Rotpit - Let There Be Rot

Review

Soundcheck April 23# 18

Oh scheiße, scheiße mit der scheiß Scheiße da! ROTPIT machen keinen Hehl daraus, dass sie offenbar eine Obsession zum Zersetzungsprozess organischen Materials haben. Nicht nur mit beinahe jedem Songtitel macht das Trio deutlich, wie gerne man diversen Dingen beim Verfaulen zusieht, auch musikalisch ist schon vor den ersten Tönen klar, welche zerschundenen Hände aus „Let There Be Rot“ nach dem Hörer greifen. Zu klären ist hierbei allerdings die Frage, weshalb Drummer und Sänger der deutschen Old-School-Kapelle REVEL IN FLESH mit dem ebenfalls multipel aktiven Jonny Pettersson (u.a. MASSACRE) ein weiteres Projekt gründen müssen. Inhalt: Natürlich Death Metal aus der Holzkiste.

Let The Rotting Rotpit Rot

Eine verwesende Leiche kehrt prinzipiell auch wieder an ihren Ausgangszustand zurück. Aus einer komplexen biochemischen Komposition werden wieder atomare Einzelteile, die ohne die umfassende Rekombination recht einfach zu verstehen zu sind. Auf einer ähnlich atomaren Ebene agieren ROTPIT auf ihrem Debütwerk, nachdem bereits deren Demo „Into The Rotpit“ innerhalb der Szene durchaus Anklang gefunden hat. Songs wie der Titeltrack oder „Slimebreeder“ bewegen sich zwischen finnischem Panzer und Schweden-Death mit enorm eingängiger Komponente, die an die frühen BLOODBATH erinnert.

Während Ralf Hauber wie auch in seinen anderen Projekten wie ein garstiger Zombie am Mikrophon klingt, ist es tatsächlich Pettersson an den Saiten, der ROTPIT durch seine manchmal subtilen, aber einschlägigen Melodielinien wie in „Shitburner“ die besondere Farbe und Hörbarkeit verleiht. Ebendiese müssen sich erstmal durch die erdige Produktion sowie die berstenden Rhythmen graben, geben aber durch dieses etwas dezentere Auftreten die richtige Würze. Gleichsam sind die Songs auf „Let There Be Rot“ mit ihrem überschaubaren Wortschatz und der entsprechenden musikalischen Umsetzung so simpel zugänglich, dass man sich schon beim ersten Durchlauf beim Mitwippen erwischt.

Plug-And-Play-Death-Metal

Ob ROTPIT aufgrund dieser Charakteristika ein Werk mit Zukunftsfähigkeit geliefert haben, darf man sicherlich in Frage stellen, denn ganz so herausragend wie etwa auf „Resurrection Through Carnage“ funktioniert die Kombination aus einfachen Strukturen und absoluten Nackenbrechern hier nicht. Dennoch ist „Let There Be Rot“ ein nettes Plug-And-Play-Death-Metal-Album geworden, für das es genau Null Vorbereitungszeit benötigt, um damit seinen Spaß zu haben.

Shopping

Rotpit - Let There Be Rotbei amazon13,84 €
05.04.2023

Shopping

Rotpit - Let There Be Rotbei amazon13,84 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36664 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Rotpit - Let There Be Rot

  1. destrukt. sagt:

    Busy Jonny Pettersson… neues Wormveil Album erscheint ja auch Ende der Woche. Nicht sicher, welches der beiden Releases das uninspiriertere wird. Aber bei der Anzahl an unterschiedlichen DM Kapellen (mit teils großen Line-Up Überschneidungen) geht halt irgendwie auch die Qualität flöten… siehe Rogga Johansson, das Zeug kannsst mittlerweile auch getrost außen vor lassen. Bei allem Geunke… reinhören werd ich aber vermutlich trotzdem wieder x_x

  2. ClutchNixon sagt:

    Rogga hat 2019 ein ziemlich töftes Soloalbum namens ‚Entrance to the Otherwhere‘ released. Soll heißen der kann, wenn er will. Bei Jonny bin ich mir diesbezüglich alles andere als sicher 🤣

  3. destrukt. sagt:

    Ach, der kann auch, siehe Gods Forsaken, die 2 zauberhafte Platten rausgebracht haben. Sollte halt nur nicht die komplette Kreativarbeit bekommen! 😀

  4. destrukt. sagt:

    Nachdem die Scheibe ja überall relativ positiv aufgenommen wurde, bin ich letzten Endes auch nicht dran vorbeigekommen. Und tatsächlich, ursprünglich eher skeptisch eingestellt, hat diese sumpfig-trübe Chose aus finnischer Modrigkeit und amerikanischem Stumpfsinn mit seichten schwedischen Leads und leicht punkiger Schlagseite seinen Charme, der einen dann trotz ablehnender Haltung irgendwie einnimmt. Nachhaltig schwer machens mir aber die unfassbar stumpfen Lyrics… klar, passt wunderbar zum Konzept, und Lyrics kann man im Metal ohenhin komplett in die Tonne kloppen, aber das hier unterschreitet dann doch die ohnehin tiefe Schwelle nochmal ordentlich. Wen das nicht stört, findet hier im wahrsten Sinne ein ordentliches „Plug-And-Play-Death-Metal-Album“, ansonsten greift man lieber zur neuen VOMITHEIST oder WRETCHED FATE, wos einem nicht ganz so stumpf ins Gesicht gedrückt wird.

    6/10