Warbringer - Waking Into Nightmares

Review

Galerie mit 10 Bildern: Warbringer - Summer Breeze Open Air 2018

Was war das denn bitte für ein Monster von einem Thrash-Album? Von der ersten bis zur vierzigsten Minute rocken, rotzen und knüppeln sich WARBRINGER durch „Waking Into Nightmares“, als ob es um einen Wettbewerb in Sachen schnellste, härteste und energiegeladenste Performance gehe. Dabei geht die Band dermaßen erfrischend zu Werke, dass es einfach nur eine Freude ist, ihr dabei zuzuhören. Thrash-Revival? Sehr gerne!

Bis zu „Prey For Death“, dem fünften Track, bleiben Tempo und Aggressivität derart hoch, dass man danach erst einmal auf Pause drücken, durchatmen und sich zurücklehnen muss, um das Gehörte zu verarbeiten. Zeit, um darüber nachzudenken, was hier gerade eben genau passiert ist oder was WARBRINGER eigentlich so stark macht. Auf der einen Seite ist da die druckvolle und herausragende Arbeit am Schlagzeug von Nic Ritter. Wie der ein Konzert über zwei Stunden mit solch komplexem und vielseitigem Drumming überleben soll, ist mir ein Rätsel. Hinzu kommt John Kevills Stimme, die stellenweise so sehr nach Tom Ayara klingt, dass man meinen könnte, man habe diesen geklont und sich nicht nur in Sachen Stil von SLAYER beeinflussen lassen. Kein Wunder also, dass die Vocals nahezu perfekt auf die Songs abgestimmt ist. Apropos SLAYER. Mit Sicherheit kann man sich kaum schlechtere Referenzen im thrashig-angehauchten Gebiet aussuchen. Wenn dann allerdings auch noch TESTAMENT und KREATOR nahezu perfekt integriert werden, dann ist das ganz großes Kino.

Genug der Pause. Der nächste Song lautet eben „Prey For Death“ und stellt zuerst einmal einen guten Kontrast zum bisher Gehörten dar. Schleppender, ohne allerdings dadurch Qualität einzubüßen, zeigt er sich. Aber nur bis kurz vor Ende. Dann legen die Jungs wieder los wie die Feuerwehr. Der zweite Song, der etwas aus dem Rahmen fällt, heißt „Nightmare Atonomy“. Hierbei handelt es sich um ein stimmungsvolles Instrumental, welches mit gezupften Gitarren beginnt. Ja, neben all der Geschwindigkeit und all der Energie bleibt auch ein bisschen, ein ganz kleines bisschen Zeit für (alb)traumartige Atmosphäre. Dass auch hier Double-Bass und tonnenschwere Riffs nach einiger Zeit wie ein wütender Orkan hereinbrechen, muss wohl kaum noch zusätzlich erwähnt werden. Denn so etwas wie Maßhalten scheint dem amerikanischen Fünfer fern zu sein.

Gerade diese Maßlosigkeit, dieses von vorne bis hinten beladene Stück voll Energie stellt für mich schon jetzt eines der Highlights 2009 dar. Selten hat ein Album so schnell gezündet und ist dann noch so lange (Ende derzeit noch offen) im CD-Player eingesperrt geblieben. Ich kann nur jedem, der etwas auf die alte Thrash-Metal-Schule hält, raten, sich „Waking Into Nightmares“ – wie cool ist eigentlich dieser Titel? – anzuschaffen, bzw. jede Möglichkeit zu nutzen, die Band live zu sehen. Kaum vorstellbar, was für ein Fest es sein muss, diese auf Medium gebannte Energie live zu erleben.

Shopping

Warbringer - Waking Into Nightmaresbei amazon10,35 €
22.05.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Waking Into Nightmares' von Warbringer mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Waking Into Nightmares" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Warbringer - Waking Into Nightmaresbei amazon10,35 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32398 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Warbringer auf Tour

30.11.20Destruction - Thrash Alliance Part 2 Tour 2020Destruction, Warbringer, Crisix und Domination Inc.Kesselhaus Wiesbaden, Wiesbaden
15.12.20Destruction - Thrash Alliance Part 2 Tour 2020Destruction, Warbringer, Crisix und Domination Inc.Bi Nuu, Berlin
17.12.20Destruction - Thrash Alliance Part 2 Tour 2020Destruction, Warbringer, Crisix und Domination Inc.Club Vaudeville, Lindau
Alle Konzerte von Warbringer anzeigen »

2 Kommentare zu Warbringer - Waking Into Nightmares

  1. blooddawn sagt:

    wahnsinns scheibe! Dieser Thrashmetal vernichtet einfach alles. alleine schon die ersten 4 Lieder reichten aus, um mich komplett gegen die wand die zu blasen.
    Live muss man diese Band übrigens auf jedenfall gesehen haben!! WAHNSINN!!

    9/10
  2. deathstorm sagt:

    schön und gut aber wenn ich was haben will das wirklich alles vernichtet dann höre ich mir lieber ion dissonance,origin,anaal nathrakh oder hour of penance an. tja da scheiden sich halt die geschmäcker

    5/10