My Inner Burning - Eleven Scars

Review

Gothic Metal ist ein Genre, das bei mir überproportional stark unter Verrissen zu leiden hat. Das liegt nicht daran, dass sich unter der Oberfläche in mir ein verkappter Thrasher verbirgt, sondern weil wohl keine Schublade wie diese so unter den eigenen Restriktionen zu leiden hat. War es in den 90ern noch revolutionär, brachiale Härte mit stimmiger Melodik dynamisch zu einem düsteren Ganzen zu mischen, wirken Songs des Genres heute oft altbacken und vorhersehbar. Dann muss auf jede riffige Strophe ein epischer Refrain folgen, die obligatorische Sängerin braucht einen männlichen Assistenz-Grunzer, und das Tempo bleibt im gediegenen Mittelbereich – außer natürlich bei den Balladen. MY INNER BURNING treten in genau diese Fettnäpfchen, können sich aber bei Haupt-Songwriter und Gitarrist Torsten Sauerbrey bedanken, dass „Eleven Scars“ dennoch ein echt starkes Album geworden ist.

Und das darf man sich weniger so vorstellen, als ob er einen bestimmten Stil prägen würde, der unverkennbar MY INNER BURNING repräsentiert, sondern eher, dass er einfach Ahnung vom Komponieren hat. Was in diesem Album fetzen soll fetzt, was riffen soll rifft, und was sich in Epik ergießen will, tut genau das. Darüber hinaus haben die Nummern einen dynamischen roten Faden und mitunter auch mal das eine oder andere Element, das man so jetzt nicht erwartet hätte, wie etwa der Double-Bass-Einsatz im flotten „New Breed“. Und um die Sache noch besser zu machen, gibt es in der ersten und letzten Nummer dann doch noch den Hauch von Innovation: „Masquerade“ aufgrund einer mächtigen, rhythmusbrechenden Progressivität in den Strophen, und „Home Sick“, weil es eine gelungene Halbballade im Dreivierteltakt ist. Ist zwar nicht komplett neu, hört man aber viel zu selten.

Das klingt zwar alles eher unspektakulär, doch sorgen auch die vielen „traditionelleren“ Nummern für eine Dichte an Ohrwurm- und Luftgitarrepassagen, wie „Analyse“ oder „Demons“, dass man die komplette Spielzeit begeistert dabei bleibt. Was auch deswegen beachtlich ist, als dass „Eleven Scars“ dem auch schon hochgelobten, selbstbetitelten Debütalbum in nur zwei Jahren gefolgt ist. Dennoch ist das Album eher deswegen so stark, weil kein einziges Songelement auf der ganzen Platte mit weniger als „großartig“ bezeichnet werden kann, anstatt, dass es frische, neue Akzente setzen könnte. Welche ich der Band und Sauerbrey aber definitiv zutraue. Deswegen: Etwas mehr Revolution auf dem Nachfolger bitte!

Shopping

My Inner Burning - Eleven Scarsbei amazon4,25 €
05.04.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Eleven Scars' von My Inner Burning mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Eleven Scars" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

My Inner Burning - Eleven Scarsbei amazon4,25 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33515 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu My Inner Burning - Eleven Scars

  1. darkstain sagt:

    Sorry.. aber das is doch nicht mal ansatzweise Gothic Metal… Ich kann da echt nur den Kopf schütteln.
    Da schreibt der Autor zu Begin (zu Recht) von Schubladen und falschen Zuordnungen und begeht dann den gleichen Fehler.
    Die Band spielt soliden Rock oder Hard Rock, vielleicht auch irgendwo Metal. Aber niemals nicht, nirgends, gibts hier irgendwas gruftiges zu hören. Die Stimme transportiert das nicht, die Musik auch nicht. Und nur weil wir überhaupt ne Frauenstimme/Männerstimme gleichzeitig haben, ist es doch noch lang kein Gothic Metal. Da erwarte ich Düsternis, schleppende, schwere Riffs etc. Und evt auch eine Songstruktur die eben nicht Strophe/Refrain/Strophe/Bridge/Refrain/Solo/Refrain/Ende hat.
    Echt verdammt schade, dass hier so oberflächlich an die Rezensionen gegangen wird.

    Und wers nicht glaubt, der soll mal etwas ältere Paradise Lost oder ältere Moonspell vergleichen mit dem Werk hier. Oder Tristania. Glaub da hört man den Unterschied.

    5/10
  2. Anonymous sagt:

    Mal selber an die Nase fassen, bevor man einen Kommentar abgeht. Es stimmt, es ist kein Gothic Metal, den ich auch mit dem assoziiere, was du schreibst. Aber wo ist das bitte „Hard Rock“ ?!? Die Sängerin ist irgendwo zwischen Amy Lee (Evanescence) und Sandra Nasic (Guano Apes) zu finden. So ist es einfach eine Frauenstimme, die viele Alternative Rock-Gruppen so irgendwo haben. Die Musik ist eindeutig, was man heutzutage als „Modern Metal“ beschreibt. Mainstream-Metal nenne ich das – irgendwo zwischen Power-Metal und Dark Rock.

    6/10
  3. Sven sagt:

    ich muss euch beiden zustimmen- Gothic Metal so wie ich ihn kenne bzw.was ich mit dem Begriff verbinde ist dies defenitiv nicht!Für mich geht das eher in die Amerikanische Metal szene,nu Metal,Modern Metal..etc.Trotzdem mag ich es.Dennoch sollte man als Autor bei frauenstimme und männlichen grunts nicht sofort nach gothic schreien…denn zu der stil-richtung gehört ein wenig mehr als das.