Heaven Shall Burn - Antigone

Review

Galerie mit 9 Bildern: Heaven Shall Burn - Hanns-Martin-Schleyer-Halle Stuttgart

Ein schönes, saftiges Steak, triefend in tierischem Fett – wohl DIE Horrorvorstellung eines jeden Veganers. Somit könnte ich HEAVEN SHALL BURN, die allesamt Veganer sind und keine tierischen Produkte zu sich nehmen, indirekt vorwerfen, mit ihrem neuen Album „Antigone“ (aus einer griech. Sage: Tochter des Ödipus und der Iokaste) gänzlich gescheitert zu sein. Warum? Weil es bei mir als absolutem Fleischfreund dasselbe Glücksgefühl hervorruft, wie wenn ein herzhafter Schweinelappen auf dem Grill der Vollendung entgegenbrutzelt und mir das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Es ist aber auch wirklich FETT, was die fünf Freunde hier auf Konserve verewigt haben. Melodic DeathCore at its best, würde ich sagen, wobei diesmal die Hardcore-Schlagseite im Vergleich zum Vorgänger ein wenig vernachlässigt worden ist und man stattdessen verstärkt skandinavisch anmutende Melodien integriert hat. Was dabei herausgekommen ist, kann man nur als intensiv bezeichnen, sowohl auf musikalischer, als auch auf emotionaler Ebene. Eingerahmt von den zwei herzzerreißend romantisch-melancholischen Klassik-Instrumentals „Echoes“ und „Deyjandi Von“ brettern HEAVEN SHALL BURN dazwischen so ziemlich alles in Grund und Boden, ohne dabei auf ruhige, zerbrechliche Momente zu verzichten. In selbigen zeigt sich das songschreiberische Geschick dieser Formation, vervielfachen sie durch diesen Kontrast doch die zerstörerische Wirkung ihrer messerscharfen Riffs noch. Ich sehe jetzt schon Metalheads und Metalcoreler gleichermaßen zu Abrissbirnen wie „The Weapon They Fear“, „The Only Truth“ oder „Bleeding To Death“ vor jeder Stage, die HSB entern, einen höllenhaften Pit entfachen. Wie soll es auch anders sein, wenn das Beste aus AT THE GATES, BOLT THROWER, IN FLAMES, HATEBREED und EARTH CRISIS aufeinander trifft?! Nochmals intensiviert wird dieses Hörerlebnis durch die mächtige Sangesperformance von Marcus Bischoff. Während des stimmungsvollen „Numbing Pain“ stinkt sogar ein Tompa Lindberg in punkto kompromisslosem und kraftvollem Ausleben unverfälschter Gefühle ab. Und das will schon was heißen! HEAVEN SHALL BURN haben mit ihrem Drittwerk zum ganz großen Wurf ausgeholt und lassen sogar bärenstarke Kollegen wie CALIBAN locker hinter sich. „Antigone“ – ein mitreißendes Geflecht aus musikalischer Klasse und starken bis fragilen Emotionen, gesegnet mit einem hohen Gehalt an Schweden-Melodien und unzähligen Brachial-Kalorien … womit wir wieder beim Steak wären. Guten Appetit!

Shopping

Heaven Shall Burn - Antigonebei amazon7,99 €
24.05.2004

Shopping

Heaven Shall Burn - Antigonebei amazon7,99 €
Heaven Shall Burn - Antigone [+1 Bonus]bei amazon21,70 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32248 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Heaven Shall Burn auf Tour

26.06. - 28.06.20Full Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder, ZSK, Amon Amarth, Amaranthe, Anti-Flag, Creeper, Dawn Ray’d, Deafheaven, Equilibrium, Fleshgod Apocalypse, Oceans, Suicide Silence, The Rumjacks, Unprocessed, Sylosis, Lingua Ignota, Fit For An Autopsy, Raised Fist und Cult Of LunaFerropolis, Gräfenhainichen
25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen und SylosisFerropolis, Gräfenhainichen

6 Kommentare zu Heaven Shall Burn - Antigone

  1. zat sagt:

    Ich hab dem Review nichts mehr hinzuzufügen-GENIAL!!!

    10/10
  2. flip sagt:

    Das album haut einfach alles wech. Hammer! Läuft bei mir den ganzen tag…

    10/10
  3. anonymus sagt:

    Der Metalcore-Killer 2004 ! Überwältigend…

    10/10
  4. shadowofdeath sagt:

    Ich kann mich meinen Vorgänger nur anschließen! MetalCore is zwar überhaupt nicht mein Ding, aber HEAVEN SHALL BURN haben mich schon 2002 aufm WFF überzeugt und das tun sie jetzt immer noch!

    10/10
  5. Anonymous sagt:

    ein emotional sehr intensives album wie ich finde……überwältigend ist wohl der beste ausdruck für diese meisterleistung!!! lieder wie \"The only truth\" oder \"Numbing the pain\" sind einfach nur hammergeil!!!!!

    10/10
  6. pr0phecy sagt:

    Wahnsinn, so scheisse wie der 08/15 Metalcore doch ist so geil ist das teil hier!

    9/10