Unru - Demo MMXIII

Review

Galerie mit 13 Bildern: Unru - Hell Over Hammaburg 2024

Aus dem Westen dieser Republik stammt das Quartett UNRU, das mit „Demo MMXIII“ sein erstes musikalisches Lebenszeichen auf die Menschheit losgelassen hat. Wie der Name der Veröffentlichung schon ankündigt, handelt es sich um eine Demoscheibe, die nichtsdestotrotz als vollwertiges Album fungiert. Das liegt auch daran, dass der von UNRU gepflegte musikalische Stil erfrischend puristisch funktioniert: Geboten wird dem Hörer ein Mischung zwischen rasendem, avantgardistisch gehaltenem Black Metal und fünf kurzen, stimmungsfördernden, rein akustischen Zwischenparts. Das klingt stellenweise nach den unkonventionellen und (positiv) chaotischen Kompositionen der Franzosen von BLUT AUS NORD, ohne jedoch deren tragende Atmosphäre und elektronischen Sequenzen zu übernehmen.
Die daher von der Band selbst gewählte Stilbezeichnung ist dann auch Black Metal / Crust. Dies beschreibt neben den teilweise heftigen Geschwindigkeitsausbrüchen auch die Kompaktheit der Songs, die es allesamt nicht über eine Spielzeit von vier Minuten bringen und dies auch gar nicht nötig haben: Die dichte und zerfahrene Stimmung, die UNRU auf der Scheibe bieten, gibt keinen Raum für ausufernde Spielereien. Insbesondere das Schlagzeugspiel leistet dabei ganze Arbeit und treibt den Hörer geradezu vor sich her – immer wieder die Richtung wechselnd und Haken schlagend. Der Einsatz von ausreichend Zwischensequenzen ist somit definitiv eine gute Entscheidung, ein kurzes „Luftholen“ zwischen den Tracks schafft wieder Raum, bevor der Wahnsinn weitergeht.
Wird das Tempo dann innerhalb der Songs mal auf Mid-Tempo gedrosselt, kommen überraschende Gitarrenmotive zum Vorschein, die ansonsten in der allgemeinen Raserei ein bisschen untergehen, aber den Tracks eine interessante Wendung geben (Anspieltipp: „Zerlebe Und Die Zeit“ und „Geh In Einen See Bei Nacht“).
Fazit: Die insgesamt 25 Minuten Spielzeit sind zügig und unterhaltsam vorbeigeeilt. Als Aufschlag und Orientierung, wohin die Reise zukünftig gehen könnte, ist die Demoscheibe gut geeignet. Zudem beweist UNRU auch wieder einmal, welches Talent der heimische Untergrund so bereithält.
Auf der Bandcamp-Seite der Band kann man sich einen Eindruck vom Schaffen der Jungs vermitteln lassen.

09.02.2014

Iä! Iä! Cthulhu fhtagn!

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36751 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Unru - Demo MMXIII

  1. Kazanian sagt:

    Richtig gutes Demo – gerade rein vom Review kann ich die 6 Punkte nicht verstehn. Erfrischend anders…