Kein Cover

Stillbirth - Endgame Is Near

Review

Galerie mit 18 Bildern: Stillbirth - Ruhrpott Metal Meeting 2019

Surfen, kiffen, auf Instrumente einprügeln und sinnbefreite Lyrics ins Mikro gurgeln. Hört sich nach einer Menge Spaß an. Das dachten sich wohl auch die fünf Hagener von STILLBIRTH. Ansonsten ist das Cover des nun dritten Langspielers der  bereits 1999 gegründeten Band nur schwer einzuordnen. Hawaii-Shorts, Surfboards, lässige Posen und eine dem Fotoshop entsprungene Tsunami-Welle, die unaufhaltsam auf die Jungs zurast.

Leider stellt man schnell fest, dass der halbgare Eindruck des Artworks ohne große Einschränkungen auf die Musik übertragbar ist. Bei den dreizehn Stücken hat man nicht den Eindruck von einer mächtigen Welle platt gewalzt zu werden. Eher fühlt man sich auf einem Trip durch den Ölverseuchten und moderigen Rhein.  Es wird zwar durchgehend der Grind-Prügel geschwungen, dir Riffs knallen hier und da schön dreckig um die Ecke und teilweise findet man auch am Lyics-Gurgeln des Sängers Gefallen. Vor allem, wenn diese in den Pig-Squeel-Bereichen angesiedelt sind. Ansonsten schaltet das Gehirn jedoch auf Autopilot und lässt sich von der Strömung treiben. Kein Groove, keine nennenswerten Höhepunkte, kein Charme.

Auf die Texte einzugehen lohnt sich eigentlich kaum – bei dieser Art des Vortrags wird man eh kaum zum Mitsingen verleitet. Was auch völlig in Ordnung geht. Vielleicht sollte man sich das Abdrucken der Lyrics in Zukunft jedoch lieber sparen. Denn das mehr als dürftig aneinander gereihte Englisch mit Geniestreichen wie „Put the lighter on it, now we enjoy it!“ oder „No feelings, just hatred. Let`s pull the guts out of you.“ bringen nicht einmal ein müdes Schulterzucken als Reaktion.

Man kann der Band nicht vorwerfen, dass sie sich nicht um Abwechslung bemüht. Jedoch bringen die eingeflochtenen Gangshouts oder sogar gerapte Passagen eher das Gefühl der Verwirrung, als der Überraschung. Bei den meisten Stücken wird darauf eh verzichtet – was das Ganze zu völliger Austauschbarkeit verdammt. Einige Lichtblicke, wie das aus dem Rahmen fallende „Ride the Tsunami“ mit schön abgedrehten Melodien, können das Ruder leider nicht Richtung geilen Ritt auf der Welle umreißen.

Grind an sich ist sicherlich nicht die anspruchsvollste Art Musik zu machen.  Ohne einen gewissen Charme und Eigenständigkeit verliert man sich schnell im Einheitsbrei.  Leider schaffen es STILLBIRTH selbst nach über einer Dekade Bestehen nicht, eine eigene Handschrift zu finden. Beim Death Feast wird das verslamte Gemörtel sicherlich einige Leute in den Never-Ending-Pit schicken – auf Platte kann man sich dafür jedoch nur schwer begeistern.

Shopping

Stillbirth - Endgame Is Nearbei amazon9,90 €
03.09.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Endgame Is Near' von Stillbirth mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Endgame Is Near" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Stillbirth - Endgame Is Nearbei amazon9,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33165 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare