Pain - I Am

Review

Soundcheck Mai 2024# 2 Galerie mit 28 Bildern: Pain - I Am Tour 2023 in Stuttgart

Peter Tägtren lässt seine Fans gerne warten. Nachdem HYPOCRISY-Jünger acht Jahre darben mussten, bis mit „Worship“ ein neues Lebenszeichen der Death-Metal-Legende erschien, ergeht es den PAIN-Fans ähnlich. „Coming Home“ kam im September 2016 heraus und seitdem war es abseits der Single „Party In My Head“ verdächtig still um das Projekt. Diese hat es nebst zehn weiteren Tracks auf das neue, schlicht „I Am“ betitelte, Album geschafft.

„I Am“ – ein Ausflug in die Industrial-Düsterdisko

Nicht nur „Party In My Head“ ist ein feierbarer Song – viele Stücke der neuen Platte sind dafür gemacht, auf einer in Laserlicht getränkten Tanzfläche den alten Kadaver in Bewegung zu bringen. Mastermind Tägtren wundert das ein wenig: „Wenn die Welt Partyhymnen von einem alten Zyniker wie mir braucht, läuft etwas gewaltig falsch.“ lässt er im Promotext verlauten. Wenn dabei so flotte Nummern rauskommen, kann dieser Aspekt auf der Welt gerne weiter falsch laufen.

Mit dem Titelsong findet sich die melancholische, düstere Seite des Projektes auf der Scheibe wieder. Nach den Uptempo-Tracks fährt PAIN die Geschwindigkeit zurück, gibt sich nachdenklich und lässt einem Zeit zu verschnaufen. Mit „Push The Pusher“ und „The New Norm“ geht die Industrial-Party nahtlos weiter. Diese erstreckt sich über mehrere Generationen, denn auf „I Am“ hat Sohnemann Sebastian Tägtren für die beiden Stücke „Don’t Wake The Dead“ und „Revolution“ die Musik geschrieben. Live verdrischt er seit 2016 die Felle auf PAIN-Konzerten.

Gegen Ende lässt einen „My Angel“ mit französischen weiblichen Vocals aufhorchen, bevor das melancholische „Fair Game“, das ein wenig an HYPOCRISYs „Pale Empty Sphere“ erinnert, das Album beendet. Abgesehen von „Party In My Head“ vergehen die 40 Minuten ohne großen Kracher, aber es ist auch kein großer Ausfall dabei. Live und auf Industrial-Feten kommen einige der Tracks sehr gut an, doch auf Platte bleibt außer dem tanzbaren Gesamteindruck wenig hängen.

PAIN machen weiter das, wofür die Band steht

Mit „I Am“ macht Tägtren seine Fans glücklich und liefert zum neunten Mal Industrial Metal zum Feiern. Wie lange die Halbwertszeit der Scheibe im Verhältnis zum Rest der Diskografie und dem weiteren Backlog des Musikers ist, muss sich zeigen.

10.05.2024

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Shopping

Engine of Pain - I am Your Enemybei amazon6,53 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36760 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Pain auf Tour

14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
17.01.25The Halo Effect – Halos Over Europe 2025The Halo Effect, Pain und Bloodred HourglassMarkthalle, Hamburg
18.01.25The Halo Effect – Halos Over Europe 2025The Halo Effect, Pain und Bloodred HourglassEssigfabrik, Köln
Alle Konzerte von Pain anzeigen »

Kommentare