Pain - You Only Live Twice

Review

Galerie mit 17 Bildern: Pain - Coming Home Again Tour 2017 Stuttgart

Wenn PAIN drauf steht, ist auch PAIN drin. Daran gab es noch nie viel zu rütteln, auch wenn Peter Tägtgren sich auf den bisherigen sechs Alben der Band stets bedacht auf Innovation und Abwechslung zeigte, mal gefällig-melodischere Titel komponierte, mal deftiger zu Werke ging, am Ende fand sich doch stets der typische PAIN-Sound auf dem Album wieder.

“You Only Live Twice”, das nunmehr siebte Full Length, macht da keine Ausnahme und enthält alle typischen Trademarks der Combo: einprägsame, häufig tanzbare Melodien und Mitgröl-Refrains in nahezu allen Songs, dazu düster-schreddernde Gitarren, Tägtgrens markante Vocals, durchbrochen von eingestreuten Screams, umrahmt von den dominanten, absolut typischen Elektro-Elementen. Dazu eine fette Portion Druck, Energie und eine Prise Überraschung. Diese verbirgt sich in der groovig-rockenden Nummer “Dirty Woman”, die teils sogar an AC/DC erinnert und meines Erachtens das Highlight des Albums darstellt.
Schließlich findet sich auf “You Only Live Twice” eine eigene Interpretation PAINs des von Tägtgren ursprünglich für SONIC SYNDICATE geschrieben Titels “Leave Me Alone”. Hätte er den Song mal gleich für sich behalten.

Nicht viel neues im Hause PAIN also, doch in gewisser Weise eine Rückbesinnung auf die Zeit vorm letzten Album “Cynic Paradise”. Was heißt, die Schweden geben wieder deutlich mehr Gas, nicht jedoch ohne an Hitpotenzial zu verlieren. Sehr empfehlenswert.

26.05.2011

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32013 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare