Solstice (US) - Casting The Die

Review

Das Quartett treibt eigentlich schon seit 1990 sein Unwesen im Fahrwasser US-amerikanischer Thrash-Metal-Acts. Für Szenekenner waren die Hardcore-lastigen Wut-Hymnen der Band stets liebgewonnene Anspieltipps für den DJ in der Metal-Disco. Entsprechend groß war die Freude, als SOLSTICE sich 2009 mit “To Dust” nach dreizehnjähriger Abstinenz zurückmeldeten. Und nun hat es wieder zwölf Jahre gedauert, bis Mastermind Dennis Muñoz die Musiker für ein neues Album zusammengebracht hat.

Pure Aggression auf “Cast The Die”

Die Platte legt mit “The Altruist” allerdings nicht sofort den sechsten Gang ein. Nach einem sehr minimalistischen und bescheidenen Auftakt, beginnt die Groove-Maschine aber mit dem bedingungslosen und altbewährten Einhämmern der Rhythmen in die Ohrmuscheln der Hörerschaft. Begleitet wird dieses Ungetüm von Aggression von Christian Rudes bissigem Gezeter. Während die Gitarren teilweise in Blitzgewitter-Riffs aufgehen, schreit der Mann sich die Seele aus dem Leib.

SOLSTICE bewegen sich zwischen großer Kunst und verlorenem Charisma

Als die Band 1992 ihr selbst betiteltes Debüt veröffentlichte, war man von der Power und der druckvollen Ungestümheit der Songs wie weggeblasen. Knappe dreißig Jahre später fehlt der Band aber offensichtlich der entscheidende Schritt nach vorne. Das Durchhören von “Casting The Die” fühlt sich ein bisschen wie ein Hangover an. Man wird ständig an die unvergesslichen Momente der Nacht erinnert, während scheinbar wichtige Details mit dem Filmriss unwiderruflich verloren gegangen sind.

Filmriss?

An den Instrumenten wird den Musikern kaum jemand etwas vormachen können, eine gewisse Finesse beim Songwriting fehlt dieses Mal allerdings. Vergleiche zu MALEVOLENT CREATION lassen sich dabei durchaus finden. Einige Ex-Mitglieder von SOLSTICE verdingten sich dort mit ähnlich überschaubaren Erfolgen, obwohl die Band großartige Musik produzierte.

Am Ende pendelt sich “Casting The Die” irgendwo zwischen “tut nicht weh” und “tausend Mal gehört” ein. Dieses harsche Urteil sagt natürlich nichts über die Qualität der Platte als Endprodukt aus. Freunde von DEMOLITION HAMMER und SADUS werden entzückt über den hier gebotenen Klang der 1990er sein. Aber letztlich wäre nach einer derart langen Verschnaufpause mehr möglich gewesen. Der rote Faden in den Arrangements ist zu aufdringlich, der Hörgenuss zu eindimensional.

14.04.2021

Left Hand Path

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Casting The Die' von Solstice (US) mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Casting The Die" gefällt.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33497 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu Solstice (US) - Casting The Die

  1. ClutchNixon sagt:

    Ich bin 15 und zerlege mein Kinderzimmer zu „Survival Reaction“ … Ich bin 40 und verspüre den Drang dasselbe mit der Einbauküche meiner Frau zu tun, während ich die neuen Songs höre: Das wird groß!

  2. der holgi sagt:

    Was ein Brett

    10/10
  3. Wigrid sagt:

    Was für ne Keule, das scheppert gewaltig ;P

    8/10
  4. Kartoffelblues sagt:

    über- und totproduziert, dann lieber Revenge (scheiß auf die Einbauküche…)

  5. Kartoffelblues sagt:

    @ClutchNixon
    nicht falsch verstehen, Exhorder (Slaughter) anno 1990 war bzw. ist dieser Drang, Mourn the Southern Skies wirkt überlegt, aber bis in das kleinste Detail orchestriert…
    Hat nichts mit Verbitterung oder fadenscheiniger Nostalgie zu tun, zumindest der analog angelegte Klang steht
    der Synthese aus Thrash/Death/Hardcore nicht schlecht zu Gesicht, wenn es sich nicht so anhören würde, als ob ein Produzent sämtliche Alben der letzten 20 Jahre in diesem Klangspektrum unter seine Fittiche genommen hätte…

  6. Kartoffelblues sagt:

    …dieses Klangspektrum unter seine Fittiche genommen hätte…

  7. dan360 sagt:

    Was für ne bad ass Scheibe, jetzt weiß ich wieder warum ich den 92‘er Output so gefeiert habe.. diese Riffs, dieser Groove!
    Mit der Produktion muss ich Kartoffelblues aber schon recht geben..

  8. dan360 sagt:

    ps: Wertung nach dem ersten Durchlauf, gehe jetzt meinen Nacken verkaufen..

    9/10