Paths Of Possession - Promises In Blood

Review

Auf dieses Album war ich schon sehr gespannt. Handelt es sich doch bei PATHS OF POSSESSION um das Bandprojekt um den CANNIBAL CORPSE Frontgrunzer George „Corpsegrinder“ Fisher. Gegründet wurde die Band im Jahre 1999 allerdings von Randy Butman, Jay Fossen und Richard Brunelle (ex-MORBID ANGEL). Fisher stieg erst 2003 ein, und Brunelle verlies die Gruppe 2004. Soviel zu den personellen Eckdaten, wenden wir uns nun der Musik zu. Aufgrund der genannten Namen liegt es wohl nicht fern, bei PATHS OF POSSESSION mit amtlichem Florida Todesblei zu rechnen. Doch falsch gedacht, die Gruppe hat mit eigentlichem Ami Death Metal (fast) gar nichts am Hut. Vielmehr zocken die Jungs eine lockere Mischung aus melodischem Schwedentod und traditionellem Metal sowie einigen Querverweisen Richtung Bay Area Trash. Die Musik ist um einiges entspannter und vor allem viel melodischer als bei den Kannibalen. Weniger Brutalität und weniger technisch, dafür um einiges eingängiger und daher auch für viele vielleicht einfacher verdaulich. Geblieben ist an vielen Stellen dieser typische, amerikanische Groove. Dieser wird mit vielen Melodien verziert, welche ein ums andere Mal an Skandinavien, insbesondere Schweden, erinnern. So schimmern zum Teil auch mal alte IN FLAMES (zu „The Jester Race“-Zeiten) durch. Die Gitarrensoli sind sehr songdienlich angelegt und erinnern teilweise an längst vergangene Metalzeiten. Fisher selbst grunzt bei PATHS OF POSSESSION bei weitem nicht so tief im Keller als bei seiner Hauptband. Auch sind die hohen Schreie öfters zu vernehmen, was auch etwas besser zur Musik passt. Das Tempo ist sehr variabel, von midtempo bis zu Knüppelparts ist alles vorhanden, was das Genre hergibt. Manche Songideen zünden leider noch nicht so ganz, aber der Großteil des Albums ist mehr als nur unterhaltsam. Produzent Erik Rutan hat auch ganze Arbeit geleistet, der Sound des Albums ist druckvoll und nicht zu glatt. Leider nicht ganz der erhoffte Überknaller, aber trotzdem klasse CD!

Shopping

Paths of Possession - Promises in Bloodbei amazon5,95 €
04.10.2005

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Promises In Blood' von Paths Of Possession mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Promises In Blood" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Paths of Possession - Promises in Bloodbei amazon5,95 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34158 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare