Projector - Between Nature And Ego

Review

KURZ NOTIERT

Ob DARK TRANQUILLITY für die Namensfindung Pate standen, ist nicht überliefert, aber ganz unbekannt dürften die Melodic-Death-Metal-Legenden dem Sechser PROJECTOR nicht sein. Ebenso wenig wie ARCH ENEMY, AMON AMARTH oder AS I LAY DYING, die allesamt mehr oder minder stark auf „Between Nature And Ego“ abfärbten. Von einer einheitlichen, stilistischen Balance sind die Chilenen merklich weit entfernt, geschweige denn von erkennbar eigen konturiertem Sound. Die cleanen Parts im Wechselgesang sind beinahe Eins-zu-Eins-Kopien von Norris/Gilbert, die AMON AMARTHschen Anklänge in Growls und Riffing passen nicht auf die steril knatternden Drums und klar-glänzend produzierten Gitarren. Spielpraktisch ist alles einwandfrei, für eine Hommage an den melodischen Schweden-Sound aber eindeutig zu wenig.

11.05.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Between Nature And Ego' von Projector mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Between Nature And Ego" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32622 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare