Nattverd - Styggdom

Review

KURZ NOTIERT

Die Bergener NATTVERD spielen True Norwegian Black-Metal. Über diese mysteriöse Band gibt es nicht viel zu sagen, da sie nicht viele Informationen an die Öffentlichkeit gelangen lassen. Obwohl die Band bereits seit 2010 existiert, hat man erst 2017 den Schritt ans Licht der Öffentlichkeit gewagt. Vorher war der Zweier (denn eigentlich bestehen NATTVERD nur aus Ormr und Drummer Atyr) schlicht nicht existent in der öffentlichen Wahrnehmung. Nach dem ersten Album „Vi vet gud er en løgner“ aus dem Jahr 2017 kommt nun mit „Styggdom“ der zweite Longplayer der Band mit erweiterter Besetzung heraus, denn NATTVERD sind von nun an ein Quintett, was auch live zu mehr Aufmerksamkeit führen sollte. Musikalisch geht es auf „Styggdom“ recht einfach und geradlinig zu: Einfache Riffs und sehr hoher Gesang mit viel Hall unterstützen den Old School-Charakter, den NATTVERD eindeutig anstreben. Nicht uninteressantes Stück satanischer Musik!

Review von Paul

31.01.2020

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32030 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Nattverd - Styggdom

  1. der holgi sagt:

    Was isn das fürn Review? Und wer zur Hölle ist „Paul“? 😀

    Über die vergebenen Punkte kann man streiten, aber über dieses lieblos hingeklatschte Geschreibe nicht, das ist dokumentierte Arbeitsverweigerung.

    Ich finds ganz nett, nicht weltbewegend, aber hat Atmosphäre. Die Produktion klingt organisch, sehr schön, zwar alles schon recht generisch, aber hier weiss man eindeutig was man tut.

    Reinhörempfehlung:
    https://www.youtube.com/watch?v=ikKo3NDVCfM

    8/10
  2. nili68 sagt:

    Nicht innovativ, aber das ist mir lieber, als wenn man krampfhaft experimentiert, nur der Innovation wegen und letztlich am eigenen Anspruch scheitert. Wie mein Vorposter schon schrieb, sind hier Leute am Werk, die sich wohl etwas länger als zwei Wochen mit Black Metal beschäftigt haben und dessen Spirit gut eingefangen und handwerklich umgesetzt haben. Wirkt mitsamt der Produktion wie aus einem Guß und es gibt nichts auszusetzen, weder beim Songwriting noch bei den Vokals. Erfrischend uninnovativ..

    8/10
  3. Stormy sagt:

    „Einfache Riffs und sehr hoher Gesang “
    SEHR hoher Gesang? Im Vergleich wozu?
    Insgesamt eine Rezi die die Welt nicht braucht.

  4. Steppenwolf sagt:

    Das ist für mich gut hörbarer Black Metal, wie in Marduk zum Bespiel spielen. Keine Weltneuheit, aber dennoch schöne Sache.