toRyse - Erased (EP)

Review

Drei Jahre nach ihrer s/t-Debüt-EP veröffentlicht die Nürnberger Metalcore-Truppe TORYSE (Eigenschreibweise: toRyse) ihre zweite EP „Erased“. Man könnte jetzt natürlich behaupten, dass drei Jahre für eine EP mit fünf Tracks und knapp 17 Minuten Spielzeit ein bisschen lang ist. In die Metal-Bundesliga wird es der fränkische Fünfer mit diesem Arbeitstempo zumindest nicht schaffen. Es bleibt zu hoffen, dass sich TORYSE in Zukunft etwas am Riemen reißen – denn das Material auf der „Erased“-EP lässt eine Menge Talent erkennen, mit dem ein Album in nächster Zeit durchaus zum Achtungserfolg werden könnte.

TORYSE spielen ihren Metalcore eher altbacken – wunderbar!

Denn TORYSE spielen ihren Metalcore angenehm altbacken, die ganz modernen Ausflüge des Genres ignorieren die Nürnberger, stattdessen setzen sie auf die gute, alte Vermengung von wuchtigem Hardcore-Groove, Melo-Death-Elementen und melodischen Leadgitarren, auf hartes Grunzen, Hardcore-Shouts und durchaus gefälligen Klargesang. Obendrauf gibt es auf „Erased“ endlich mal wieder auf einer Metalcore-Platte nur sehr, sehr dezente Post-Hardcore-Elemente (höchstens im Rausschmeißer „Dawn Of Change“ lässt sich ein wenig mehr davon hören).

Doch nicht nur stilistisch überzeugen TORYSE, auch ihr Songwriting kann was: Keiner der fünf Tracks der EP ist ein Ausfall. Der Opener „Vanishing Realm“ zum Beispiel packt gleich zu Beginn mit PARKWAY DRIVE-Gitarren (die harten PARKWAY DRIVE bis einschließlich „Atlas“ heißt das) und einem Clean-Vocals-Refrain, der dank der warmen, dunklen Stimme des Sängers sogar leicht in die Gothic-Metal-Ecke schielt. „Heartless“ packt die „Slaughter Of The Soul“-Leadgitarre aus, der Titeltrack von „Erased“ hingegen klingt in seiner Melodik eher wie von den mittleren HEAVEN SHALL BURN-Alben inspiriert.

Die „Erased“-EP passt eher in die 00er-Jahre

Klingt verhackstückt? Ist es nicht! TORYSE sind als Songwriter gut genug, um ihre verschiedenen Einflüsse pässlich zu einem großen Ganzen zu verarbeiten. Innovationspreise gewinnen sie damit natürlich nicht – aber sie finden innerhalb der verschiedenen Stil-Elemente durchaus sowas wie eine eigene Nische. Und zumindest der Verfasser dieser Review findet es überaus angenehm, mal wieder eine Metalcore-Platte zu hören, die eher in die 00er-Jahre passt, als ins Jahr 2018 – ganz ohne Radiotauglichkeit, ohne zu viel Post-Hardcore-Geweine, einfach ein melodisches, wuchtiges, hartes Album. Ach nee, EP – bitte, TORYSE, als nächstes bitte auch mal in voller Länge denken. Potenzial für mehr wäre da …

12.05.2018

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Erased (EP)' von toRyse mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Erased (EP)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33363 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare