Non Est Deus - Impious

Review

Galerie mit 13 Bildern: Non Est Deus - Ragnarök Festival 2024

Wer beim Genuss von NON EST DEUS ein dezentes Gefühl von Déjà-Vu erlebt, muss sich nicht allzu sehr wundern. Dahinter steckt nämlich niemand anderes als KANONENFIEBER-Mastermind Noise, der erneut von den Instrumenten bis zum Gesang alles in Eigenregie eingespielt hat. Stilistisch schlägt er hier in eine ganz ähnliche Kerbe wie auf „Menschenmühle“, mit dem er in Szene-Kreisen ja einiges an Aufmerksamkeit erlangen konnte. Wobei, vielleicht ist es auch umgekehrt, denn bei „Impious“ handelt es sich schließlich bereits um das dritte Album von NON EST DEUS.

NON EST DEUS gegen Gott

Anders als bei KANONENFIEBER wird das Songmaterial bei NON EST DEUS auf Englisch vorgetragen und Noise befasst sich auch nicht mit den Schrecken des ersten Weltkrieges, sondern mit, nun, sagen wir mal ziemlich direkt ausgedrückter Religionskritik. Titel wie „Fuck Your God“ und „Christraping Polka“ lassen an der anti-religiösen Haltung des Protagonisten wohl kaum Zweifel.

Den musikalischen Unterbau dafür bildet erneut die von Noise schon bekannte Mischung aus Black- und Death Metal mit einem ausgeprägten Hang zu eingängigen Melodien. Diese beruft sich erfreulicherweise aber nicht zu offensichtlich auf die gängigen skandinavischen Spielarten sowie die dazugehörigen üblichen Verdächtigen, was irgendwie erfrischend wirkt und dazu führt, dass man dem Bamberger Einzelkämpfer durchaus eine eigene Handschrift mit Wiedererkennungswert attestieren kann.

Der treibende Eröffnungs-Track „Save Us“ etwa klingt wie der kleine Bruder des „Menschenmühle“-Openers „Feuertaufe“ und „Burn It Down“ steigt mit einer unverschämt rockigen Leadgitarre ein, bevor es schwarzmetallisch rasend auf die Nase gibt. Auch „Hexenwahn“ und „Celebrate The Selfdesturct“ sind mit einigen großartigen Melodien und auffallend starker Gitarrenarbeit gesegnet, die all jene Lügen straft, die der Meinung sind Black Metal und gelegentliches virtuoses Gefrickel vertagen sich nicht. Die bereits erwähnte „Christraping Polka“ vollbringt übrigens tatsächlich das Kunststück, Doom-Ansätze und eine gewisse Tanzbarkeit miteinander zu vereinen.

Kirchenbrand statt Grabenkrieg

Zwischen diesen Highlights befinden sich dann auch noch ein paar weniger auffällige aber keinesfalls schlechte Nummern. Überhaupt lässt der Mann hinter NON EST DEUS musikalisch wenig anbrennen und wer sein bisheriges Schaffen mochte, wird zumindest auf dieser Ebene sicherlich auch an „Impious“ Gefallen finden.

Auf die textliche Ausrichtung oder vielmehr deren Umsetzung mag das nicht uneingeschränkt zutreffen. Kritik an religiösen Institutionen sowie das Anprangern der Heuchelei ihre Vertreter und Gefolgsleute sind sicherlich berechtigte Anliegen und in diesem Metier ja auch keinesfalls ungewöhnlich.

Wo bei KANONENFIEBER Musik und Inhalt ein schlüssiges und atmosphärisch dichtes Gesamtkonzept bilden, sind die Texte bei NON EST DEUS aber streckenweise derart plakativ und zudem teils auch in etwas holprigem Englisch vorgetragen, dass es mitunter unfreiwillig (oder vielleicht auch absichtlich) komisch wirkt. So zieht „Impious“ im Vergleich mit dem offensichtlichen Referenzwerk knapp den Kürzeren.

07.04.2022

"Musik hat heute keinen Tiefgang mehr." - H.P. Baxxter

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36819 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Non Est Deus - Impious

  1. noehli69 sagt:

    Nicht schlecht, ist schon sehr an Kanonenfieber angelehnt wer das mag macht hier nichts verkehrt. Einige Wiederholungen sind da schon hörbar, nur aufpassen dass man sich nicht zu oft kopiert. Übers holprige Englisch kann ich hinwegsehen, bin da kein Experte, solang nicht im Dialekt geknödelt wird ist alles gut. 7+

    7/10
  2. Watutinki sagt:

    Für ein Ein-Mann-Black-Metal-Projekt ganz in Ordnung, aber persönlich zieht der Songs bei mir eher emotionslos vorbei.

  3. nili68 sagt:

    Wenn die Lyrics durchweg ähnlich primitiv sind, macht es das ganze für mich leider unhörbar. Ist so, kann ich nicht ändern. Ich erwarte kein Shakespeare, aber irgendwo ist halt ’ne Grenze.

  4. dan360 sagt:

    Kann nili da nur beipflichten, ich feiere Kanonenfieber, aber das kann ich mir auch nicht geben..

  5. rtrkrt sagt:

    Ich bin froh, dass ich mich nicht von diesem beliebigen Lewandowski-Cover habe abschrecken lassen und mit dem Album inzwischen ein paar Runden drehen konnte.

    Für meinen beschränkten Black-Metal-Horizont ist das großer Sport. Und dabei fast schon unziemlich catchy. Auch wenn ich die Text-Kritik nachvollziehen kann, das Gesamterlebnis sehe ich für mich dadurch nicht geschmälert.

    8/10
  6. mf_Greg sagt:

    Echt geiler Scheiss! Wie auch sonst interessieren mich die Texte grundsätzlich recht wenig, zusammenhängend verstehe ich diese beim Hören meist eh nicht. Was Atmosphäre, Intensität und Melodie angeht ist das hier aber ganz großes Kino! Irgendwie spannend, dass die aus meiner Sicht geilsten Songs „The Ascension“ und „Flagellation“ hier gar nicht namentlich erwähnt werden. „Burn It Down“ macht aber auch richtig Spass. Drei Mega-Songs reichen für mich, 10/10 zu vergeben (bin ja nur doofer Leser und kein Rezensent, der an mehr Objektivität gebunden ist ;)).

    10/10