Krabathor - Unfortunately Dead

Review

Die Underground-Heroen auf Tschechien, Krabathor genannt, dürften jedem ernsthaften DM-Fan ein Begriff sein. Die Jungs haben sich ihren guten bis exzellenten Ruf durch zwei starke Alben und zahlreich gute Live-Shows ehrlich und hart erarbeitet. Nun liegt ein neues Album vor, und für alle alten Hasen vorweg: Krabathor klingen auf ihrer neuen Scheibe deutlich anders als auf ihren Vorgängeralben, denn man verliert sich zuweilen in komplexeren Songstrukturen, die dem Ganzen ein wenig die räudige, ursprüngliche Kraft rauben. Man kommt einfach lange nicht mehr so gerade zum Punkt wie früher. Mir gefällt die beinahe aufgesetzt wirkende Komplexität nicht so sonderlich, aber das müsst ihr wohl selbst entscheiden. Es ist halt nicht alles so toll was unter dem Schlagwort „musikalische Weiterentwicklung“ immer verkauft wird, aber naja. Auch einige nette Ideen sind durchaus vertreten, wie beispielsweise der Track „Mirror of your Steps“ beweist. Produktion und Sound sind jedenfalls fein, Drums und Gitarren ordentlich bis atemberaubend. Auch finde ich texte und Aufmachung des Booklets recht außergewöhnlich, das Schatzinsel-Layout und die Piraten-Anleihen in manchen Lyrics heben sich angenehm vom lyrischen und optischen Einheitsbrei der DM-Szene ab. Keine Angst, auch wenn die Tschechen mit billigen Chromschwertern posieren, einen Rock’n’Rolf-artigen Maskenball ziehen die Jungs zum Glück nicht ab. Schwamm drüber, „Unfortunaltey Dead“ ist keinesfalls eine schlechte Platte, auch wenn mir Krabathor schon besser gefallen haben.

Shopping

Krabathor - Unfortunately Deadbei amazon19,73 €
25.12.2000

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Unfortunately Dead' von Krabathor mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Unfortunately Dead" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Krabathor - Unfortunately Deadbei amazon19,73 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36529 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Krabathor - Unfortunately Dead

  1. InsaneFetus sagt:

    WAS IST DA NUR LOS??? Kein Wort wird über "MASTER" verloren, deren Frontman Paul Speckman auf diesem Krabathor Album sein Bestes gibt. Und für "Master"-Fans wird hier auch einiges geboten, hört man doch bereits beim ersten Song deutlich die alten Einflüsse die Paul hier anscheinend mit eingebracht hat. Meiner Meinung nach, ein wirklich guter Misch zwischen MASTER und KRABATHOR der nicht nur beim Gesang zu hören ist, auch die Drum-Arbeit ist eindeutig MASTER-mäßig!!!(Wer Master kennt wirds sofort raushören!) Also ich würde dieser erstklassigen "Fusions-CD" ganz sicher eine 9 verpassen! Einfach mal reinhören, und für MASTER-FANS imho Pflicht!

    9/10