End Of Green
...beim Videodreh!

Special

END OF GREEN wollen’s wissen. Bereits bei der Listening Session zur neuen Langrille „Dead End Dreaming“ konnten wir uns von der Klasse des neuen Materials überzeugen, das neben einschlägigen, END OF GREEN-typischen, melancholischen Gänsehautmonstern auch einige massenkompatible Rocker beinhaltet, die durchaus das Zeug haben, kommerzielle Hits zu werden und zumindest in den einschlägigen Sendeformaten der Mainstreammedien die realistische Chance, ihr Publikum zu finden. Das schienen auch Silverdust, das Label der fünf Schwaben, erkannt zu haben. Konsequenterweise hat man sich mit „Dead End Hero“ dann auch für einen flotten, eingängigen Track mit reichlich Hitpotenzial entschieden, der die Band in Form eines Videoclips auf VIVA, MTV & Co. präsentieren soll. Der Dreh wurde für den 26. Juni im angesagten Club Hifi Six in Göppingen, der Heimatstadt END OF GREENs, angesetzt. Dem Aufruf der Band, bei den Aufnahmen mitzuwirken, waren zahlreiche Fans aus dem ganzen Bundesgebiet gefolgt.
End Of Green

Der Clip wird eine Mischung aus gestellten Live-Szenen und Einzelaufnahmen der einzelnen Bandmitglieder sein, die das Thema des Songs in eine kleine Geschichte verpacken. Den Anfang machten die „Live“-Aufnahmen, die auf der mit bunten Lichtern dekorierten Discotanzfläche des Hifi Six gedreht wurden, auf der die Band den Song performte. Im Hintergrund wurde die Crowd positioniert, die auf Zuruf mächtig Dampf machte. So komisch es zunächst den Komparsen vorkam, praktisch auf Knopfdruck abzugehen und Club-Atmosphäre zu erzeugen, so befremdlich war die Situation für die Band, die zum ersten Mal gezwungen war, playback zu spielen. Einzig Schlagzeuger Maze durfte auf sein Kit eindreschen, alle anderen waren zu Trockenübungen verdammt. Im endgültigen Clip dürfte dieser Umstand jedoch keinesfalls auffallen, denn sowohl Band als auch Publikum gaben sich allergrößte Mühe und posten wie die Weltmeister! Die Szene wurde in mehreren Einstellungen wiederholt, um später beim Schneiden des Videos auf genug Material zurückgreifen zu können. Obwohl es für die Band und die meisten Anwesenden der erste Videodreh war, gingen die kompletten Aufnahmen sehr professionell vonstatten. Besonders bei den Einzeleinstellungen mit den Bandmitgliedern genügten bereits wenige Takes bis die Szenen im Kasten waren. Bei aller herrschenden Konzentration war die anfängliche Anspannung und Nervosität dennoch schnell verflogen und die gesamten Aufnahmen blieben wider Erwarten sogar im angesetzten zeitlichen Rahmen. Die endgültige Ausarbeitung der Szenenauflösung fand direkt spontan vor Ort statt und die Band, die selbst die Aufgabe des Regisseurs innehatte – unter der leitenden Hand von Gitarrist Setzer – übernahm sogar den einen oder anderen Vorschlag von Fanseite, wie man eine Szene noch besser gestalten könnte. Das stilvolle Ambiente des Hifi Six und die Ideen der Beteiligten versprechen Einiges für das fertige Video. Man darf gespannt sein!

End Of Green

Nach knapp sechs Stunden Dreharbeiten, während denen man nonstop mit „Dead End Hero“ beschallt worden war, endete dieser spannende Tag mit einem kapitalen Ohrwurm und der endgültigen Gewissheit, dass der Song nichts anderes als ein Hit werden kann! Im August werden der Clip in den einschlägigen Sendeformaten und END OF GREEN auf dem Summer Breeze zu bewundern sein. Die Zeit bis zum Release am 22. August, wenn „Dead End Dreaming“ das Licht der Welt erblicken wird, sollte somit ganz gut überbrückbar sein.

 

mehr Bilder vom Videodreh

Galerie mit 22 Bildern: End of Green - Void Estate Tour 2017
07.07.2005

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32833 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare