Nerve Saw - Peril

Review

NERVE SAW machen voll einen auf dicke speckige Hose, da droht die Stretch-Jeans manchmal fast zu platzen. Die Farbe der ehemals weißen Turnschuhe kann man allenfalls noch erahnen, die Aufnäher auf der abgewetzten Kutte sind teilweise kaum noch zu erkennen und die Augenringe als untrüglicher Beweis für die letzte Wodka-Session werden verdeckt von dunklen Sonnenbrillen. So in etwa stellt man sich die Finnen irgendwie vor, wenn „Peril“ zum ersten Mal rotiert.

Für die schweinecoole halbe Stunde Spaß zwischendurch

Diese halbe Stunde Death ’n‘ Roll ist einfach ein herrlich höllisches Vergnügen. Und wem allerspätestens bei „Ghosts In Dialogue“ immer noch nicht das Tanzbein juckt, ist entweder taub, ignorant oder aber einfach nur schon zu besoffen zum Tanzen.

Ob nun das beschwingte „Life Goes On… Not“, das etwas gedrosselte aber unvermindert dreckige „The Red Line“, das eher punkige „P.I.A.T.“ oder aber die wilde Hatz „Nails“, NERVE SAW machen stets Laune. Das gilt noch mehr für „The Eye Of The Golem“ mit seinem herrlichen MOTÖRHEAD-Beat und den rotzcoolen Rausschmeißer „Wolves Of The 80’s“ mit einem Refrain zum Mitgrölen.

Yes Baby, Death ‘n‘ Roll!

Jeder Song macht einfach tierisch Bock drauf, sich noch eine Pulle und eine weitere Rotation dieser Scheibe zu genehmigen. Man gönnt sich ja sonst nichts. Und NERVE SAW haben erkannt, das oft eben doch in der Kürze die Würze liegt und bringen daher Songs und Scheibe ohne überflüssige Umwege auf den Punkt. Meist ist in knackigen zwei Minuten ganz einfach alles gesagt.

NERVE SAW erfinden diese Art von Mucke nicht neu und versuchen das auch gar nicht erst. Die Jungs konzentrieren sich einzig und alleine auf die Essenz, alles richtig gemacht. Diese Kombination aus rotziger Lässigkeit á la rockige ENTOMBED und leichtem Hang zum Black ’n‘ Roll überzeugt ganz einfach.

NERVE SAW mit einem herrlich höllischen Vergnügen

Wenn schon Death ’n‘ Roll, dann aber bitte kurz, schmerzlos und vor allem schmutzig. Das dachten sich ganz offensichtlich auch NERVE SAW beim Einholzen ihres Debüts „Peril“. Und was soll man sagen, dieser fiese kleine Plan ist richtig gut aufgegangen.

03.04.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Peril' von Nerve Saw mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Peril" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Nerve Saw - Perilbei amazon12,47 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32718 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Nerve Saw - Peril

  1. nili68 sagt:

    Ich bin ja mal gespannt, ob den Extreme Metal-Irgendwas-Bands mal die „geilen“ Namen ausgehen. Nachdem Gefrierbrand schon für einen Lacher gut waren..
    Musik? Joa, krasser Metal halt..

  2. Steppenwolf sagt:

    Kurze knackige Songs die grooven! Das Teil macht Spaß.. mir gefällts richtig gut. Hat manchmal was von Raise Against, also wenn Raise Against Metal spielen würden.

    8/10