dennoch entgegen rufen: Bravo! (frei von jeglichem Sarkasmus)

      1. ClutchNixon sagt:

        @sane 😉

  6. nili68 sagt:

    Pffft, Gutmenschen. Dann such‘ ich mir halt ’n anderes „Forum“. No big deal.

    REFUGEES WELCOME!!

  7. Schraluk sagt:

    @ClutchNixon. Teile Deine Skepsis in Bezug auf ‚Iron Bonehead‘, habe auch eine prinzipielle Antipathie in Bezug auf das Label und den Macher. Zum Glück interessieren mich die meisten Release rein soundtechnisch nicht, ob das nun an der Mucke generell liegt oder an dem genannten Beigeschlack kann ich gar nicht sagen. ‚Rope Sect‘, ‚Celestial Grave‘ und ‚Possession‘ sind hängen geblieben. Über ‚Dakhma‘ werde ich das später wohl kaum sagen. Und zu @unfurl999. So n büschn das Hirn anschalten kann nie schaden.

    3/10
  8. Serge Michel Soppa sagt:

    Guten Abend in die Runde!

    Ich muss sagen, ich habe die Debatte um die politischen Ausprägungen im Black Metal mit Interesse verfolgt und ohne direkt auf einen der unzähligen Kommentare einzugehen, würde ich gerne nochmal eine Lanze für dieses wirklich außergewöhnliche Album von Dakhma brechen.
    Es überrascht mich ehrlich gesagt (und enttäuscht mich auch ein wenig), dass dieser unüberhörbare Aspekt, keinerlei Erwähnung fand in einer Debatte über eine Kultur der Intoleranz. Zeigen doch die beiden Herren von Dakhma auf eindrucksvolle Weise, wie hervorragend sich Black Metal mit zarathustrischen Inhalten, fusionieren lässt. Ein schlagenderer Beweis gegen den kulturellen Elitarismus der „NSBM-Übermenschen“, lässt sich kaum denken.

    Eine 10/10 Bewertung ist wie schon von anderer Seite angemerkt, stets mit Diskussionen verbunden. Meistens, weil der eigene, subjektive Geschmack, die letzte Instanz darstellt. Diesen Luxus kann (und soll) man sich im Privaten auch gerne leisten. Von professionellen Rezensenten darf man allerdings wohl erwarten, dass sie sich um etwas Objektivität bemühen. Von diesem Blickwinkel aus, erscheint mir die Bewertung geradezu geboten.

    Abseits der Subjektivität kann man z.B. darüber urteilen, wie innovativ, oder energetisch ein Album daher kommt. Und diesbezüglich würde ich in beiden Punkten die Höchstnote vergeben.
    Die durchgehend finstere Stimmung sucht ihres gleichen und auch inhaltlich kann ich mich nicht erinnern, etwas derartiges schon gehört zu haben. Es erscheint mir geradezu, als würden sich die Finsternis des Black Metal, mit den dunklen Elementen zarathustrischer Philosophie, zu einer geradezu greifbaren, allesdurchdringenden Schwärze verbinden.

    Konzeptionell ist das nicht revolutionär, in der Umsetzung doch überaus beeindruckend. Auch andere Bands, wie Cult of Fire, Mephorash, oder die frühen Behemoth praktizierten und praktizieren diesen Spagat und leisten damit Großartiges für das Genre im Allgemeinen. Zeigen Sie doch damit eindrucksvoll, dass BM so viel mehr ist als geifernde und ignorante Corpsepaint Fetischisten darin sehen.
    Ein moderner und lebendiger Ausdruck menschlicher Kultur, der selbstbewusst andere Kulturen integriert, ohne unnötige Angst, die eigene Identität dabei zu verlieren. Auch wenn ich musikalisch die anderen, o.g. Bands eindeutig präferiere, so ist doch genau dieser Geist, der dem Album innewohnt, die Höchstnote wert…Gerade im Angesicht der aktuellen politischen Gegebenheiten…

    Ahoi…

    10/10