To Die For - Jaded

Review

Es scheint fast so, als hätte es man mit „Jaded“ der finnischen Gothic-Metal TO DIE FOR mit einem klassischen Spätzünderalbum zu tun. Diese Annahme schließe ich daraus, weil ich das neue Werk des Fünfers anfangs eher etwas enttäuschend fand, verglichen zu den beiden ersten Alben „All Eternity“ und „Epilogue“. Nachdem ich diesem Album aber doch etwas mehr Geduld schenkte, entwickelten sich die neun Songs doch noch nach und nach zu einem gewaltigen Ohrwurmmassaker. Es sind Songs wie der Opener „Dying Embers“, das verträumte „Fall Strains“ oder das anfangs verwirrend stark an House erinnernde „Forever“, die Melodien ins Gehör fräsen und zwangsweise den Druck auf die Repeattaste unerlässlich machen. Neben dem typischen To Die For – Stil ist auch in punkto Härtegrad bei „Jaded“ wieder alles beim Alten geblieben. Man reiht H.I.M.-like Songs nacheinander, mit dem kleinen Unterschied, dass TO DIE FOR erheblich mehr Feuer unterm Arsch haben wie Mama´s Chart-Milchbubi. Abgesehen davon sind wahrscheinlich auch TO DIE FOR wie bei ihrer „Epilogue“ – Singleauskopplung „Hollow Heart“ wieder sehr stark vertreten in den finnischen Singlecharts. Ob hier der etwas marginal geratene Gastgesang des NIGHTWISH-Bassisten Marco Hietala dazu beträgt, bleibt fraglich. Ungeachtet meiner anfänglichen Missstimmung zu ihrem neuen Album kann ich dieses Album wohl jeden Gothicfan empfehlen, da hier ein sehr entspannendes aber nicht unbedingt ermüdendes Album am Start ist. Einzig allein die im Vorfeld so angepriesene Coverversion der kultigen CUTTING CREW – Hymne „I just died in your arms“ erntet von mir nicht die erwartete Hochachtung. Hier hätte man doch noch etwas mehr in die Trickkiste greifen und sich von mehr Individualismus leiten lassen sollen. Ansonsten kann ich „Jaded“ ohne schlechtem Gewissen eine mehr als durchschnittlich gute Note erteilen.

24.05.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Jaded' von To Die For mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Jaded" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32989 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu To Die For - Jaded

  1. akula sagt:

    Dieses Album, diese Band ist der Inbegriff des Grauens. Wegen solchen Reviews und des schicken Covers habe ich mir diese CD bestellt und als ich sie hörte, bekam ich fast ein Schreianfall. Soetwas grottenschlechtes habe ich ja wirklich noch nicht erlebt. Grottenschlecht nicht im Sinne, der Aufnahmen, sondern grottenschlecht, weil ihre Musik nunmal so ist. Das als Metal abzustempeln ist eine Beleidigung für\’s ganze Genre. Wer 80er Popmüll verehrt und das in Metal verpackt, hat nichtmehr alle Tassen im Schrank. Kein Wunder das sie bei Spinefarm rausgeboxt wurden und nur Ärger hatten. Kann ich sehr gut verstehn. Solch peinliche Acts, die meineserachtens nur durch solche Reviews hochkommen, haben den Spott wahrlich verdient. Die Band wird viel zu überschätzt und ich weiß echt nicht, warum?

    5/10
  2. akula sagt:

    Dieses Album, diese Band ist der Inbegriff des Grauens. Wegen solchen Reviews und des schicken Covers habe ich mir diese CD bestellt und als ich sie hörte, bekam ich fast ein Schreianfall. Soetwas grottenschlechtes habe ich ja wirklich noch nicht erlebt. Grottenschlecht nicht im Sinne, der Aufnahmen, sondern grottenschlecht, weil ihre Musik nunmal so ist. Das als Metal abzustempeln ist eine Beleidigung für\’s ganze Genre. Wer 80er Popmüll verehrt und das in Metal verpackt, hat nichtmehr alle Tassen im Schrank. Kein Wunder das sie bei Spinefarm rausgeboxt wurden und nur Ärger hatten. Kann ich sehr gut verstehn. Solch peinliche Acts, die meineserachtens nur durch solche Reviews hochkommen, haben den Spott wahrlich verdient. Die Band wird viel zu überschätzt und ich weiß echt nicht, warum?

    2/10
  3. alarmist sagt:

    Nix Rechtes und nix Schlechtes. Find hier auf der Scheibe nix Besonderes was mich vom Sattel haut. Eher langweilig, weil die CD n bissl vor sich hindümpelt. naja, wem´s gfällt!

    5/10