Stahlmann - CO2

Review

Galerie mit 16 Bildern: Stahlmann - Rockharz 2017

Nach „Stahlmann“, „Quecksilber“ und „Adamant“ lautet der Name des mittlerweile vierten Langspielers der 2008 gegründeten STAHLMANN aus Göttingen „CO2“ und passt sich somit in die Reihe ein.

Dieses Motto gilt denn auch nicht nur namenstechnisch sondern durchaus auch was die musikalische Entwicklung von Mart (Gesang), Ablaz (Bass), Frank (Gitarre) und Max (Schlagzeug) betrifft – denn auch auf „CO2“ bieten STAHLMANN gewohnte Qualitätskost und unterstreichen damit ihre Stellung als eine der besseren Bands des Genres.

Logischerweise lassen sich in einer Stil- und Ästhetikrichtung wie Neue Deutsche Härte bzw. Industrial keine bahnbrechenden Innovationen erwarten, aber das was STAHLMANN jetzt zum wiederholten Male unter Beweis stellen ist das sie locker mit Bands wie RAMMSTEIN, EISBRECHER oder MEGAHERZ mithalten können und dem geneigten Hörer zehn Songs servieren, die eine durchaus breite Palette an Einflüssen und einiges an Abwechslungsreichtum bereit halten.

Mit treibenden Songs wie dem die Platte eröffnende „Feindflug“ (welches von den Gitarren stellenweise an HÄMATOM erinnert), das als Single vorab servierte „Plasma“ oder das Tanzwut verursachende „Friss Mich“ gehören zu den Highlights auf „CO2“, während mir das für meinen Geschmack zu eintönige „Deutschland Tanzt“ (das mir irgendwie unheimlich bekannt vorkommt ohne das ich es genau platzieren kann) oder das ruhigere „Die Klinge“ eher nicht vom Hocker reissen.

Mit dem sowohl vom Riffing als auch der Atmosphäre beinahe im Deutsch-Rock zu verortenden „Der Letzte Tag“ gelingt STAHLMANN dann noch ein bärenstarkes Stück und das Quartett bietet auch ansonsten zumindest solide Koste ohne grössere Ausfälle – etwas störend bleibt bei mir nur der Text zu „Sadist“ hängen, der für meinen Geschmack einfach zu plakativ kalkuliert wirkt.

Mit „CO2“ gelingt STAHLMANN erneut eine ansprechende Mischung aus harten Riffs, einigen coolen Gitarrensoli gemischt mit elektronischen Parts – und natürlich dem charismatischen Gesang von Martin Soer!

Ein würdiger Nachfolger zu „Adamant“ und für Fans der Band und des Genres ganz klar empfehlenswert!

Shopping

Stahlmann - Co2 (Ltd Digipak)bei amazon11,99 €
01.09.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'CO2' von Stahlmann mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "CO2" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Stahlmann - Co2 (Ltd Digipak)bei amazon11,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32628 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Stahlmann - CO2

  1. Sternwanderer sagt:

    Verstehe ich einfach nicht!
    Ich habe selten eine Band erlebt, die derart „aufgesetzt“ rüber kommt wie stahlmann. Jedes zweite Lied hat man irgendwie schon einmal gehört – und zwar nicht von stahlmann.
    Keine Ahnung was die da machen, aber diese selbstverliebten Poser (man sehe sich mal deren Fotos auf FB an) sind echt zum kotzen…