Onslaught - The Force

Review

Galerie mit 16 Bildern: Onslaught - Rockharz Open Air 2016

Bandjubiläen sind immer wieder eine gute Gelegenheit, um im Archiv zu kramen und einen Klassiker mehr oder weniger aufgemotzt unter die Fanschar zu bringen. Die britische Thrash-Institution ONSLAUGHT feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen und präsentiert aus diesem Anlass mit „The Force“ das wohl stärkste Album der Bandgeschichte in einer remasterten Version. Dafür holten die Briten Jacob Hansen (u.a. VOLBEAT, DESTRUCTION) ins Boot, der der Scheibe soundtechnisch neuen Schliff verlieh. Das Ergebnis kann sich sehen oder vielmehr hören lassen: Die sieben Tracks klingen im Vergleich zum Original-Release aus dem Jahr 1986 wesentlich präsenter und knackiger – was die Platte so auch für Liebhaber der modernen Thrash-Schule interessant macht.

Über die Songs selbst ist wahrscheinlich schon alles gesagt worden. Die Leistung, die Frontmann Sy Keeler und seinen Mannen hier an den Tag legen, bietet sowieso wenig Angriffsfläche. Nicht von ungefähr wird die Platte gern in einem Atemzug mit der im selben Jahr erschienenen „Reign In Blood“ genannt und mit dem SLAYER-Urwerk sogar gleichgesetzt. Kein Wunder, bieten ONSLAUGHT hier in einer knappen Dreiviertelstunde so etwas wie die Definition des Genres: rasantes, messerscharfes Riffing, ballernde Drums und energetischen Gesang. Ob nun der Opener „Let There Be Death“ mit seinen irrwitzigen Gitarren-Soli, die Headbanger-Hymne „Metal Forces“ oder das fast achtminütige Epos „Flame Of The Antichrist“ – man kommt nicht umhin, freudig mitzuwackeln. Und ganz nebenbei wundert man sich dann, warum diese Band eigentlich nie den Bekanntheitsgrad ihrer Kollegen von SLAYER oder TESTAMENT erreicht hat.

Die Wiederauflage von „The Force“ kann mit Sicherheit nicht als plumper Sellout bezeichnet werden. Man erhält zwar bis auf das ein wenig modifizierte Cover nur die sieben aufpolierten Songs – die sprechen aber für sich. Sollte in keiner Sammlung fehlen!

Shopping

Onslaught - The Force (Re-Release)bei amazon9,99 €
06.01.2013

"Am Ende isses immer Arbeit."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Force' von Onslaught mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Force" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Onslaught - The Force (Re-Release)bei amazon9,99 €
Onslaught - Forcebei amazon12,33 €
ONSLAUGHT - Let there be rock / Shellshock (Live) / Metal forces (Live) (Picture Vinyl) / LONXP 224bei amazon29,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33022 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Onslaught auf Tour

12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blockheads, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Malevolent Creation, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler

2 Kommentare zu Onslaught - The Force

  1. Sanity sagt:

    @“Nicht von ungefähr wird die Platte gern in einem Atemzug mit der im selben Jahr erschienenen „Reign In Blood“ genannt und mit dem SLAYER-Urwerk sogar gleichgesetzt.“

    LOL – größter je gelesener Unsinn auf Metal.de

  2. Fabian sagt:

    @ Sanity: Sicher kein Unsinn. ONSLAUGHT haben mit „The Force“ einen Meilenstein zu ihrer Zeit veröffentlicht. Zudem haben die Herren, zusammen mit POSSESSED, quasi den Begriff „Death Metal“ definiert, und gehören genau wie SLAYER zu einer der wichtigsten Bands der Anfangsjahre des Thrash/Death-Bereichs. Bei „The Force“ ist der SLAYER-Vergleich durchaus angebracht, erst ab „In Search Of Sanity“ gings mehr Richtung Heavy. http://www.youtube.com/watch?v=rKMZL7okK4s Kein Zweifel.

    10/10