Mike Shinoda - Post Traumatic

Review

Galerie mit 32 Bildern: Mike Shinoda - Post Traumatic Tour 2019

R.I.P. Chester Bennington

Am 20. Juli 2017 erschütterte eine Nachricht die Musikwelt. Chester Bennington, Sänger von LINKIN PARK und DEAD BY SUNRISE, verstarb im Alter von 41 Jahren. LINKIN PARK ist eine der erfolgreichsten Rockbands der Welt, prägte das Genre des Nu Metal und war sicherlich durch ihre vielen Stilexperimente nicht unumstritten. In jedem Falle verlieh Chester Bennington der Band durch seine charakteristische Stimme etwas Einzigartiges, eine Atmosphäre zwischen emotionalem Pop und hartem Screaming. MIKE SHINODA verarbeitete seine Trauer über den Verlust seines Freundes und Bandkollegen in seinem Soloalbum “Post Traumatic“, das am 15. Juni 2018 erschien.

Ein Kloß im Hals

“Post Traumatic“ ist mit Sicherheit ein schwierig zu beurteilendes Album. Zum einen sind Parallelen zu Metal oder Rock nur verwischt erkennbar. Stilistisch dominiert hier klar der Rap-Hintergrund von MIKE SHINODA. Auf der anderen Seite schwebt über allem der Tod Chesters, sodass das Album rein thematisch schwierig zu verdauen ist. Das Album startet jedoch sehr spannend. “Place To Start“ beginnt mit einem sanften Bass, der in die ersten Textzeilen überleitet:

“I don’t have a leg to stand on

Spinning like a whirlwind, nothing to land on”

Die Verwirrung, die in dem kurzen Stück deutlich wird, gipfelt nicht etwa in einem Refrain mit einer emotionalen Hook. Vielmehr wird nach etwa anderthalb Minuten der eigentliche Track abgebrochen und telefonische Beileidsbekundungen eingespielt. Hier muss man zweifelsohne schlucken.

“Over Again“ wirkt, als hätte es MIKE SHINODA am Tag des Abschiedskonzertes von Chester geschrieben, so spontan, ehrlich und berührend wirken die Zeilen. MIKE rappt sich spürbar den Schmerz von der Seele und gestaltet so einen Track, der zu den Highlights des Albums zählt. Das Ganze wird nur durch die emotionale Pop-Nummer “Nothing Makes Sense Anymore“ übertroffen, die durch ihre Einfachheit ungemein entwaffnend wirkt und zum Schluss sogar fast eine Spur Wut überträgt.

Musikalisch findet man auf “Post Traumatic“ jedoch genügend Anhaltspunkte, die Kritik geradezu herausfordern. Lieder wie “I.O.U.“ oder “Can’t Hear You Now“ können Hörern, die mit Hip Hop nichts am Hut haben, schnell auf die Nerven gehen, so unangenehm sind die Klangbilder und eingesetzten Stimmen. Auch “About You“ gemeinsam mit BLACKBEAR erscheint unkoordiniert und eintönig.

Ein Album zur allgemeinen Trauerbewältigung

Der Gesamteindruck bleibt jedoch positiv. Mag es an packenden Sounds liegen, wie im Gänsehaut-Instrumental “Brooding“, dem groovigen “Hold It Together“ oder dem hymnischen “Ghosts“ oder einfach an der Tatsache, dass MIKE SHINODA ein talentierter Musiker ist – “Post Traumatic“ wirkt überzeugend und rund. Ob man nun die stilistisch fragwürdigen Pop- und Rap-Tendenzen MIKE SHINODAs gut findet oder nicht, in einem stimmen sicherlich alle überein. Chester Bennington hinterlässt in der Musiklandschaft eine riesige Lücke. Ob und wie diese bei LINKIN PARK gefüllt werden wird, steht wohl noch aus.

Shopping

Mike Shinoda - Mike Shinoda Post traumatic CD Standardbei EMP6,99 €
04.03.2019

Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit. Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind! Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Shopping

Mike Shinoda - Mike Shinoda Post traumatic CD Standardbei EMP6,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31201 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare