Saliva - Love, Lies & Therapy

Review

SALIVA aus Memphis, Tennessee schwammen 1996 mit der ersten großen Nu-Metal-Welle über den Teich und brachten es in den folgenden Jahren zu nicht unerheblichem Erfolg. Je eine Gold- und eine Platin-Auszeichnung sowie eine Grammy-Nominierung im Jahre 2002 sind der Band nicht mehr zu nehmen – und auch im zwanzigsten Bestehensjahr zieht man die musikalische Vision der Jahrtausendwende unbeeindruckt weiter durch. „Love, Lies & Therapy“ geht dabei, ganz dem plakativen Titel entsprechend, keinem Genre-Klischee aus dem Weg: vier „Power-Balladen“ und ein Haufen „rockiger Kracher“ zum in die Zeitmaschine verfrachten und an diesen Fred Durst mit der roten Basecap zurückschicken.

Coole Stimme, unterirdische Texte

Bobby Amaru, seit 2011 Sänger bei SALIVA und laut Pressetext Quell neugewonnener Energie, macht einen so ordentlichen wie eindimensionalen Job zwischen SEETHER und NICKELBACK, kann aber auch mit cooler Reibeisenstimme nicht über das unterirdische Textniveau hinwegtrösten:

Hungry like a wolf / I’m a fucking survivor / Never gonna quit / Never gonna back down / So you better be ready / Cause I’m taking the crown („Go Big Or Go Home“)

SALIVA: auf dem neunten Album fast schon ärgerlich belanglos

Auch kompositorisch bekleckert sich auf „Love, Lies & Therapy“ niemand mit Ruhm. „Loneliest Know“ könnte das Produkt eines Rockballade-in-fünf-Minuten-Tutorials bei YouTube sein und ob „Bitch Like You“ schon unter Sampling fällt und was REFUSED dazu sagen, wäre interessant zu erfahren. Wenn die eigene Formel dann irgendwann doch zu billig wird, helfen sich SALIVA noch mit einem MICHAEL-JACKSON-Cover. Hat ja bei ALIEN ANT FARM damals schon super geklappt. Kurzer Schockmoment folgt, bis sich glücklicherweise herausstellt, dass der Rausschmeißer „Hand In Hand“ kein BEATSTEAKS-Cover, sondern einfach nur die abschließende Power-Ballade aus eigener Schmiede ist.

„Love, Lies & Therapy“, das neunte Studioalbum aus dem Hause SALIVA ist ein schon fast ärgerlich belang- und liebloses Machwerk, das den Hörer vor allem mit zwei Fragen zurücklässt: Wer kauft so etwas heute noch? Und war es in den 90ern wirklich mal cool, seine Band „Speichel“ zu nennen?

Shopping

Saliva - Love,Lies & Therapybei amazon6,99 €
18.06.2016

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Love, Lies & Therapy' von Saliva mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Love, Lies & Therapy" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Saliva - Love,Lies & Therapybei amazon6,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34162 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare