Last Night On Earth Festival 2006
Rückschau auf die erste Festivalerfahrung

Special

Irgendwann im Herbst 2006 kultivierte ein damals gerade fünfzehn Jahre alt gewordener metal.de-Redakteur in spe seine ersten Haare im Gesicht, freute sich darüber, dass er mit dem jüngst angelegten amazon-Account nun Videospiele ab 16 Jahre ohne elterliche Supervision bestellen konnte und hörte von morgens bis abends seine Lieblingsalben rauf und runter, während er mit seinen Jungs via ICQ über Gott und die Welt sprach.

Die damals noch florierende Welt der Webforen machte vor so gut wie keiner Band Halt, die mit ihren Fans kommunizieren wollte und auch EQUILIBRIUM, eine der damals in der CD-Rotation beliebtesten Bands des Jünglings, betrieben ebenfalls ein solches. Es kam einem wie ein Ritterschlag gleich, wenn der eigene Beitrag von einem der im Forum aktiven Bandmitglieder zitiert wurde.

In jenem Forum jedenfalls tauchte irgendwann die Ankündigung eines Livegigs der Band auf, welcher in Anröchte in Nordrhein-Westfalen stattfinden sollte. Unter normalen Umständen viel zu weit für den chronisch blanken Bremer Schüler (danke, Hot Shot Records!), aber in diesem Falle fiel nach Sichtung des Gigs die Kinnlade mit Karacho auf die chipskrümelgetränkte Tastatur. Es war kein einfacher EQUILIBRIUM-Gig, es war ein Ein-Tages-Festival namens „Last Night On Earth“, welches neben den Pagan-Metallern auch noch unter anderem DISILLUSION, SAVAGE CIRCUS, GRAVEWORM und WINTERSUN am Start hatte.

Also musste schnell der zum Glück metalaffine Vater angerufen werden, welcher auf Grund von LEGION OF THE DAMNED und ENDSTILLE im Billing nicht lange überzeugt werden musste, drei Tickets für 23,50€ das Stück gekauft werden und irgendwie da hin gekommen werden.Der alte Herr lieh sich zu diesem Zwecke extra einen BMW-Combi eines Bekannten aus und dann ging es nach endloser Vorfreude samt Vater und Schulfreund los nach Anröchte.

Last Night On Earth in Anröchte

Wir kamen gegen 13:30 Uhr am Festivalort, das Bürgerhaus der Gemeinde, an und es hatte sich bereits eine respektable Schlange vor der Venue gebildet. Diese war so lang, dass wir den Opener des Festivals verpassten, weil der Einlass nicht besonders organisiert von statten ging. Egal, in der Warteschlange wurden Hits wie J.B.O.s „Verteidiger des Blödsinns“ und EQUILIBRIUMs „Met“ gegrölt und der pubertierende Jüngling fühlte sich auf einmal wie zuhause. Die das Festival eröffnende Band erschien damals unwichtig, hatte doch kaum einer von ORDEN OGAN gehört. Heute wäre der Frust über das Verpassen der Kapelle sicherlich ein anderer gewesen.

Während dann die ebenfalls noch sehr jungen, aber damals schon grellbunt kostümierten GRAILKNIGHTS mit einem damals noch reinen Melo-Death-Set auftraten, haben es dann schließlich alle hereingeschafft und da diese Band ebenfalls nett klang, aber sonst unbekannt war, wurde der Merchstand erst einmal geräubert. Festivalshirt (13€): check! EQUILIBRIUM-Shirt (10€): check! Diverse CDs später, darunter die jugendliche Erfurcht, dass unter anderem einige indizierte EISREGEN-Alben unter den käuflich erwerblichen Alben waren, war das Portemonnaie dann auch so leer, dass für Getränke und Essen nichts mehr übrig war. Egal, man konnte die Halle jederzeit verlassen und in Papas Auto fand sich Cola light (bäh!) und Essen war ohnehin nebensächlich. Durch eine erste dort eingelegte Pause verpasst wurden SYNASTHASIA, eine Underground-Power-Metal-Formation aus der Umgebung.

Absolut großartig gelöst war die Bühnensituation. Es standen auf je einer Seite der länglichen Halle eine Bühne, eine etwas kleinere und eine Hauptbühne. Auf dieser wechselten sich die Bands ab, sodass die Umbaupausen nur fünf bis zehn Minuten betrugen und man quasi dauerhaft beschallt wurde.

Ein nach heutigen Maßstäben ungleicher Ersatz – DARZAMAT

Bandtechnisch so richtig los ging das Festival dann mit dem Auftritt von DARZAMAT. Wie so viele Bands, die am Nachmittag auf dem Last Night On Earth auftraten, handelte es sich um eine junge Nachwuchskapelle. Diese war erst kurzfristig eingesprungen, da eine dänische Band absagen musste und so nicht ihr Debütalbum „The Strength / The Sound / The Songs“ vorstellen konnte. Ja, VOLBEAT nachmittags in einer kleinen Mehrzweckhalle: das wäre es rückblickend gewesen. DARZAMAT jedenfalls überzeugten mit ihrem melodischen Black Metal und wäre das Geld nicht schon leer gewesen, wäre sicherlich eine CD von der Band hinterher in die Sammlung gewandert.

Die danach aufspielenden KINGDOM OF SALVATION wurden im (natürlich) ebenfalls existierenden Last-Night-On-Earth-Webforum groß angekündigt und gehyped, hinterließen allerdings keinen bleibenden Eindruck. Es könnte auch an der immer größer werdenden Vorfreude auf die näher rückenden Lieblingsbands gelegen haben, man weiß es nicht.

ENDSTILLE und DISILLUSION – Die Euphorie beginnt

Während der zigarrerauchende Erzeuger sich in die erste Reihe der damals sich auf dem Zenit ihres Schaffens befindlichen Kieler Black-Metal-Band stellte und den Gig in vollen Zügen genoss – es war immerhin mit „Navigator“ als aktuellem Album, aber ein Stück aus „Endstilles Reich“ wurde auch schon vorweg genommen – stellte sich der Sprössling schon bei der Bühne auf der anderen Seite des Saals auf, denn nach ENDSTILLE waren DISILLUSION dran: bis heute ein absoluter Favorit des heute nicht mehr ganz so jungen Fans. Von ENDSTILLE blieb deswegen nicht ganz viel hängen in der Erinnerung, außer einer nebelverhangenen Bühne und 45 Minuten Gebolze.

DISILLUSION in der ersten Reihe zu erleben zählte dann zum ersten Highlight des Tages. Die Band hatte kurz vorher „Gloria“ veröffentlicht und demzufolge fanden sich viele Stücke der Scheibe in der Setlist. Leider wurde „Back To Times Of Splendor“ dadurch etwas vernachlässigt und nur mit „Alone I Stand In Fires“ bedacht, dafür konnte man an dem Abend aber auch ein Stück der Demo „Three Neuron Kings“ hören. Nichtsdestotrotz eine prägende Erfahrung, auch wenn es noch knappe neun Jahre nach dem Last Night On Earth dauern sollte, bis unser junger Konzertbesucher dann endlich das Debütwerk in voller Länge live erleben sollte.

Galerie mit 25 Bildern: Orden Ogan - Rockharz Open Air 2024Galerie mit 25 Bildern: Grailknights - Reload Festival 2023Galerie mit 19 Bildern: Endstille - Party.San Metal Open Air 2023Galerie mit 25 Bildern: Disillusion - Back To Times Of Splendor 20th Anniversary Tour 2024Galerie mit 7 Bildern: Graveworm auf dem Ragnarök 2018Galerie mit 20 Bildern: Disbelief - Hellseatic 2021Galerie mit 21 Bildern: Equilibrium - Schrei!Nachten Tour 2023 in HamburgGalerie mit 13 Bildern: Legion Of The Damned - Bastard Club Osnabrück 2023Galerie mit 23 Bildern: Ektomorf - Live 2024 in Frankurt am MainGalerie mit 30 Bildern: End Of Green - Summer Breeze Open Air 2023Galerie mit 22 Bildern: Wintersun - Rockharz 2019

Seiten in diesem Artikel

12
31.05.2023

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36907 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Orden Ogan, Grailknights, Endstille, Disillusion, Disbelief, Equilibrium, Legion Of The Damned und Ektomorf auf Tour

31.07. - 03.08.24Wacken Open Air 2024 (Festival)Accept, Alcatrazz, Alligatoah, Amon Amarth, April Art, Ankor, Architects, Armored Saint, Archaic, As Everything Unfolds, Asagraum, Asenblut, Asrock, Avantasia, Axel Rudi Pell, Aeonik, Baroness, Beast In Black, Beasto Blanco, Behemoth, Betontod, Blaas Of Glory, Black Sabbitch, Black Tooth, Blackbriar, Blind Channel, Blind Guardian, Blues Pills, Bokassa, Brutus (BE), Bülent Ceylan, Bury Tomorrow, Butcher Babies, Cherie Currie, Chuan-Tzu, Cradle Of Filth, Crisix, Crystal Viper, Dear Mother, Deimos' Dawn, Die Habenichtse, Dokken, Dragonforce, Drone, Einherjer, Embryonic Autopsy, Emil Bulls, Endstille, Equilibrium, Evile, Extrabreit, Exumer, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Fleshless Entity, Flogging Molly, Flotsam And Jetsam, Future Palace, Gaupa, Gene Simmons, Girlschool, Half Me, Heidevolk, Hellripper, Hirax, Hitten, Ignea, In Extremo, Incantation, Infected Union, Info, Inherited, Insomnium, Jaya The Cat, Jesus Piece, Jet Jaguar, John Coffey, Jungle Rot, Karabiner, Kasck, KK's Priest, Knorkator, Koenix, Korn, Kupfergold, Liv Kristine, Massive Wagons, Mayhem, Messiah, Metaklapa, Misery Oath, Mister Misery, Motionsless in White, Mr.Big, Nachtblut, Necrotted, Objector, Oomph!, Opeth, Paddy And The Rats, Pain, Paramena, Persefone, Phantom Excaliver, Planet Of Zeus, Portrait, Prey For Nothing, Primal Fear, Primordial, Rage, Raven, Red Fang, Robse, S.D.I., Scorpions, Sebastian Bach, Shredhead, Sick Of It All, Skeletal Remains, Skiltron, Skyline, Soil, Sonata Arctica, Source Of Rage, Spiritbox, Sunken State, Suzi Quatro, Svartsot, Swartzheim, Sweet, Tankard, Testament, Textures, The 69 Eyes, The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Darkness, The Warning, Thyrfing, Tragedy, Trelldom, Tri State Corner, Uada, Uli Jon Roth, Unleash The Archers, Van Canto, Vanaheim, Varang Nord, Vio-lence, Vogelfrey, Vreid, Walkways, Wasted Land, Watain, Whitechapel, Wolf, Xandria und ZebraheadWacken Open Air, Wacken
31.07. - 03.08.24Feuerschwanz - Tour 2024 (Festival)Feuerschwanz, Orden Ogan und DominumWacken Open Air, Wacken
02.08. - 04.08.24metal.de präsentiertFull Rewind Summer Open Air (Festival)Amon Amarth, Hatebreed, Carcass, Motionless In White, Testament, Lionheart, Terror, Life Of Agony, Emil Bulls, Rise Of The Northstar, Die Apokalyptischen Reiter, Emmure, Ektomorf, H2O, Rotting Christ, Ignite, The Black Dahlia Murder, Belphegor, Massacre, Pro-Pain, Crownshift, Bodysnatcher, Blood Command, Half Me, Excrementory Grindfuckers, Milking The Goatmachine, Tragedy, Slope, Stesy und Drill Star AutopsyFlugplatz Roitzschjora, Roitzschjora
Alle Konzerte von Orden Ogan, Grailknights, Endstille, Disillusion, Disbelief, Equilibrium, Legion Of The Damned und Ektomorf anzeigen »

Kommentare