Onslaught - Killing Peace

Review

Galerie mit 16 Bildern: Onslaught - Rockharz Open Air 2016

Mit den englischen Thrasheroen ONSLAUGHT steht uns wieder einmal eine Reunion einer ehemaligen Kultband ins Haus. Waren die Mannen von der Insel doch in den seligen Achtzigern für drei mehr oder minder großartige Thrashalben verantwortlich, von denen seinerzeit besonders „The Force“ mehr als überzeugen konnte, bevor man zu Beginn der 90er die Segel strich.

Nun sind ONSLAUGHT also wieder zurück und lassen mit „Killing Peace“ einen weiteren Thrashbrocken auf die Menschheit los. Vom „The Force“ Line-up hat man fast alle Jungs an Bord, nur an der Gitarre befindet sich mit Alan Jordan ein Frischling. Am meisten hatte ich mich als alter Fan auf ein Wiederhören mit Frontmann Sy Keeler gefreut, denn allein dessen Sangesleistung auf „The Force“ machte diese Scheibe schon fast zum Klassiker. Nun ja, einundzwanzig Jahre später kreischt Mr. Keeler zwar immer noch sehr ordentlich aber seine extrem hohen Schreie und das markante in der Stimme sind unterwegs irgendwo flöten gegangen. Genau wie die hymnenhaften Melodien, die damals Songs wie „Metal Forces“ oder „Flame Of The Antichrist“ zu Hits werden ließen. So hat man es dann nur noch mit einem „normalen“ Thrashshouter in einer „normalen“ Thrashband“ zu tun. Schade.

Nach der ersten Enttäuschung meinerseits entpuppt sich „Killing Peace“ aber dann doch als sehr solides Thrashalbum, das durchaus seine Momente hat. So sind der Opener „Burn“, „Destroyer Of Worlds“ oder „Twisted Jesus“ über jeden Zweifel erhaben und bieten „modernen Oldschoolthrash“ wie ihn z.B. EXODUS auf ihren letzten Platten vom Stapel ließen. Die Songs bewegen sich großteils im Midtempo mit deutlichen Ausschlägen in den Speedbereich. Fürs amtliche Soundgewand zeichnete auf „Killing Peace“ übrigens niemand geringerer verantwortlich, als Andy Sneap, der schon mit KREATOR und TESTAMENT Altthrasher soundtechnisch auf die Höhe der Zeit brachte.

„Killing Peace“ macht also der Discographie von ONSLAUGHT keine Schande, erreicht aber leider auch nicht die damaligen Kultalben. Dafür fehlen hier leider die wirklich großen Ideen und echte Hits. Da muß von einer abgezockten Truppe wie ONSLAUGHT einfach mehr kommen.

Shopping

Onslaught - Killing Peacebei amazon11,81 €
08.03.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Killing Peace' von Onslaught mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Killing Peace" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Onslaught - Killing Peacebei amazon11,81 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32838 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Onslaught auf Tour

12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blockheads, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Malevolent Creation, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler

Kommentare