Warfect - Spectre Of Devastation

Review

Soundcheck November 2020# 9

WARFECT gibt es schon ganz schön lange. 2003 haben sie sich als INCOMA gegründet, 2008 umbenannt. Unter dem neuen Namen haben sie in gemütlichen Abständen bislang drei Alben veröffentlicht auf Labels wie Cyclone Empire. Dass es mach fast 20 Jahren nochmal zu einem Major-Vertrag reicht, hätten wohl auch die Beteiligten nicht gedacht. Und auch nicht, auf was für ein prominentes Umfeld sie nun treffen, nachdem „Scavengers“ noch in Eigenregie aufgenommen wurde. Für die Produktion ist Flemming Rasmussen verantwortlich und das Cover stammt von Andreas Marschall, der schon Alben von KING DIAMOND, KREATOR, und BLIND GUARDIAN veredelt hat. Diese Aufwertung macht sich auch akustisch bemerkbar.

Keine Tiefschläge

Wo es dem Vorgänger noch an Höhepunkten gemangelt hat, so hat der neueste Streich einige zu bieten: Es beginnt schon mit dem Opener ‚Pestilence‘, welches zielstrebig und messerscharf vor sich hin prügelt. ‚Hail Ceasar‘ mit seinen Knüppel-Strophen und dem eingängigen Refrain könnte man auch dazu zählen. Ebenso wie das überraschend melodische ‚Rat King‘. Es kommt auch noch mehr Abwechslung rein. ‚Left To Rot‘ bewegt sich über weite Strecken in mittlerer Geschwindigkeit. Im Gegensatz dazu wartet ‚Colossal Terror‘ mit einem Blastbeat-Gewitter auf. Viele der Songs haben beeindruckende, furiose Soli.

„Spectre Of Devastation“ ist ein typisches Thrash-Album

Wie so oft, wenn man sich vor dem heimischen Plattenspieler verprügeln lässt, stimmt aber etwas nicht. Bei all diesen lobenden Tönen will keine richtige Begeisterung aufkommen. So hoch, wie das technische Niveau auf „Spectre Of Devastation“ auch ist, so fehlt ein Alleinstellungsmerkmal oder besondere Ankerpunkte, die einen dazu bringen, sich die Songs nochmal anzuhören. Das hohe handwerkliche Niveau lässt sich nicht abstreiten, aber das reicht nicht, wenn die Songs nicht hängenbleiben. So schlagen WARFECT wild und fest um sich – ohne aber richtig zu treffen. So ist dieses vierte Studioalbum unter dem neuen Banner zwar technisch sehr beeindruckend, hat darüber hinaus aber keinen Begeisterungswert.

Shopping

Warfect - Spectre of Devastationbei amazon14,44 €
04.11.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Spectre Of Devastation' von Warfect mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Spectre Of Devastation" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Warfect - Spectre of Devastationbei amazon14,44 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32833 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare