The Kovenant - Animatronic

Review

Alles Neu macht der Mai…. Oder jetzt etwa auch der Herbst ? Daß sich die als herkömmliche Black Metal Kombo gestarteten Norweger Covenant nun aus rechtlichen Gründen (es gibt weitere Bands, die diesen Namen tragen) in The Kovenant umbenannt haben, dürfte ja kaum jemand entgangen sein. Aber was ist das ? Beim Blick auf das Line-Up lese ich die Namen Psy Coma, Lex Icon und Von Blomberg. Hmm, nannten sich diese Herren nicht einmal anders ? Ich erinnere mich da an Blackheart, Nagash und Hellhammer. Wurden die Musiker jetzt etwa auch ausgetauscht ? Nein, das nicht, sondern nur deren Pseudonyme. Aber da aller guten Dinge drei sind, wurden nach dem Band- und den Künstlernamen auch noch beim musikalischen Stil einschneidende Veränderungen vorgenommen: Fand der geneigte Zuhörer auf In times before the light, dem Debüt-Album noch rauhen, ungeschliffenen Norwegen Black und auf dem darauf folgenden Album Nexus Polaris, welches die Presse (wir ausgenommen :-)) als DAS Album der Black Metal-Allstars hochlobte eine Art Perfektion des Erstlings, so meine ich es jetzt mit einer düsteren Version von Rammstein zu tun zu haben, zumindest bei einigen Songstrukturen, die doch sehr an die Deutschen um Frontmann Til Lindemann erinnern. Für das gesamte Album fällt mir allerdings kein passender Vergleich kein, dafür sind die zehn Songs einfach zu verschieden und abgedreht. Aber eines steht fest: Mit den vorangegangenen Alben hat die Musik nichts, aber auch gar nichts gemein. Das Gesamtwerk Animatronic läßt sich wohl am Besten wie folgt beschreiben: Die Gitarren bewegen sich meist im midtempo-Bereich und sind recht eingängig, die Synths kommen nicht platt daher, sondern schaffen eine gewisse Atmosphäre und der Gesang variiert von sanften weiblichen Tönen über verzerrtes, industrial-typisches Gekrächze, wobei sich die Stimme von Psy Coma das ein oder andere mal auch überschlägt, bis hin zu cleanem Gesang. Ob man das Ganze jetzt bierernst nehmen muß, sei in frage ingestellt, denn Titel wie „Mannequin“, „In the name of the future“ oder auch das Cover „Spaceman“ klingen doch eher ein wenig erheiternd als nach gewichtigem Mitteilungsbedürfnis; hierzu trägt dann auch das Artwork sein übriges bei. Die Plattenfirma beschreibt den Stil der Band als Space Metal, was immer das auch sein mag. Es trifft wohl am Besten auf das zu, was man auf Animatronic geboten bekommt. Durchgeknallt aber dennoch durchdacht. Meiner Meinung nach das beste, was die Band bis jetzt abgeliefert hat.

24.11.1999

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30606 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu The Kovenant - Animatronic

  1. sascha sagt:

    Gewöhnungsbedürftig, aber dann doch net schlecht ­čśë Hörts euch selber an, ich kanns auch nur als abgefahrenen Space Metal beschreiben!

    7/10
  2. sascha sagt:

    Wer sich die CD 1-2 mal ganz angehört hat, weiß, dass das diese Scheibe endgenial ist (srry für das alte Review, aber da hat ich die CD nur mal so nebenbei angehört!).
    Der Musikmix: Black Metal und Industrial-Stimme, musikalisch Richtung Nexus Polaris + rammstein + Marilyn Manson + Elektro-Metal zeugs + Industrial Metal… Beinah jeder Song hört sich anders an!!!
    Geniale CD, die man unbedingt haben muss, und die selbst Fans der Covenant Scheiben Nexus Polaris und In Times Before The Light (nicht das Re-Release!) mögen werden, so wie ich ­čśë
    Aber lasst die Finger von SETI, weil die macht das ganze noch krass elektrscher und Unmetallischer, selbst die Vocals haben nichts mehr mit dem alten Stil zu tun!!!

    10/10
  3. derz sagt:

    Diese Cd ist der hammer und meine absolute Lieblings Cd.

    ich find diese band so geil.
    aber ich frag mich warum die in Deutschland und Amerika kein so großen erfolg haben aber in Norwegen schon.Also diese cd muss gekauft werden und andere cd´s auch.Und redet nicht so schlecht über seti.wenn ihr euchs genau anhört sind ein paar geile songs Drauf. genau wie auf alle anderen Cds der Band.

    10/10
  4. J├Ârg sagt:

    Neuer Name, neuer Stil…die Mags gl├╝hten & fast ├╝berall sprach man von Kommerz & Verrat. Der Band durfte das damals alles egal gewesen sein, f├╝hrte man mit „SETI“ doch den eingeschlagenen Weg unbeirrlich fort.
    So sehr „Animatronic“ damals abschreckte, so faszinierend war sie. Irgendwie ist die CD schon ein kleines Highlight, richtige Durchh├Ąnger gibt es nicht & mit der Zeit entwickelt sich jeder Song zu einer kleinen Perle, wobei „The Human Abstract“ mein Favorit ist. Zudem mag ich die morbid-d├╝stere Stimmung, die die CD verspr├╝ht.
    Wie sascha schon schrieb, ging man mit „SETI“ einen Schritt weiter & spaltete erneut die Fans. „Animatronic“ bleibt unerreicht.

    10/10