One Morning Left - Hyperactive

Review

Galerie mit 22 Bildern: One Morning Left - We Butter The Bread With Butter - Bochum

ONE MORNING LEFT liefern mit ihrem neuen Album “Hyperactive“ ihr erstes musikalisches Material nach fünf Jahren und öffnen damit ein neues und aufregendes Kapitel ihrer Karriere. Mit solch einem Sound hätte wohl niemand gerechnet.

Videospielmusik trifft Metalcore

Bereits mit dem ersten Song “Ruby Dragon“ kündigen ONE MORNING LEFT ihren neuen Sound an. Epische Elektro-Elemente erinnern, in Kombination mit tiefgestimmten Gitarren, an den Soundtrack eines Retro-Videospiels. Der Einfluss der 80er ist nur schwer zu überhören. Doch genau dies verleiht “Hyperactive“ seine charmante Note. “CREATVRES“ bildet hierbei das perfektes Beispiel. Die Lyrics “I can feel it in the air tonight“ könnten gut und gerne eine Hommage an PHIL COLLINS sein.

ONE MORNING LEFT: Soundtrackpotenzial

Die Mischung aus fröhlich klingenden Elektromelodien, brachialen Metalcore-Vocals und einer stabilen Rhythmusfraktion erinnert unter anderem an BABYMETAL. Bei Tracks wie “Sinners Are Winners“ sorgen ONE MORNING LEFT mit Power-Metal-Einflüssen für ein aufregendes Hörerlebnis. Fast jeder Song auf “Hyperactive“ könnte als Soundtrack für ein Retro-Videospiel oder einen epischen Anime dienen.

“Hyperactive“ beschreibt das Album perfekt

Mit “Hyperactive“ hat die Band den perfekten Namen für ihr Album gefunden. Obwohl jeder Song ähnlich strukturiert ist und sich die Metalcore-Wurzeln nicht abstreiten lassen, sorgt die Band für ein abwechslungsreiches Programm.

“Ruthless Resistance“ ist ein Paradebeispiel für den einzigartigen Sound der Band. Penetrante 80’s Synthies kombiniert mit Doublebass und heftigen Shouts bilden eine gewagte, aber harmonische Kombination. Auch die Jazz-Einflüsse in “Worry Less, Dance More“ schaffen einen erfrischenden Sound. Mit diesem Track bekommt man auf jeden Fall Lust darauf, seine Probleme einfach weg zu tanzen.

Der perfekte Spagat zwischen Elektro und Metal

ONE MORNING LEFT gelingt mit ihrem neuen Album der perfekte Spagat zwischen Elektro und Metal. “Hyperactive“ hinterlässt Eindruck und offenbart eine Seite des Metalcores, die es so zuvor noch nicht zu hören gab. Das Genre kann definitiv mehr solche erfrischenden Bands vertragen.

Text: Luisa Knauß

Shopping

One Morning Left - Hyperactivebei amazon16,48 €
31.05.2021

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Hyperactive' von One Morning Left mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Hyperactive" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

One Morning Left - Hyperactivebei amazon16,48 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33631 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare