Thy Catafalque - Naiv

Review

Tamás Kátai hat wieder sein experimentell-folkiges Pferd THY CATAFALQUE ins Rennen geschickt, um der Musikwelt einmal mehr eine metallisch-kulturelle Kostprobe des wahlschottischen Ungarn zu geben. So bittet er mit „Naiv“ mittlerweile zum neunten Mal in voller Länge zu einem volkstümlich ungarischen Tänzchen mit metallischem Beigeschmack, vielleicht mehr denn je. Unterstellte Unsereins dem Vorgänger „Geometria“ nämlich noch einen Mangel an erfrischender, avantgardistischer Abenteuerlust, die ihm an anderen Stellen so gerne zugeschrieben wird, so scheint „Naiv“ sich diesen „Mangel“ mehr denn je zu eigen, vor allem aber: zur Stärke machen zu wollen.

Konsequente Entwicklung statt Schnellschuss-Panik

Wer bislang noch nicht in Kontakt mit den musikalischen Ergüssen des Tamás Kátai gekommen ist, dem sei die Musik als impulsive, treibende Mischung aus Black-Metal-Versatzstücken, Folk und einem ausgeprägten Sinn für Atmosphäre beschrieben, letzteres gerne befeuert durch weitläufige, entweder von perlenden Synthesizern oder akustischen Instrumente wie Flöte, Violine oder Konzertgitarre getragene Passagen. Dazwischen injiziert Kátai oft die härteren Metal-Passagen, die gerne einem Galopp ähneln und vor allem in Sachen Riffing noch eine Restschwärze in sich tragen. Die Stücke von „Naiv“ bahnen sich basierend auf dieser Mischung ihren Weg durch verschiedene Stimmungen und sind damit vor allem wirkungsorientiert unterwegs.

Gesang spielt in der Musik von THY CATAFALQUE unterdessen eine untergeordnete Rolle im Gegensatz zum Feeling eines Songs, weshalb auch das Songwriting von „Naiv“ nicht in traditionelle Strophe-Refrain-Schemata verfällt, sondern eben mehr zum Innehalten und Zuhören anregt. Gesang ist aber dennoch vorhanden und wird gezielt eingesetzt, entweder in Form von heiseren Shrieks oder weiblichem Klargesang, letzterer dargeboten von Gastsängerin und Wiederholungstäterin Martina Veronika Horváth. Auch Gastsänger Gyula Vasvári ist wieder mit von der Partie und auf dem Rausschmeißer „Szélvész“ zu hören.

„Naiv“ fließt geschmeidig dahin

Der weiter oben erwähnte, stringentere Songwriting-Ansatz, der nicht mit Gewalt schräg sein möchte, sondern tatsächlich die folkigere Seite der Musik hervorhebt, hat wahre Wunder für den Fluss des Albums gewirkt: „Naiv“ klingt wie aus einem Guss, hätte mit fließenderen Übergängen sogar das Zeug zu einer zusammenhängenden Komposition gehabt. Die Zerfahrenheit zwischen den Black-Metal-Wurzeln Kátais und der stilistischen Wundertüte, die der Sound von THY CATAFALQUE nun mal ist, scheint für „Naiv“ im Sinne eines mehr dem Folk zugewandten Album aufgelöst worden zu sein.

Unterdessen ist der ziellose Dudel-Faktor auf ein löbliches Minimum reduziert worden. Bei „Tsitsushka“ wird die Angelegenheit mal ein bisschen jazziger dank munter dazwischen quakender Bläser, aber das bleibt alles im Rahmen des normalsterblich erträglichen. Sprich: Man muss kein Kellermensch sein, um anno 2020 Gefallen an der Musik Kátais zu finden. Auf der einen Seite ließe sich natürlich eine gewisse Anbiederung dank Labelunterstützung unterstellen, die der Vorredner 2011 zu „Rengeteg“ bereits zwischen den Zeilen andeutete. Andererseits ist das vielleicht der richtige Schritt gewesen, um die Musik zugänglicher zu machen.

Auch nach der Stilentschlackung bleibt THY CATAFALQUE wiedererkennbar

Das Ergebnis, unabhängig davon, auf welcher Seite des Avantgarde-Spektrums man steht: „Naiv“ bietet ein deutlich geschmeidigeres Hörerlebnis als noch der direkte Vorgänger und nutzt die stimmungsvollen Folk-Elemente schamlos und effizient aus, um den Hörer in seinen Bann zu ziehen. Wie erwähnt mangelt es nicht an heftigeren Passagen, die sind aber elegant in den Sound eingewoben worden und beißen sich nicht mehr so sehr mit dem Rest. Zum Ende des Openers „A Bolyongás Ideje“ hin verfällt der Sound mal kurz in schwarzmetallische Raserei. „Veto“ stampft anfangs besonders beherzt und heavy durch die Landschaft, mündet aber nach einigen stimmungsvollen Abzweigungen in einem der oben angesprochenen, atmosphärischen Synth-Parts, die zum Verweilen einladen.

Mit „Naiv“ bringt Tamás Kátai sein Schiff also wieder auf Kurs, schlägt aber einen anderen Weg ein als bei dem ebenfalls bewundernswerten „Meta“. Letztgenanntes präsentierte sich als heftige Urgewalt, hiesiges „Naiv“ präsentiert sich als quicklebendiger wie atmosphärischer Tanz, bei dem man angesichts wunderbarer, volkstümlicher Klänge, allen voran in „Kék Madár (Négy Kép)“, schon mal ins Schwärmen geraten kann. Das Album bringt dazu eine neu- bzw. wiedergefundene Eleganz mit, die THY CATAFALQUE an mancher Stelle in der Vergangenheit gefehlt hat. Nach wie vor nach sich selbst klingend bleibt die Handschrift Kátais aber auch durchweg erkennbar – und somit macht „Naiv“ einiges richtig.

Shopping

Thy Catafalque - Naiv (Digibook)bei amazon17,99 €
04.02.2020

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Thy Catafalque - Naiv (Digibook)bei amazon17,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31890 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Thy Catafalque - Naiv

  1. Schraluk sagt:

    Was der gute Tamás Kátai sowohl als Musiker, als auch als Fotograf da regelmäßig verzapft, ist schon aller Ehren wert. Auch diesmal gibt es nichts selbstredendes und einfaches auf die Ohren. Die Reise durch unfassbar viele Styles, der Einbezug folkloristischer und kultureller Einflüsse und die technischer Versiertheit des Ungarns hauen mich auch diesmal wieder voll von den Socken. Ein sehr geiles Album, das vermutlich wieder Zeit benötigt um stetig wachsen zu können.

    8/10