Scaphism - Unutterable Horrors

Review

So eine Situation kennt mindestens jede zweite Band aus dem tiefsten Underground: Da hat man es innerhalb von ein paar Jahren geschafft, ein paar Demos rauszuhauen, hier und da mal aufzutreten und vielleicht sogar ein Album aufzunehmen. Doch dann läuft einfach nichts mehr zusammen, einer hat auf einmal keinen Bock mehr, Kinder werden geboren, Haustiere angeschafft und von irgendwas muss der Keller ja ausgebaut werden, um dort die stetig wachsende Plattensammlung unterzubringen. Während man also in der nächstgelegenen Salzmine notwendigerweise seinen Lebensunterhalt verdient, bleibt die Band ein bisschen auf der Strecke – und plötzlich sind fast sechs Jahre vorbei.

SCAPHISM haben sich Zeit gelassen.

So oder so ähnlich ist es auch SCAPHISM ergangen. Nachdem die Jungs aus Boston um das Jahr 2010 herum ziemlich aktiv waren, senkte sich nach dem im Jahr 2012 in Eigenregie veröffentlichten Debütalbum „Festering Human Remains“ ein Mantel des Schweigens über die Gruppe rund um Axtschwinger Evan Woolley. Zugegeben, die Welt würde sich wahrscheinlich auch ohne eine weitere Ladung todesbleihaltigen Antriebsstoffs von der Ostküste weiterdrehen, aber wenn es um qualitativ hochwertigen Krach geht, ist zuviel nie genug. Darum ist es gut, dass sich Horror Pain Gore Death Productions (Anm. des Verfassers: Wenn alle guten Namen für ein Label vergeben sind, dann nimm sie einfach alle) der heimatlosen Todesschwadron angenommen haben und SCAPHISM uns mit „Unutterable Horrors“ den Start ins neue Jahr versüßen dürfen.

Scaphism 2017

SCAPHISM in den tiefen Wäldern von Boston-Mitte…

Gut, wirklich neu und originell klingt das Geknüppel auf der Scheibe nicht, ist aber dermaßen kompromisslos und tight eingespielt worden, dass es dennoch Laune macht. SCAPHISM lassen an den Instrumenten die Muskeln spielen, sind dabei aber nie übermäßig vertrackt. Eher klingt es so, als wäre dem Frühwerk einiger Landsleute wie MASSACRE oder VITAL REMAINS eine neue Lackierung verpasst worden – ein paar rotzige Sprenkler AUTOPSY inklusive. Dafür, dass „Unutterable Horrors“ trotz aller bewussten Rückständigkeit wie ein fabrikneuer Leichenwagen riecht, sorgt auch die klare und druckvolle Produktion, deren einziges Manko ist, dass das Schlagzeug stellenweise etwas zu flach klingt.

Unaussprechliche Schrecken…

Unterm Strich, um hier auch mal zum Fazit zu kommen, bieten SCAPHISM dem Zuhörer eine knappe halbe Stunde thrashig angehauchten Death Metal mit Horror-und-Gore-Lyrics, der das nächste Grillfest soundtechnisch veredeln dürfte. Wer sich davon angesprochen fühlt, sollte unbedingt zugreifen oder zumindest mal probehören.

Shopping

Scaphism - Unutterable Horrorsbei amazon15,50 €
07.01.2018

Shopping

Scaphism - Unutterable Horrorsbei amazon15,50 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30185 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare