Verminous - Impious Genocide

Review

Da man bei Verminous der Meinung ist, in den guten alten Zeiten war einfach alles besser, der Death Metal eingeschlossen, möchten sie die heutige, völlig verkommene Zeit mit blasphemischen, brutalen Old School Death Metal malträtieren. Und was Verminous versprechen, das halten sie auch! Auf „Impious Genocide“ wird gehackt, geprügelt und vergewaltigt, bis zum geht nicht mehr, die vier Schweden reissen wirklich alles nieder, was sich ihnen auch nur ansatzweise in den Weg stellt. Blastbeats von Anfang an, wilde, verfrickelte Gitarrensoli, manisches Gekreisch, kurzum: Der vertonte Weltuntergang! Aber leider ist Brutalität und ein überdurchschnittliches technisches Können nicht alles. „Impious Genoicide“ kann zwar mit Härte überzeugen, ist auf Dauer aber einfach nur zu eintönig. Zum abreagieren ist die Scheibe bestimmt Gold wert, für qualitativ hochwertigen Death Metal Genuss gibt es aber einfach bessere Alternativen.

31.01.2004

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Impious Genocide' von Verminous mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Impious Genocide" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34164 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare