Machinery - The Passing

Review

Vielseitig sind MACHINERY auf alle Fälle, das muss man den Schweden lassen. „The Passing“ ist ein dampfendes Gebräu aus Heavy, Power und Melodic Death Metal mit Streifzügen in Gefilde des Thrash und Prog. Der wohlgesonnene Hörer kann der Band Vielseitigkeit bescheinigen, der Zyniker Entscheidungslosigkeit.

Die Jungs wissen schon, was sie da tun – das steht außer Frage. An der Technik lässt sich nicht herummeckern: Ihre Instrumente spielt die Band gekonnt, auch virtuose Soli werden scheinbar recht mühelos gezockt. Auch der Sänger hat seine Hausaufgaben gemacht: Von Growls bis powermetalhaftem Klargesang deckt er eine weite Bandbreite mühelos ab. Zudem kann die Produktion sich hören lassen: Der Produzent Jonas Kjellgren (SCAR SYMMETRY) verpasste der Scheibe einen differenzierten Sound, der die Songs mit angemessenem Druck aus den Boxen feuert. So viel zur technischen Seite, die nicht negativ kritisiert werden braucht. Kritik allerdings ist bei den Songs selbst angebracht. MACHINERY zeigen zwar gute Ansätze, kommen über diese aber nicht hinaus und somit zu keinem überzeugenden Ergebnis.
Könnte man auf den ersten Blick noch vermuten, dass die Platte wegen der Vielseitigkeit mit Abwechslung besticht, wird auf den zweiten klar: Abwechslung sucht man im Grunde vergebens. Tatsächlich gehen der Band viel zu schnell die Ideen aus. So kommt es dann, dass eigentlich gute Riffs viel zu oft wiederholt werden, bis sie sich quasi selbst totgespielt haben. Schade drum.

Zwar haben die Schweden ihre Hausaufgaben in der Technik erledigt, in puncto Songwriting muss die Band allerdings nachsitzen. An ihre Kollegen von NEVERMORE, COMMUNIC und SCAR SYMMETRY, die die Band ganz offensichtlich inspiriert haben, kommen sie bei weitem nicht heran. Ich bescheinige der Band optimistisch, dass sie in Zukunft noch das ein oder andere Album, das wirklich überzeugen kann, herausbringen wird. Mit „The Passing“ kommt sie über den Durchschnitt aber leider nicht hinaus.

Shopping

Machinery - The Passingbei amazon9,81 €
28.06.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Passing' von Machinery mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Passing" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Machinery - The Passingbei amazon9,81 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33129 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Machinery - The Passing

  1. Anonymous sagt:

    Im Großen und Ganzen stimme ich mit den Review überein, nur ich hab‘ mir das Album nun schon des öfteren angehört und im Gegensatz zu SCAR SYMMETRY’s "Holographic Universe" (von euch mit unnachvollziehbaren 9 Pt benotet) kein Tralala Metal. Fans von Melodic Death Metal, Nevermore, Scar Symmetry und Death/Trashlastigem Power Metal sollten durchaus ein Ohr riskieren. Für ein überaus innovatives und überzeugendes Album geschwungene 7,5 Punkte.

    8/10