Kein Cover

Soko Friedhof - Back To Schwarz Vol.1

Review

Manche Bands verbindet man unweigerlich oft mit einem ganz bestimmten Song – im Fall von SOKO FRIEDHOF ist das in meinem Fall der Song „Blutrünstiges Mädchen“, vielleicht auch der bekannteste Song des Soloprojekts des Keyboarders von UNTOTEN. Natürlich hat die Band in den letzten Jahren mehr auf die Beine gestellt als nur diesen einen Song, 2010 erschien dann auch ein „Best Of“-Album mit den „Hits“ der letzten zehn Jahre. In Anbetracht des neuen Albums „Back To Schwarz Vol.1“ erscheint dies als etwas „befremdlich“, da man hier schon äußerst dürftige Qualität geboten bekommt.

Wahre Fans des Projekts mögen in Anbetracht von Songs wie „Schmerz“, „Runterschlucken“ oder „Tod und Verwesung“ ja vielleicht entzückt sein, was SOKO FRIEDHOF hier bieten, ist für Normalsterbliche jedoch an der Grenze des Erträglichen. Auch wenn SOKO FRIEDHOF sich und die Szene mit Sicherheit nicht immer ernst nehmen, ist es immer noch die musikalische Qualität, die einem hier das Grauen lehrt. Sich endlos wiederholende Textpassagen („Schmerz“), sinnfreie Texte („Schlag deine Zähne!“), peinliche Babystimmen-Verzerrung („Baby Evil“), sinnlose Instrumental-Intermezzos und einige andere Verfehlungen öffnen einem recht schnell Augen und Ohren, dass man es auf „Back To Schwarz Vol.1“ mit einem musikalischen Tiefflieger der Extraklasse zu tun hat.

Die zusammengewürfelte Mischung aus „Pseudo-Gothic“ und amateuerhaftem „Elektro“ passt eigentlich zu keiner Sekunde des Albums zusammen, hinzu kommen die fürchterlichen Vocals und Texte sowie schlicht und ergreifend komplett langweilige und billig produzierte Songs. Die Grenze zur Peinlichkeit und zum Fremdschämen wird relativ frühzeitig überschritten, so dass man es eigentlich nur schwerlich bis zum Ende des Albums schafft, das dank seiner „Zwischenspiele“ auch noch auf 20 wahrlich furchteinflößende Tracks kommt. Nee nee – SOKO FRIEDHOF, das war mal garnix, so hat dieses Projekt beim besten Willen keine Zukunft!

Shopping

Soko Friedhof - Back to Schwarz Vol.1bei amazon13,90 €
16.02.2012

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Back To Schwarz Vol.1' von Soko Friedhof mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Back To Schwarz Vol.1" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Soko Friedhof - Back to Schwarz Vol.1bei amazon13,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33771 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Soko Friedhof - Back To Schwarz Vol.1

  1. Bastian sagt:

    Hört sich fast wie eine Rezension zum kultigen „Grabschönheiten“ an 🙂 Das ist allerdings auch nur deshalb so „kultig“, weil es ebenso schrottig ist. Nur dachte man 1999 noch nicht im Traum daran, dass Soko Friedhof mal mehr als nur ein kurzer, drogengeschwängerter Ausrutscher von David A. Line wird.