Pain - Nothing Remains The Same

Review

Galerie mit 17 Bildern: Pain - Coming Home Again Tour 2017 Stuttgart

Was dem wohl größten Workaholic im Metalbereich, Peter Tägtgren, in den letzten mehr als zehn Jahren mit seiner Hauptband HYPOCRISY immer verwehrt geblieben ist, nämlich der internationale Durchbruch in den Charts, schaffte er mit seinem Zweitprojekt PAIN schon mit dem zweiten Album „Rebirth“ scheinbar spielend leicht. Gänzlich offen für neue Klänge ohne Scheuklappen präsentierte sich Tägtgren auf diesem Album und schuf herrlich eingängige Ohrwürmer, bestehend aus vielen Dance-/Elektroeinflüssen, kombiniert mit Gitarren, deren Spektrum von rotzig bis RAMMSTEIN-lastig reicht, was zusammengenommen leicht konsumierbare, poppige Kost ergab, die von vorne bis hinten ohne Ausnahme zu gefallen wusste. Sein neues Machwerk „Nothing Remains The Same“ kann diesen Standard leider nicht halten, sondern präsentiert sich stattdessen eher etwas durchwachsen. An der musikalischen Marschroute wurde nicht viel geändert. Nur die Dancelastigkeit wurde zugunsten einer größeren Portion psychedelischer Elemente zurückgeschraubt. Genau dort liegt auch das Problem dieses Rundlings, denn ruhigere Tracks wie z. B. „Injected Paradise“ oder „Expelled“ wissen aufgrund ihrer unmotiviert wabernden Synth-Parts und der saft- und kraftlosen Gitarrenarbeit nur sehr begrenzt zu gefallen und dümpeln stattdessen in dumpfer Belanglosigkeit. Dann gibt es eine Reihe solider Tracks, die nichts wirklich Aufregendes zu bieten haben, aber auch nicht unbedingt schlecht sind, z. B. das schmissige „Close Your Eyes“, das locker-flockig rockende „Pull Me Under“ oder das ruhige, depressive „Just Hate Me“, das Peter zusammen mit Max Martin (Songwriter/Produzent von Britney „I Love Rock N‘ Roll“ Spears und den Backstreet Boys) geschrieben hat. Wer bis jetzt Stücke im Kaliber von „Supersonic Bitch“, „End Of The Line“ oder dem genialen „Suicide Machine“ vermisst, den kann ich aber beruhigen. Tägtgren wäre nicht Tägtgren, hätte er nicht einmal mehr eine ganze Reihe Ohrwurmtracks mit Melodien, die sich penetrant in den Gehörgängen festsetzen, auf die Beine gestellt. Hört man den brettharten Opener „It’s Only Them“, das vom Popfaktor her schon fast in LIQUIDO-Gefilden ansässige „Shut Your Mouth“ oder den wütenden RAMMSTEIN-Stampfer „The Game“, fühlt man sich in die besten Momente vom Vorgängeralbum „Rebirth“ zurückversetzt. Das absolute Highlight auf „Nothing Remains The Same“ stellt jedoch die bombastische Coverversion des BEATLES-Klassikers „Eleanor Rigby“ dar, bei der Peter von einem 16-köpfigen Orchester unterstützt wird. Ein absoluter Partyknaller! Hat man das Glück, ein limitiertes Digipack dieser CD zu ergattern, erwarten einen noch der Videoclip zu „Shut Your Mouth“ und drei Bonustracks, von denen die schnelle Industrialattacke „Liar“ und das aggressive „Give It Up“ mehr als die Hälfte des regulären Songmaterials in den Schatten stellen. Unterm Strich bleibt also zu sagen, dass die schnellen, harten Stücke PAINs Drittwerk eindeutig retten. Ohne sie wäre es gerademal mittelmäßig, was Tägtgren hier abgeliefert hat. Was sagt uns das? Peter, kümmer dich bitte wieder mehr um HYPOCRISY!

Shopping

Pain - Nothing Remains the Samebei amazon14,90 €
04.07.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Nothing Remains The Same' von Pain mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Nothing Remains The Same" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Pain - Nothing Remains the Samebei amazon14,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32399 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Pain - Nothing Remains The Same

  1. dodger sagt:

    wie ich schon gesagt habe – sehr geniale scheibe, bei der ICH nichts auszusetzen habe. so finde ich doch genau den gegensatz zum vorgaengeralbum (eher langsam, depressiv) unterhaltsam. und das beatles cover ist wohl das beste was ich je gehoert habe.

    10/10
  2. samedi sagt:

    An der Scheibe gibt es eigentlich nix auszusetzen! Gewohnt gutes Werk! Aber wieder ein Unikat im Vergleich zu den anderen beiden!

    8/10
  3. Anonymous sagt:

    Sehr gutes album, nichts auszusetzten. Durchgängig wird sehr gute Kost serviert, mit ein paar highlights wie "Shut Your mouth" das sich vorallem duch das intro und die konsequente weiterführung deer melodie im trak, richtig in die gehörgänge frässt. also wer auf die richtung steht sollte es sich zulegen

    9/10
  4. LiV sagt:

    Rockige Härte, elektronische Kälte und emotionalle Tiefe. Diese El. zeichnet harmonische, beinahe perfekte Zusammenarbeit aus. Die emotionale Seite dieser Musik findet sich in den Lyrics wieder. Das Album nutzt sich nicht ab und gibt immer wieder neue Geheimnisse preis. Ich bin begeistert und kann diese CD nur weiterempfehlen!……..liv

    9/10
  5. Alarmist sagt:

    Einmalig und genial wie jedes seiner Alben unter dem banner Pain! Da scheint der Herr aus dem Abyss-Studio ein echtes Händchen für klasse Musik zu haben. Musik die man immer wieder gerne anhören kann und die einfach nur mitreisen wirkt. Wirklich stark!

    9/10