Storm Seeker - Guns Don't Cry

Review

Alle Mann und Frau an Deck, die Piraten-Metaller STORM SEEKER haben mit “Guns Don’t Cry“ eine neue Platte am Start. Die Düsseldorfer mischen seit geraumer Zeit die deutsche Folk-Szene auf, besingen jedoch meist das, was das geneigte Seeräuber-Imitat vor der Bühne hören möchte: Es geht um den Genuss alkoholischer Getränke, diverse Abenteuer auf hoher See und natürlich das Wetter – also in der Regel schwere Stürme. Wahnsinnig innovativ ist die Band dabei zwar nicht, was dem nunmehr zweiten Album jedoch nicht im Geringsten schadet. Ganz im Gegenteil: STORM SEEKER wissen, wie man stimmungsvolle Piratenlieder schreibt.

STORM SEEKER rudern rudern rudern

Im Detail hat “Guns Don’t Cry“ 11 Songs zu bieten, die durchweg Spaß machen. Der Opener “How To Be A Pirate“ hält, was er mit seinem Titel verspricht, eine Anleitung zum Vorzeigepiraten. Neben angenehm vor sich hin knarzenden Strophen überzeugt vor allem der episch angelegte Schunkelrefrain durch seinen Mitsingcharakter und die packendende instrumentale Ausgestaltung. STORM SEEKER kombinieren ihr kräftiges metallisches Klangbild mit allerlei Folk-Instrumenten wie Drehleier und Nyckelharpa, die nicht etwa dezent in den Hintergrund gemischt sind, sondern durch ihr präsentes Auftreten durchaus als Markenzeichen der Band gewertet werden können. Besonders schön zu hören ist dies im rhythmischen “row row row“ und im eher atmosphärischen “Compass“.

Was ist schon ein Pirat ohne einen PULVERAFFEN?

Meist sind STORM SEEKER zwar mit reichlich guter Laune unterwegs, gestalten ihre Songs jedoch deutlich klamaukärmer als die Genrekollegen ALESTORM oder MR. HURLEY & DIE PULVERAFFEN. Zufälligerweise ist der von mir hoch geschätzte Mr. Hurley auch im Song “Deathwatch Beetle Party“ zu hören, welcher jedoch durch die Vermischung von englischer und deutscher Sprache ein wenig verworren und unausgereift wirkt. Bei diesem unterhaltsamen Feature wäre definitiv mehr drin gewesen. Deutlich spannender sind die beiden verbleibenden Gastauftritte. “Maelstrom“ im Duett mit dem Teufel (TANZWUT) ist ohne jeden Zweifel einer der Albumhöhepunkte. Bretthartes und trotzdem melodisches Geknüppel, ein Text in drei Sprachen (merkwürdigerweise hier eher ein Pluspunkt) und die wahnsinnige Harmonie der Stimmen hinterlassen einen gewaltigen Höreindruck. Sebastian “Seeb“ Levermann von ORDEN OGAN gibt sich zudem im Song “Sextant“ die Ehre. Das herrlich melancholische und dennoch druckvolle Stück rundet “Guns Don’t Cry“ gekonnt ab.

„Guns Don’t Cry“ – ein Album ohne Tiefpunkt

STORM SEEKER servieren uns demnach eine Platte, die thematisch wahrlich das Rad nicht neu erfindet. Das muss sie allerdings auch nicht, da “Guns Don’t Cry“ ohne musikalischen Tiefpunkt auskommt und mit reichlich Spielfreude überzeugt. Mal tragend und atmosphärisch (“One More Day“), mal tanzbar und lustig (“Naval Hitchhike“), mal episch und metallisch (“Guns Don’t Cry“) – langweilig wird es hier definitiv nicht.

P.S.: Oh Moment, ein Lied ist da noch. STORM SEEKER covern “Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini“. Soviel zum Thema Klamauk. Jeder andere Redakteur auf metal.de hätte hier wohl ermüdet den Kopf geschüttelt. Ick find’s super.

Shopping

Storm Seeker - Guns Don't Crybei amazon16,07 €
02.02.2021

Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit. Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind! Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Guns Don't Cry' von Storm Seeker mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Guns Don't Cry" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Storm Seeker - Guns Don't Crybei amazon16,07 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33134 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Storm Seeker auf Tour

07.07. - 10.07.21metal.de präsentiertRockharz 2021 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, Attic, At The Gates, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Deserted Fear, Eluveitie, Ektomorf, Ensiferum, Evil Invaders, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, In Extremo, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lord Of The Lost, Lucifer, Moonsorrow, Mutz & The Blackeyed Banditz, Nothnegal, Obscurity, Oomph!, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, Testament, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Uncured, Unleashed, Unzucht und Unleash The ArchersFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

1 Kommentar zu Storm Seeker - Guns Don't Cry

  1. Watutinki sagt:

    Werde ich sicher kein großer Fan von, kann ich aber auf jeden Fall deutlich mehr mit anfangen, als mit der Karnevalsause Korpiklaani.

    „Hinter dir! Ein dreiköpfiger Affe!“